DIN 18230-1, Ausgabe 2010-09

Baulicher Brandschutz im Industriebau - Teil 1: Rechnerisch erforderliche Feuerwiderstandsdauer

Inhaltsverzeichnis DIN 18230-1:

Seite
1 Anwendungsbereich 6
2 Normative Verweisungen 6
3 Begriffe 8
4 Beschreibung des Verfahrens 10
4.1 Grundsätze des Nachweises 10
4.2 Äquivalente Branddauertä 12
4.3 Rechnerisch erforderliche Feuerwiderstandsdauer erftF 12
4.4 Angaben für den rechnerischen Nachweis 13
5 Gebäudestruktur 14
6 Rechnerische Brandbelastung qR 15
6.1 Ermittlung der rechnerischen Brandbelastung qRfür den globalen Nachweis 15
6.2 Ermittlung der rechnerischen Brandbelastung qR,Tfür den Teilflächennachweis 16
6.3 Abbrandfaktorm 16
6.4 Erfassung der Brandlasten 16
6.5 Bewertung von Brandlasten in geschlossenen Systemen 18
7 Umrechnungsfaktorc 20
8 Wärmeabzugsfaktor w 20
8.1 Allgemeines 20
8.2 Anrechenbare Wärmeabzugsflächen 21
8.3 Grundgleichungen 23
8.4 Eingeschossiger Brandbekämpfungsabschnitt 25
8.5 Teilabschnittsnachweis 25
8.6 Brandbekämpfungsabschnitt mit mehreren Ebenen oder Geschossen 25
8.7 Teilflächennachweis 25
9 Sicherheitsbeiwertγ 26
10 ZusatzbeiwertαL 27
11 Erforderliche Feuerwiderstandsfähigkeit 29
Anhang A (normativ) Teilabschnittsnachweis 30
Anhang B (normativ) Ebenennachweis 32
Anhang C (normativ) Teilabschnitts- und Teilflächennachweis 34
Anhang D (normativ) Genauere Berücksichtigung von Brandlasten in geschlossenen Systemen 35
D.1 Allgemeines 35
D.2 Einteilung der geschlossenen Systeme in Behältergruppen 35
D.3 Bewertung von Behältern in Sonderfällen 36
D.4 Brandbelastung für den globalen Nachweis, Ebenennachweis sowie Teilabschnittsnachweis unter Einbezug von geschlossenen Systemen 36
D.5 Brandbelastung für den Teilflächennachweis 38
Anhang E (informativ) Erläuterungen 41

Erläuterungen:

Diese Norm gilt grundsätzlich für oberirdische Gebäude oder Gebäudeteile im Bereich der Industrie und des Gewerbes, die der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) oder der Lagerung von Produkten oder Gütern dienen. Hierzu zählen auch die zugehörigen betriebsnotwendigen Nebenräume (zum Beispiel Büros, Sozialräume, Laborräume, Prüfstandsbereiche, Entwicklungsflächen und so weiter).
Diese Norm dient der Ermittlung der rechnerisch erforderlichen Feuerwiderstandsdauer der Bauteile von Brandbekämpfungsabschnitten im Industriebau (Industrie und Gewerbe) und ermöglicht so dem Bauordnungsrecht (z. B. in der Industriebaurichtlinie) Anforderungen an den Brandschutz in Abhängigkeit von der verfügbaren Brandschutzinfrastruktur zu regeln. Dabei wird davon ausgegangen, dass bei einem Brand ein Versagen der Einzelbauteile mit ausreichender Wahrscheinlichkeit nicht eintritt oder nicht zum Einsturz der tragenden Konstruktion (Tragwerk, Gesamtkonstruktion) führt und ein Löschangriff auch innerhalb des Gebäudes über eine angemessene Zeitspanne vorgetragen werden kann.
Ziel dieser Norm ist die Bereitstellung von Daten für eine einheitliche brandschutztechnische Bemessung von Industriebauten mit festlegbarer Brandbelastung in Bezug auf die Standsicherheit im Brandfall. Aspekte der Brandentstehung sind nicht Gegenstand dieser Norm.
Das Rechenverfahren dieser Norm basiert auf der Annahme eines voll entwickelten Brandes und ist Grundlage für die Definition der Anforderungen an Baustoffe und Bauteile sowie an die maximal mögliche Größe der Brandbekämpfungsabschnitte nach der Muster-Industriebaurichtlinie. Nach der Muster-Industriebaurichtlinie können auch die differenzierten Methoden des Brandschutzingenieurwesens angewendet werden. Diese Methoden sind jedoch nicht Bestandteil der Norm.
Für diese Norm ist das Gremium NA 005-52-30 AA "Baulicher Brandschutz im Industriebau (DIN 18230-1)" im DIN zuständig.

Verwandte Normen zu DIN 18230-1 sind

Baulicher Brandschutz im Industriebau - Teil 3: Rechenwerte
[2002-08]

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 18230-1

Normen-Pakete mit diesem Inhalt:
Jahrespreis netto
Bauphysik
149,00 €
Komplett-Paket
999,00 €
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK