DIN EN 488, Ausgabe 2016-02

Fernwärmerohre - Werkmäßig gedämmte Verbundmantelrohrsysteme für direkt erdverlegte Fernwärmenetze - Vorgedämmte Absperrarmaturen für Stahlmediumrohre mit Polyurethan-Wärmedämmung und Außenmantel aus Polyethylen

Inhaltsverzeichnis DIN EN 488:

Änderungen
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Anforderungen
4.1 Druckstufen der Absperrarmaturen
4.2 Betriebstemperaturen für Armaturen
4.3 Stahlteile
4.4 Ummantelung
4.5 Polyurethan-Hartschaumstoffdämmung (PUR)
4.6 Vorgedämmte Absperrarmatur
4.7 Anforderungen an effektiven Einsatz und Wartung
4.8 Beständigkeit gegen axiale Kräfte und Biegemomente
5 Prüfung, Prüfverfahren und Prüfanforderungen
6 Kennzeichnung
7 Montage und Wartung
Anhang A (informativ) Überwachungs- und Prüfrichtlinien
Anhang B (normativ) Beständigkeit gegen axiale Kraft und Biegemomente
Anhang C (normativ) Beständigkeit gegen Biegekräfte

Erläuterungen:

Diese Norm legt Anforderungen an und Prüfverfahren für werkmäßig wärmegedämmte Absperrarmaturen fest, die eine Stahlarmatur, eine Wärmedämmung aus Polyurethan-Hartschaumstoff und eine Ummantelung aus Polyethylen umfassen und in direkt erdverlegten Fernwärmenetzen mit werkmäßig gedämmten Verbund-Rohrsystemen verwendet werden.
Diese Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 107 „Werkmäßig gedämmte Mantelrohrsysteme für Fernwärme und Fernkälte“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom DS (Dänemark) gehalten wird. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 041-01-12 AA „Werksmäßig gedämmte Mantelrohre für Fernwärme (SpA CEN/TC 107)“ im DIN-Normenausschuss Heiz- und Raumlufttechnik (NHRS).
Normen-Pakete mit diesem Inhalt:
Jahrespreis netto
Architekten Plus
649,00 €
Komplett-Paket
999,00 €
STLB-Bau - verknüpfte Normen
549,00 €
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK