DIN EN 779, Ausgabe 2012-10

Partikel-Luftfilter für die allgemeine Raumlufttechnik - Bestimmung der Filterleistung

Norm ist zurückgezogen und ersetzt durch     DIN EN ISO 16890-1 [2017-08]

Inhaltsverzeichnis DIN EN 779:

1  Anwendungsbereich 
2  Normative Verweisungen 
3  Begriffe 
4  Symbole und Abkürzungen 
5  Anforderungen 
6  Klassifizierung 
7  Prüfstand und Geräte 
8  Qualifikationsanforderungen an Prüfstand und Geräte 
9  Prüfmaterialien 
10  Prüfungsablauf 
11  Verfahren zur Prüfung der elektrostatischen Entladung 
12  Unsicherheitsberechnung der Prüfergebnisse 
13  Prüfbericht 
Anhang A (normativ)  Ablösung vom Filter 
Anhang B (informativ)  Kommentar 
Anhang C (informativ)  Berechnung der Druckdifferenz 
Anhang D (informativ)  Beispiel eines ausgefüllten Prüfberichts 

Erläuterungen:

Diese Norm gilt für Partikel-Luftfilter für die allgemeine Raumlufttechnik, die mit einem Volumenstrom im Bereich von 0,24 m³/s (850 m³/h) bis 1,5 m³/s (5400 m³/h) geprüft werden und deren Anfangswirkungsgrad (mit feinem Aerosol) für Partikel von 0,4 µm geringer als 98 % ist. Sie beschreibt Prüfverfahren und einen Prüfstand zur Messung der Filterleistung sowie die Kriterien zur Klassifizierung der Filter entsprechend ihrer Leistung. Neben dem Wirkungsgrad - Messung in Abhängigkeit von der Partikelgröße für den Partikelgrößenbereich von 0,2 mm bis 3,0 mm - erfolgt die Bestimmung der Staubspeicherfähigkeit. Um Ergebnisse zu Vergleichs- und Klassifizierungszwecken zu erhalten, werden Partikel-Luftfilter mit zwei synthetischen Aerosolen geprüft. Die gemäß dieser Norm erhaltenen Leistungsergebnisse können nicht unmittelbar zur quantitativen Vorhersage von Wirkungsgrad und Lebensdauer für den Anwendungsfall des Filters benutzt werden.

Stichworte in Zusammenhang mit DIN EN 779

Normen-Pakete mit diesem Inhalt:
Jahrespreis netto
Haustechnik
249,00 €
Komplett-Paket
999,00 €