DIN 18040-3, Ausgabe 2014-12

Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum

Norm ist Ersatz für   DIN 18024-1 [1998-01]

Inhaltsverzeichnis DIN 18040-3:

  Änderungen 
1  Anwendungsbereich 
2  Normative Verweisungen 
3  Begriffe 
4  Allgemeine Planungsanforderungen 
4.1  Grundprinzipien der barrierefreien Gestaltung 
4.2  Flächen- und Raumbedarf 
4.3  Längs- und Querneigung 
4.4  Oberflächengestaltung 
4.5  Zwei-Sinne-Prinzip 
4.6  Hinweise zu Wahrnehmungsarten 
4.7  Warnen/Orientieren/Leiten/Informieren 
5  Elemente der Verkehrsinfrastruktur 
5.1  Gehwege 
5.2  Fußgängerbereiche, verkehrsberuhigte Bereiche, Gemeinschaftsstraßen 
5.3  Überquerungsstellen 
5.4  Anlagen zur Überwindung von Höhenunterschieden 
5.5  Anlagen des ruhenden Kraftfahrzeugverkehrs 
5.6  Öffentlich zugängliche Anlagen des Personenverkehrs 
5.7  Straßentunnel 
6  Sonstige Infrastrukturelemente 
6.1  Ausstattung, Möblierung 
6.2  Anlagen zur Orientierung, Beschilderung, Information 
6.3  Bedienelemente 
6.4  Türen und Vereinzelungsanlagen 
6.5  Notrufanlagen 
6.6  Sanitärräume 
7  Öffentlich zugängliche Grün- und Freizeitanlagen, Spielplätze 
8  Naturraum 
9  Seilbahn- und Bergbahnanlagen, Luftverkehrsanlagen, Anlagen der Schifffahrt 
10  Baustellen 
Anhang A (normativ)  Abkürzungen 

Erläuterungen:

Dieses Dokument wurde vom Arbeitsausschuss NA 005-01-11 AA „Barrierefreies Bauen“ im DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau) erarbeitet.

Ziel dieses Dokumentes ist die Barrierefreiheit baulicher Anlagen, damit sie für Menschen mit Behinderung in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind (nach § 4 BGG Behindertengleichstellungsgesetz [1]).

Dieses Dokument stellt dar, unter welchen technischen Voraussetzungen bauliche Anlagen barrierefrei sind.

Es berücksichtigt dabei insbesondere die Bedürfnisse von Menschen mit sensorischen Einschränkungen wie Sehbehinderung, Blindheit, Hörbehinderung (gehörlose, ertaubte und schwerhörige Menschen) oder motorischen Einschränkungen sowie von Personen, die Mobilitätshilfen und Rollstühle benutzen. Auch für andere Personengruppen, wie z. B. groß- oder kleinwüchsige Personen, Personen mit kognitiven Einschränkungen, ältere Menschen, Kinder sowie Personen mit Kinderwagen oder Gepäck, führen einige Anforderungen dieser Norm zu einer Nutzungserleichterung.

Auf die Einbeziehung von Menschen mit Behinderung und die Umsetzung ihrer Erfahrungen in bauliche Anforderungen wurde besonders Wert gelegt.

Dieses Dokument ersetzt zusammen mit DIN EN 81-70 :2005-09 DIN 18024-1:1998-01.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können. Das DIN [und/oder die DKE] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

DIN 18040, Barrierefreies Bauen — Planungsgrundlagen, besteht aus folgenden Teilen:

  • Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude
  • Teil 2: Wohnungen
  • Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum


[1]

Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG)


 

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 18040-3

Barrierefreies Bauen, Barrierefreiheit, Bedienelement

DIN-Normen
Architekten

349,00 €/Jahr zzgl. MwSt.

DIN-Normen
Komplett-Paket

999,00 €/Jahr zzgl. MwSt.

DIN-Normen
GaLaBau

249,00 €/Jahr zzgl. MwSt.