DIN 1052, Ausgabe 2008-12
Norm

DIN 1052 | 2008-12

Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken - Allgemeine Bemessungsregeln und Bemessungsregeln für den Hochbau

einschl. Berichtigung 1:2010-05
Norm ist zurückgezogen und ersetzt durch     DIN 1052-10 [2012-05]     DIN EN 1995-1-1 [2010-12]     DIN EN 1995-1-1/NA [2013-08]
Die Norm enthält eine konsolidierte Fassung, bestehend aus DIN 1052:2004-08 und den eingefügten Änderungen des Norm-Entwurfs DIN 1052/A1:2008-04 sowie den Beratungsergebnissen aus der Einspruchssitzung zu den zum Entwurf eingegangenen Stellungnahmen. Die Änderungen zu DIN 1052:2004-08, die sich aus dem Norm-Entwurf DIN 1052/A1:2008-04 und den Beratungsergebnissen zu den eingegangenen Stellungnahmen ergeben, sind durch Randstriche gekennzeichnet. Darüber hinaus erfolgen Anpassungen von Normbezügen an den aktuellen Stand der Bezugsdokumente, die jedoch nicht gekennzeichnet sind. Diese Norm lehnt sich DIN EN 1995-1-1:2005-12 "Eurocode 5: Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken - Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln, Bemessungsregeln für den Hochbau" an und berücksichtigt damit den aktuellen Stand der technischen Entwicklung hinsichtlich Sicherheitskonzept, Schnittgrößenermittlung und Bemessung im Ingenieurbau. Die Norm wurde im Fachbereich 04 "Holzbau", Arbeitsausschuss NA 005-04-09 AA "DIN 1052", des NABau ausgearbeitet.

Inhaltsverzeichnis DIN 1052:

Seite
1 Anwendungsbereich 9
2 Normative Verweisungen 9
3 Begriffe, Formelzeichen und SI-Einheiten 13
4 Bautechnische Unterlagen 20
5 Grundlagen für Entwurf und Bemessung 21
6 Anforderungen an die Dauerhaftigkeit 22
7 Baustoffe 25
7.1 Allgemeines 25
7.2 Vollholz 27
7.3 Brettschichtholz 28
7.4 Balkenschichtholz 29
7.5 Furnierschichtholz 29
7.6 Brettsperrholz (Mehrschichtige Massivholzplatten) 29
7.7 Sperrholz 30
7.8 OSB-Platten (Oriented Strand Board) 30
7.9 Kunstharzgebundene Spanplatten 31
7.10 Zementgebundene Spanplatten 31
7.11 Faserplatten 32
7.12 Gipskartonplatten 32
8 Ermittlung der Schnittgrößen und Verformungen 33
8.1 Allgemeines 33
8.2 Steifigkeitskennwerte 33
8.3 Zeitabhängige Verformungen 34
8.4 Linear-elastische Berechnung von Einzelstäben 35
8.4.1 Allgemeines 35
8.4.2 Vereinfachte Berechnung von Druckstäben (Ersatzstabverfahren) 35
8.4.3 Vereinfachte Berechnung von Biegestäben (Ersatzstabverfahren) 37
8.4.4 Biegung mit Normalkraft (Ersatzstabverfahren) 38
8.5 Nichtlineare elastische Berechnung (Theorie II. Ordnung) 39
8.6 Biege- und Druckbeanspruchung von Verbundträgern und Tafeln 41
8.6.1 Allgemeines 41
8.6.2 Verbundbauteile aus nachgiebig miteinander verbundenen Querschnittsteilen 45
8.7 Vereinfachte Berechnung von scheibenartig beanspruchten Tafeln 48
8.7.1 Allgemeines 48
8.7.2 Rechteckige Tafeln 48
8.7.3 Dach- und Deckentafeln 50
8.7.4 Wandtafeln 52
8.7.5 Wandtafeln unter horizontaler Scheibenbeanspruchung 52
8.7.6 Wandtafeln unter vertikaler Scheibenbeanspruchung 54
8.7.7 Wandtafeln unter vertikaler und horizontaler Scheibenbeanspruchung 55
8.7.8 Wandtafeln mit diagonaler Brettschalung 55
8.7.9 Geklebte Tafeln 55
8.8 Stabtragwerke 56
8.8.1 Allgemeines 56
8.8.2 Vereinfachte Berechnung von Fachwerken 58
8.8.3 Beanspruchungen und Verformungen im Bereich von Verbindungen 60
8.8.4 Knicklängen der Stäbe von Fachwerken 60
8.9 Flächentragwerke 60
9 Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit 62
10 Allgemeine Nachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit 63
10.1 Allgemeines 63
10.2 Nachweise der Querschnittstragfähigkeit 64
10.3 Nachweise für Stäbe nach dem Ersatzstabverfahren 69
10.4 Nachweise für Pultdach-, Satteldach- und gekrümmte Träger 71
10.5 Nachweise für zusammengesetzte Bauteile (Verbundbauteile) 77
10.6 Nachweise der Scheibenbeanspruchung von Tafeln 84
10.7 Nachweise für Flächentragwerke 86
11 Verbindungen, Ausklinkungen, Durchbrüche und Verstärkungen 89
11.1 Verbindungen 89
11.1.1 Allgemeines 89
11.1.2 Zugverbindungen 90
11.1.3 Druckverbindungen 91
11.1.4 Zusammenwirken verschiedener Verbindungsmittel 91
11.1.5 Queranschlüsse 92
11.2 Ausklinkungen 94
11.3 Durchbrüche 96
11.4 Verstärkungen 98
11.4.1 Allgemeines 98
11.4.2 Queranschlüsse 99
11.4.3 Rechtwinklige Ausklinkungen an den Enden von Biegestäben mit Rechteckquerschnitt 101
11.4.4 Durchbrüche bei Biegestäben mit Rechteckquerschnitt 104
11.4.5 Gekrümmte Träger und Satteldachträger aus Brettschichtholz 107
12 Verbindungen mit stiftförmigen metallischen Verbindungsmitteln 109
12.1 Allgemeines 109
12.2 Tragfähigkeit bei Beanspruchung rechtwinklig zur Stiftachse (Abscheren) 110
12.3 Verbindungen mit Stabdübeln und Passbolzen 112
12.4 Verbindungen mit Bolzen und Gewindestangen 115
12.5 Verbindungen mit Nägeln 116
12.5.1 Allgemeines 116
12.5.2 Holz-Holz-Nagelverbindungen 118
12.5.3 Holzwerkstoff- oder Gipswerkstoff-Holz-Nagelverbindungen 120
12.5.4 Stahlblech-Holz-Nagelverbindungen 123
12.6 Verbindungen mit Holzschrauben 124
12.7 Verbindungen mit Klammern 125
12.8 Tragfähigkeit bei Beanspruchung in Richtung der Stiftachse (Herausziehen) 127
12.9 Tragfähigkeit kombiniert beanspruchter Nägel, Holzschrauben und Klammern 131
13 Verbindungen mit sonstigen mechanischen Verbindungsmitteln 132
13.1 Allgemeines 132
13.2 Verbindungen mit Nagelplatten 132
13.2.1 Allgemeines 132
13.2.2 Bemessung der Nagelplatten 133
13.2.3 Transport- und Montagezustände 136
13.3 Verbindungen mit Dübeln besonderer Bauart 138
13.3.1 Allgemeines 138
13.3.2 Verbindungen mit Ring- und Scheibendübeln 140
13.3.3 Verbindungen mit Scheibendübeln mit Zähnen oder Dornen 143
13.3.4 Verbindungen mit Dübeln besonderer Bauart in Hirnholzflächen 147
14 Klebungen 149
15 Zimmermannsmäßige Verbindungen für Bauteile aus Holz 157
16 Kennzeichnungen 159
Anhang A (normativ) Nachweis der Eignung zum Kleben von tragenden Holzbauteilen 159
Anhang B (normativ) Geklebte Verbundbauteile aus Brettschichtholz 162
Anhang C (normativ) Eignungsprüfung und Einstufung von stiftförmigen Verbindungsmitteln 166
Anhang D (informativ) Flächen aus Schichten — Steifigkeitswerte und Spannungsberechnung 174
Anhang E (normativ) Knicklängenbeiwerte und Kipplängenbeiwerte für Nachweise nach dem Ersatzstabverfahren 183
Anhang F (normativ) Materialeigenschaften 190
Anhang G (normativ) Angaben für Verbindungsmittel und Verbindungen 211
Anhang G.1 Verschiebungsmoduln für stiftförmige metallische Verbindungsmittel und Dübel besonderer Bauart 211
Anhang G.2 Genauere Nachweisverfahren zur Ermittlung der Rechenwerte der charakteristischen Tragfähigkeit auf Abscheren von Verbindungen mit stiftförmigen metallischen Verbindungsmitteln 212
Anhang G.3 Kenngrößen für stiftförmige metallische Verbindungsmittel 216
Anhang G.3.1 Stabdübel 216
Anhang G.3.2 Bolzen und Passbolzen 217
Anhang G.3.3 Gewindestangen 218
Anhang G.3.4 Scheiben 218
Anhang G.4 Anforderungen an Dübel besonderer Bauart 219
Anhang G.4.1 Allgemeines 219
Anhang G.4.2 Ringdübel des Typs A 1 219
Anhang G.4.3 Scheibendübel des Typs B 1 220
Anhang G.4.4 Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 1 222
Anhang G.4.5 Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 2 224
Anhang G.4.6 Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 3 225
Anhang G.4.7 Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 4 226
Anhang G.4.8 Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 5 227
Anhang G.4.9 Scheibendübel mit Dornen des Typs C 10 229
Anhang G.4.10 Scheibendübel mit Dornen des Typs C 11 230
Anhang H (normativ) Brettschichtholz — Anforderungen 233
Anhang I (normativ) Keilzinkenverbindungen im Bauholz — Anforderungen 235
Anhang J (informativ) Blockscherversagen von Verbindungen 237
Seite
Tabelle F.1 Rechenwerte für die Modifikationsbeiwertekmod 190
Tabelle F.2 Rechenwerte für die Verformungsbeiwerte kdeffür Holzbaustoffe und ihre Verbindungen bei ständiger und quasi-ständiger Lasteinwirkung 191
Tabelle F.3 Ausgleichsfeuchten von Holzbaustoffen 191
Tabelle F.4 Rechenwerte für das Schwind- und Quellmaß rechtwinklig zur Faserrichtung des Holzes bzw. in Plattenebenea,bbei unbehindertem Quellen und Schwinden 192
Tabelle F.5 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Nadelholz der Festigkeitsklassen C14 bis C50 193
Tabelle F.6 Zuordnung von Nadelholzarten und Sortierklassen nach DIN 4074-1 und Güteklassen nach DIN 4074-2 zu den Festigkeitsklassen der Tabelle F.5 194
Tabelle F.7 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Laubholz der Festigkeitsklassen D30 bis D70 195
Tabelle F.8 Zuordnung von Laubholzarten und Sortierklassen nach DIN 4074-5 zu den Festigkeitsklassen der Tabelle F.7 196
Tabelle F.9 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für homogenes und kombiniertes Brettschichtholz der Festigkeitsklassen GL24 bis GL36 197
Tabelle F.10 Zuordnung der Festigkeitsklassen von Lamellen zu Festigkeitsklassen von Brettschichtholz nach Tabelle F.9 198
Tabelle F.11 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Sperrholz der Biegefestigkeits- (F) und Biege-Elastizitätsmodul-Klassen (E) F20/10 E40/20 und F20/15 E30/25 nach DIN EN 636:2003-11 mit einer charakteristischen Rohdichte von mindestens 350 kg/m³ 199
Tabelle F.12 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Sperrholz der Biegefestigkeits- (F) und Biege-Elastizitätsmodul-Klassen (E) F40/30 E60/40, F50/25 E70/25 und F60/10 E90/10 nach DIN EN 636:2003-11 mit einer charakteristischen Rohdichte von mindestens 600 kg/m³ 200
Tabelle F.13 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für OSB-Platten der technischen Klassen OSB/2 und OSB/3 nach DIN EN 13986:2005-03 201
Tabelle F.14 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für OSB-Platten der technischen Klasse OSB/4 nach DIN EN 13986:2005-03 202
Tabelle F.15 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich der technischen Klasse P4 nach DIN EN 13986:2005-03 203
Tabelle F.16 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtbereich der technischen Klasse P5 nach DIN EN 13986:2005-03 204
Tabelle F.17 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich der technischen Klasse P6 nach DIN EN 13986:2005-03 205
Tabelle F.18 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtbereich der technischen Klasse P7 nach DIN EN 13986:2005-03 206
Tabelle F.19 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für zementgebundene Spanplatten der technischen Klassen 1 und 2 nach DIN EN 13986:2005-03 207
Tabelle F.20 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits- und Steifigkeitskennwerte für Faserplatten der technischen Klassen HB.HLA2 und MBH.LA2 nach DIN EN 13986:2005-03 208
Tabelle F.21 Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits- und Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Gipskartonplatten nach DIN 18180 209

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 1052 im Originaltext:

4 Bautechnische Unterlagen - Holzbauwerke

Seite 20, Abschnitt 4
(1) Zu den bautechnischen Unterlagen gehören insbesondere. die statische Berechnung, die wesentlichen Zeichnungen, die für die Ausführung des Bauwerks nötig sind, eine gegebenenfalls erforderliche Baubeschreibung, gegebenenfalls allgemeine bauaufsic ...

5 Grundlagen für Entwurf und Bemessung - Holzbauwerke

Seite 21 f., Abschnitt 5
5.1 Allgemeines. (1) Für die Anwendung dieser Norm gilt das in DIN 1055-100 festgelegte Sicherheitskonzept. In 5.2 bis 5.4 werden zusätzliche bauartspezifische Festlegungen getroffen. Angaben zu den Einwirkungen enthalten die Normen der Reihe DIN 105 ...

6 Dauerhaftigkeit - Holzbauwerke

Seite 22 ff., Abschnitt 6
6.1 Allgemeines. (1) Die Forderung nach einem angemessen dauerhaften Tragwerk gilt als erfüllt, wenn es während der vorgesehenen Nutzungsdauer seine Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit ohne wesentlichen Verlust der Nutzungseigenschaften und mit e ...

7.1 Baustoffe, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 25 ff., Abschnitt 7.1
7.1.1 Nutzungsklassen. (1) Holzbauwerke müssen wegen der physikalischen Eigenschaften der Holzbaustoffe bestimmten Nutzungsklassen (NKL) zugewiesen werden, die die klimatischen Verhältnisse der Umgebung des Bauwerkes während seiner Nutzungsdauer kenn ...

7.2 Vollholz als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 27 f., Abschnitt 7.2
7.2.1 Anforderungen. (1) Vollholz muss nach einem visuellen oder maschinellen Sortierverfahren festigkeitssortiert sein. Die maschinellen Sortierverfahren müssen die Anforderungen nach DIN 4074-3 und DIN 4074-4 erfüllen. (2) Keilzinkenverbindungen vo ...

7.3 Brettschichtholz als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 28 f., Abschnitt 7.3
7.3.1 Anforderungen. (1) Brettschichtholz muss die Anforderungen nach Anhang H erfüllen. (2) Je nach Lamellenaufbau wird zwischen homogenem und kombiniertem Brettschichtholz unterschieden. Bei homogenem Brettschichtholz gehören alle Brettlamellen der ...

7.7 Sperrholz als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 30, Abschnitt 7.7
7.7.1 Anforderungen. (1) Sperrholz muss die Anforderungen nach DIN EN 636 :2003-11, DIN EN 13986 :2005-03 und DIN V 20000-1 erfüllen. (2) Sperrholz der technischen Klasse „Trocken“ nach DIN EN 13986 :2005-03 darf nur in der Nutzungsklasse 1 verwendet ...

7.8 OSB-Platten als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 30 f., Abschnitt 7.8
7.8.1 Anforderungen. (1) OSB-Platten müssen die Anforderungen nach DIN EN 300 :2006-09, DIN EN 13986 :2005-03 und DIN V 20000-1 erfüllen. (2) OSB-Platten der technischen Klasse OSB/2 nach DIN EN 13986 :2005-03 dürfen nur in der Nutzungsklasse 1 verwe ...

7.9 Spanplatten, kunstharzgebunden als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 31, Abschnitt 7.9
7.9.1 Anforderungen. (1) Kunstharzgebundene Spanplatten müssen die Anforderungen nach DIN EN 312 :2003-11, DIN EN 13986 :2005-03 und DIN V 20000-1 efüllen. (2) Kunstharzgebundene Spanplatten der technischen Klassen P4 und P6 nach DIN EN 13986 :2005-0 ...

7.10 Spanplatten, zementgebunden als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 31 f., Abschnitt 7.10
7.10.1 Anforderungen. (1) Zementgebundene Spanplatten für tragende und aussteifende Zwecke müssen die Anforderungen nach DIN EN 634-1 :1995-04 und DIN EN 634-2 :2007-05, DIN EN 13986 :2005-03 und DIN V 20000-1 efüllen. (2) Sie dürfen in den Nutzungsk ...

7.11 Faserplatten als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 32, Abschnitt 7.11
7.11.1 Anforderungen. (1) Faserplatten müssen die Anforderungen nach DIN EN 622-2 :2004-07 und DIN EN 622-3 :2004-07, DIN EN 13986 :2005-03 und DIN V 20000-1 erfüllen. (2) Faserplatten der technischen Klasse MBH.LA2 nach DIN EN 13986 :2005-03 dürfen ...

7.12 Gipsplatten als Baustoff - Holzbauwerke

Seite 32 f., Abschnitt 7.12
7.12.1 Anforderungen. (1) Gipskartonplatten müssen die Anforderungen nach DIN 18180 erfüllen. (2) Gipskartonplatten der Plattentypen GKB und GKF nach DIN 18180 dürfen nur in der Nutzungsklasse 1, Gipsk ...

8.1 Schnittgrößen und Verformungen, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 33, Abschnitt 8.1
(1) Schnittgrößen dürfen unter der Annahme linear-elastischen Baustoffverhaltens und linearer Last-Verschiebungs-Beziehungen der Verbindungen ermittelt werden. (2) Schnittgrößen von Stabtragwerken dürfen nach Theorie I. Ordnung ermittelt werden, wenn ...

8.2 Steifigkeitskennwerte - Holzbauwerke

Seite 33 f., Abschnitt 8.2
(1) Für Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit sind zur Berechnung der Steifigkeit die Nennwerte der Querschnittsmaße und die Mittelwerte der Elastizitätsmoduln Emean der Schubm ...

8.3 Zeitabhängige Verformungen - Holzbauwerke

Seite 34 f., Abschnitt 8.3
(1) Kriechen braucht nur im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit berücksichtigt zu werden, es sei denn, der Einfluss ist auch im Grenzzustand der Tragfähigkeit von Bedeutung, z. B. bei gemeinsamer Verwendung von Baustoffen mit sehr unterschiedliche ...

8.4.1 Linear-elastische Berechnung von Einzelstäben, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 35, Abschnitt 8.4.1
(1) Die Linear-elastische Berechnung bezieht sich auf Einzelstäbe oder Stäbe von Tragwerken, deren Tragfähigkeit wesentlich durch ihre Verformungen beeinflusst wird. (2) Bei Ermittlung der Ersatzstablängen sind die Steifigkeitskennwerte und die Versc ...

8.4.2 Vereinfachte Berechnung von Druckstäben - Holzbauwerke

Seite 35 ff., Abschnitt 8.4.2
(1) Für einen planmäßig mittig durch Druckkräfte beanspruchten Stab dürfen die Schnittgrößen nach Theorie I. Ordnung berechnet werden. 10.3.1 gibt ein Verfahren zum Nachweis knickgefährdeter Stäbe mit beidseitig gelenkiger Lagerung mit über die Länge ...

8.4.3 Vereinfachte Berechnung von Biegestäben - Holzbauwerke

Seite 37 f., Abschnitt 8.4.3
(1) Für einen durch einachsige Biegung beanspruchten Biegestab dürfen die Schnittgrößen nach Theorie I. Ordnung berechnet werden. 10.3.2 gibt ein Verfahren zum Nachweis kippgefährdeter Stäbe mit beidseitiger Gabellagerung und über die Stablänge konst ...

8.5 Nichtlineare elastische Berechnung - Holzbauwerke

Seite 39 ff., Abschnitt 8.5
8.5.1 Allgemeines. (1) 8.5 bezieht sich auf Einzelstäbe oder Stäbe von Tragwerken, deren Tragfähigkeiten wesentlich durch ihre Verformungen beeinflusst werden. (2) Für die Schnittgrößenberechnung von Tragwerken aus mehreren Stäben sind die Steifigkei ...

8.6.1 Biege- und Druckbeanspruchung von Verbundträgern und Tafeln, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 41 ff., Abschnitt 8.6.1
(1) Auf Biegung und Druck beanspruchte Verbundträger und Tafeln im Sinne dieses Abschnitts bestehen aus ungestoßenen Teilen, die untereinander über die ganze Länge durch mechanische Verbindungsmittel verbunden oder verklebt sind. (2) Für Berechnungen ...

8.6.2 Biege- und Druckbeanspruchung von Verbundbauteilen aus nachgiebig miteinander verbundenen Querschnittsteilen - Holzbauwerke

Seite 45 ff., Abschnitt 8.6.2
(1) Werden die Verbindungsmittelabstände entsprechend der Querkraftlinie zwischen smin und smax (≤ 4 · smin) abgestuft, dann darf der folgende wirksame Verbindungsmittelabstand sef verwendet werden: (2) Die Schnittgrößen der Teilquerschnitte von durc ...

8.7.1 Vereinfachte Berechnung von scheibenartig beanspruchten Tafeln, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 48, Abschnitt 8.7.1
(1) Tafeln, die scheibenartig beansprucht werden, müssen an allen Rändern durch Rippen (Randrippen) begrenzt sein. Die Lasten und Lagerkräfte werden über die Rippen (Randrippen und/oder Innenrippen) in Richtung der Rippenachsen in die tragende Beplan ...

8.7.2 Rechteckige Tafeln - Holzbauwerke

Seite 48 ff., Abschnitt 8.7.2
(1) Rechteckige Tafeln besitzen umlaufende Randrippen und eine Schar randparalleler, durchlaufender Innenrippen im Abstand ar. Die Platten der Beplankung sind in Reihen parallel oder rechtwinklig zu den durchlaufenden Rippen angeordnet, wobei die Pla ...

8.7.3 Dach- und Deckentafeln - Holzbauwerke

Seite 50 ff., Abschnitt 8.7.3
(1) Dach- und Deckentafeln sind rechteckige Tafeln mit einer Länge l und einer Höhe h, die in ihrer Ebene an ihrem oberen und unteren Rand durch eine Gleichstreckenlast in Richtung der Tafelhöhe beansprucht werden. Die beiden seitlichen Randrippen (V ...

8.7.4 Wandtafeln - Holzbauwerke

Seite 52, Abschnitt 8.7.4
(1) Eine Wandtafel ist eine rechteckige Tafel der Länge l und der Höhe h mit in regelmäßigen Abständen angeordneten lotrechten Rippen und einer horizontalen Kopf- und Fußrippe (Bild 10). Die Tafel wird in ihrer Ebene über die Kopfrippe horizontal dur ...

8.7.5 Wandtafeln unter horizontaler Scheibenbeanspruchung - Holzbauwerke

Seite 52 ff., Abschnitt 8.7.5
(1) Die Normalkraft der Randrippen beträgt. Fc, d = Ft, d = Fv, d * h/ l (35). (2) Wenn die Tafellänge größer ist als die halbe Tafelhöhe, darf die Normalkraft der Randrippe für den Nachweis des Anschlusses an die Fußrippe (Schwellenpressung) angenom ...

8.7.6 Wandtafeln unter vertikaler Scheibenbeanspruchung - Holzbauwerke

Seite 54 f., Abschnitt 8.7.6
(1) Die Abtragung vertikaler Lasten erfolgt bei Wandtafeln über die Rippen und die Beplankung im Verhältnis ihrer Beanspruchbarkeiten. Aus vertikalen Lasten ergeben sich dann für die Kopf- und Fußrippe Bemessungswerte der Beanspruchungen Fc, ri, d in ...

8.8.1 Stabtragwerke, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 56 ff., Abschnitt 8.8.1
(1) Bei der Ermittlung der Stabkräfte und Momente und bei der Bestimmung der Beanspruchung der Verbindungen sind die Verformungen der Stäbe und der Verbindungen, der Einfluss von Auflagerausmitten sowie die Steifigkeit der Unterkonstruktion zu berück ...

8.8.2 Vereinfachte Berechnung von Fachwerken - Holzbauwerke

Seite 58 ff., Abschnitt 8.8.2
(1) Bei fachwerkartigen Bauteilen, die ausschließlich aus Dreiecken aufgebaut sind, darf eine vereinfachte Berechnung als Fachwerksystem durchgeführt werden, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind: ein Teil der Auflagerfläche liegt unterhalb de ...

8.8.3 Beanspruchungen und Verformungen im Bereich von Verbindungen - Holzbauwerke

Seite 60, Abschnitt 8.8.3
(1) Die Verformungen der Verbindungselemente dürfen vernachlässigt werden. (2) Im Bereich von Auflagern und Anschlüssen darf der Momentenverlauf durchlaufender Gurte entsprechend der Annahme einer konstanten Querlast parabelförmig ausgerundet werden. ...

8.9 Flächentragwerke - Holzbauwerke

Seite 60 ff., Abschnitt 8.9
8.9.1 Allgemeines. (1) Die Schnittgrößen von Flächentragwerken oder von Flächen, die Teile von Stabwerken (z. B. Stege oder Druckplatten) sind, dürfen mit linear-elastischem Baustoffverhalten und den Steifigkeitswerten nach Gleichungen (4) und (5) be ...

9 Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit - Holzbauwerke

Seite 62 f., Abschnitt 9
9.1 Allgemeines. (1) In den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit darf der Nachweis durch eine Begrenzung der Verformungen erbracht werden. (2) Für Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit sind die charakteristischen Werte der Ein ...

10.2 Grenzzustände der Tragfähigkeit - Holzbauwerke

Seite 64 ff., Abschnitt 10.2
10.2.1 Zug in Faserrichtung des Holzes. (1) Die folgende Bedingung muss erfüllt sein: σt, 0, d / ft, 0, d ≤ 1 (43). 10.2.2 Zug unter einem Winkel α. (1) Für Sperrholz, Brettsperrholz, OSB-Platten und Furnierschichtholz mit Querlagen mit einem Winkel ...

10.3 Stäbe - Holzbauwerke; GZT

Seite 69 ff., Abschnitt 10.3
10.3.1 Druckstäbe mit planmäßig mittigem Druck. (1) Die folgende Bedingung muss erfüllt sein: σc, 0, d / kc * fc, 0, d ≤ 1 (63). Der Knickbeiwert kc beträgt. und. und mit dem bezogenen Schlankheitsgrad. 10.3.2 Biegestäbe ohne Druckkraft. (1) Biegestä ...

10.4 Pultdach-, Satteldach- und gekrümmte Träger - Holzbauwerke; GZT

Seite 71 ff., Abschnitt 10.4
10.4.1 Pultdachträger. (1) Der Einfluss des Faseranschnittwinkels α auf die Biegefestigkeiten an druckbeanspruchten Rändern mit α > 3° und an zugbeanspruchten Rändern ist zu berücksichtigen. Die nachfolgenden Bemessungsgleichungen gelten für α ≤ 10°. ...

10.5 Zusammengesetzte Bauteile - Holzbauwerke; GZT

Seite 77 ff., Abschnitt 10.5
10.5.1 Geklebte Verbundbauteile. (1) Die Nachweise sind mit den nach 8.6.1 ermittelten Schnittgrößen und Querschnittswerten zu führen. (2) Es sind die folgenden Bedingungen einzuhalten: σf, c, max, d / fm, d ≤ 1 (97). σf, t, max, d / fm, d ≤ 1 (98). ...

10.6 Scheibenbeanspruchung von Tafeln - Holzbauwerke; GZT

Seite 84 ff., Abschnitt 10.6
(1) Für die nach 8.7.3 bis 8.7.7 vereinfacht berechneten Beanspruchungen der Beplankung von Dach-, Decken- und Wandtafeln sind die folgenden Bedingungen einzuhalten: (2) Der Beiwert kv1 darf angenommen werden zu: (3) Wenn kein genauerer Nachweis der ...

10.7 Flächentragwerke - Holzbauwerke; GZT

Seite 86 ff., Abschnitt 10.7
10.7.1 Flächen aus Schichten. (1) Die aus den Schnittgrößen berechneten Spannungen sind den Bemessungswerten der Festigkeiten gegenüberzustellen. Bei Querschnitten aus verschiedenen Schichten gilt dies für jede Schicht i eines Querschnittes. Dabei si ...

11.1.1 Verbindungen, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 89 f., Abschnitt 11.1.1
(1) Die Berechnung der Beanspruchungen der Bauteile in Verbindungen ist auf der Grundlage der in 8.8 beschriebenen Anforderungen an Stabwerke durchzuführen. Die sich dabei aus einseitigen Lasteinleitungen ergebenden Zusatzmomente sind zu berücksichti ...

11.1.2 Zugverbindungen - Holzbauwerke

Seite 90 f., Abschnitt 11.1.2
(1) Bei symmetrisch ausgeführten Zugverbindungen mit Schrauben, Bolzen, Passbolzen und Nägeln in nicht vorgebohrten Nagellöchern darf beim Nachweis der Tragfähigkeit der einseitig beanspruchten Bauteile das Zusatzmoment vereinfacht durch eine Vermind ...

11.1.3 Druckverbindungen - Holzbauwerke

Seite 91, Abschnitt 11.1.3
(1) Die durch den Stoß eines Druckstabes verursachten Änderungen des Verformungsverhaltens des Stabes sind bei der Berechnung der Beanspruchungen zu berücksichtigen. (2) Bei einem Kontaktstoß im äußeren Viertelteil der ...

11.1.5 Queranschlüsse - Holzbauwerke

Seite 92 ff., Abschnitt 11.1.5
(1) Werden Bauteile mit Rechteckquerschnitt durch eine Krafteinleitung rechtwinklig zur Holzfaserrichtung beansprucht (siehe z. B. Bild 32), dürfen die dadurch verursachten Querzugspannungen wie folgt berücksichtigt werden: Für Queranschlüsse mit a/h ...

11.2 Ausklinkungen - Holzbauwerke

Seite 94 ff., Abschnitt 11.2
(1) Bei Trägern mit Rechteckquerschnitt, die an den Enden ausgeklinkt sind (siehe Bild 33 und Bild 34), ist die Schubspannung mit der Höhe he zu berechnen. (2) Der Einfluss der Spannungskonzentration in der Ausklinkung darf nach (3) berücksichtigt ...

11.3 Durchbrüche - Holzbauwerke

Seite 96 ff., Abschnitt 11.3
(1) Durchbrüche in Trägern sind Öffnungen mit lichten Maßen d > 50 mm (siehe Bild 35). Die folgenden Regelungen gelten nur für unverstärkte Durchbrüche in Brettschichtholz und Furnierschichtholz. Durchbrüche dürfen in unverstärkten Trägerbereichen mi ...

11.4.1 Verstärkungen, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 98 f., Abschnitt 11.4.1
(1) 11.4.2 bis 11.4.5 beziehen sich auf Bauteile, deren Tragfähigkeit durch eine oder mehrere Verstärkungen rechtwinklig zur Faserrichtung des Holzes zur Aufnahme von Querzugbeanspruchungen erhöht wird. (2) Die Zugfestigkeit des Holzes rechtwinklig z ...

11.4.2 Verstärkungen von Queranschlüssen - Holzbauwerke

Seite 99 ff., Abschnitt 11.4.2
(1) Die Verstärkung eines Queranschlusses (siehe Beispiele in Bild 36) darf für eine Zugkraft Ft, 90, d bemessen werden: Ft, 90, d = [1 − 3 * a2 + 2 * a3 ] * F90, d (154). (2) Bei der Aufnahme der Zugkraft Ft, 90, d nach Gleichung (154) durch Stahlst ...

11.4.3 Verstärkungen von rechtwinkligen Ausklinkungen an den Enden von Biegestäben mit Rechteckquerschnitt - Holzbauwerke

Seite 101 ff., Abschnitt 11.4.3
(1) Die Verstärkung einer rechtwinkligen Ausklinkung auf der belasteten Seite eines Trägerauflagers (siehe Bild 37) darf für eine Zugkraft Ft, 90, d bemessen werden: Ft, 90, d = 1,3 * Vd * [3 * (1 − α)2 − 2 * (1 − α)3 ] (162). (2) Bei der Aufnahme d ...

11.4.4 Verstärkung von Durchbrüchen bei Biegestäben mit Rechteckquerschnitt - Holzbauwerke

Seite 104 ff., Abschnitt 11.4.4
(1) Für Durchbrüche, bei denen die geometrischen Randbedingungen nachfolgender Tabelle eingehalten sind, darf die Verstärkung des Durchbruchs für eine Zugkraft Ft,90,d nach Gleichung (151) bemessen werden. Die Zugkraft Ft,90,d ist bei rechteckigen ...

11.4.5 Verstärkung von gekrümmten Trägern und Satteldachträgern aus Brettschichtholz - Holzbauwerke

Seite 107 ff., Abschnitt 11.4.5
(1) Für Träger, bei denen die Zugkräfte rechtwinklig zur Faser vollständig durch Verstärkungselemente aufgenommen werden, sind die Verstärkungen in den beiden inneren Vierteln des querzugbeanspruchten Bereichs für eine Zugkraft Ft,90,d zu bemessen: ...

12.3 Verbindungen mit Stabdübeln und Passbolzen - Holzbauwerke

Seite 112 ff., Abschnitt 12.3
(1) Sofern nicht ausdrücklich anders festgelegt, gelten die Regeln für Stabdübel auch für Passbolzen. Die Löcher für Stabdübel sind im Holz mit dem Nenndurchmesser des Stabdübels zu bohren. Bei Stahlblech-Holz-Verbindungen dürfen die Löcher im Stahlt ...

12.4 Verbindungen mit Bolzen und Gewindestangen - Holzbauwerke

Seite 115 f., Abschnitt 12.4
(1) Bolzen im Sinne dieser Norm sind alle Schraubenbolzen und Bolzen ähnlicher Bauart. Sie sind mit Kopf und Mutter versehen und werden nach Vorbohren der Bolzenlöcher mit geringem Spiel eingebaut und anschließend fest angezogen. Charakteristische Fe ...

12.5.1 Verbindungen mit Nägeln, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 116 f., Abschnitt 12.5.1
(1) Die Festlegungen für Nagelverbindungen gelten für die Anwendung von Nägeln mit glatter, gerauter, angerollter oder gerillter Schaftform mit rundem Flachkopf oder flachem Senkkopf mit oder ohne Einsenkung nach DIN EN 10230-1 :2000-01. Andere als i ...

12.6 Verbindungen mit Holzschrauben - Holzbauwerke

Seite 124 f., Abschnitt 12.6
(1) Die Festlegungen über Verbindungen mit Holzschrauben gelten für die Anwendung von Holzschrauben mit einem Gewinde nach DIN 7998 mit mindestens 4 mm Nenndurchmesser. Die Verwendung anderer Holzschrauben ist zulässig, wenn ihre Eignung durch eine a ...

12.7 Verbindungen mit Klammern - Holzbauwerke

Seite 125 ff., Abschnitt 12.7
(1) Die Festlegungen über Holz-Holz- und Holzwerkstoff-Holz-Klammerverbindungen gelten für die Anwendung von Klammern aus Stahldraht (siehe Bild 45) mit einer Querschnittsfläche zwischen 1,7 mm² und 3,5 mm², die aus Draht mit einer Mindestzugfestigke ...

13.2.1 Verbindungen mit Nagelplatten, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 132 f., Abschnitt 13.2.1
(1) Die Festlegungen über Verbindungen mit Nagelplatten gelten für Bauteile aus Holz, insbesondere für Fachwerke. Soweit nachstehend nichts anderes bestimmt ist, gelten die Anforderungen der DIN EN 14250. (2) Die Festlegungen gelten für Nagelplatten ...

13.3.1 Verbindungen mit Dübeln besonderer Bauart, allgemeines - Holzbauwerke

Seite 138 ff., Abschnitt 13.3.1
(1) Dübel besonderer Bauart sind in DIN EN 912 :2001-02 genormt. (2) Ringdübel (Typ A) sind zweiseitige Dübel besonderer Bauart, die als geschlossener Ring oder als Ring mit einem Spalt an einer Stelle des Umfanges ausgebildet sind. (3) Scheibendübel ...

Anhang G.3.1 Stabdübel - Holzbauwerke

Seite 216 f., Abschnitt Anhang G.3.1
(1) Stabdübel sollen aus Stahl S 235, S 275 oder S 355 nach DIN EN 10025:2005-02 bestehen. Tabelle G.9 enthält charakteristische Festigkeitskennwerte. Tabelle G.9 - Charakteristische Festigkeitskennwerte für Stabdübel: | 1 | ...

Anhang G.3.2 Bolzen und Passbolzen - Holzbauwerke

Seite 217, Abschnitt Anhang G.3.2
Bolzen und Passbolzen sollen aus Stahl mindestens der Festigkeitsklasse 3.6 nach DIN EN ISO 898-1 :1999-11 bestehen. Die charakteristischen Festigkeitskennwerte fu,k und fy,k sind in Tabell ...

Anhang G.3.3 Gewindestangen - Holzbauwerke

Seite 218, Abschnitt Anhang G.3.3
Gewindestangen im Sinne dieser Norm sind Gewindebolzen nach DIN 976-1. Die charakteristischen Festigkeitskennwerte fu,k und fy,k sind in Tabelle G.12 ang ...

Anhang G.3.4 Scheiben - Holzbauwerke

Seite 218, Abschnitt Anhang G.3.4
Vorzugsmaße für Scheiben aus Stahl für die Verwendung als Unterlegscheiben in Bolzen- und Passbolzenverbindungen sind in Tabelle G.13 angegeben. Tabelle G.13 ...

Anhang G.4.2 Ringdübel Typ A 1 - Holzbauwerke

Seite 219 f., Abschnitt Anhang G.4.2
(1) Ringdübel des Typs A 1 (siehe Bild G.1) sind geschlossene Ringdübel mit einer linsenförmigen Querschnittsfläche. Die Maße müssen der Tabelle G.14 entsprechen. (2) Ringdübel des Typs A 1 werden aus Aluminium-Gusslegierung EN AC-AlSi9 ...

Anhang G.4.3 Scheibendübel Typ B 1 - Holzbauwerke

Seite 220 ff., Abschnitt Anhang G.4.3
(1) Scheibendübel des Typs B 1 (siehe Bild G.2) sind Dübel, die aus einer kreisrunden Scheibe mit umlaufendem Flansch und einer zylindrischen Nabe mit einem konzentrischen Bolzenloch in der Scheibenmitte bestehen. Der Flansch und die Nabe befinden si ...

Anhang G.4.4 Scheibendübel mit Zähnen Typ C 1 - Holzbauwerke

Seite 222 f., Abschnitt Anhang G.4.4
(1) Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 1 (siehe Bild G.3) sind zweiseitige Dübel, die aus einer kreisförmigen Scheibe bestehen, deren Ränder derart eingeschnitten und aufgebogen sind, dass auf den gegenüberliegenden Seiten wechselweise dreieckige Zä ...

Anhang G.4.5 Scheibendübel mit Zähnen Typ C 2 - Holzbauwerke

Seite 224 f., Abschnitt Anhang G.4.5
(1) Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 2 (siehe Bild G.4) sind einseitige Dübel, die aus einer kreisrunden Scheibe bestehen, deren Ränder derart eingeschnitten und aufgebogen sind, dass auf einer Scheibenseite dreieckige Zähne unter 90° zur Scheiben ...

Anhang G.4.6 Scheibendübel mit Zähnen Typ C 3 - Holzbauwerke

Seite 225 f., Abschnitt Anhang G.4.6
(1) Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 3 (siehe Bild G.5) sind zweiseitige Dübel, die aus einer ovalen Scheibe bestehen, deren Ränder derart eingeschnitten und aufgebogen sind, dass auf den gegenüberliegenden Seiten wechselweise dreieckige Zähne unt ...

Anhang G.4.7 Scheibendübel mit Zähnen Typ C 4 - Holzbauwerke

Seite 226 f., Abschnitt Anhang G.4.7
(1) Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 4 (siehe Bild G.6 ) sind einseitige Dübel, die aus einer ovalen Scheibe bestehen, deren Ränder derart eingeschnitten und aufgebogen sind, dass auf einer Scheibenseite dreieckige Zähne unter 90° zur Scheibenfläc ...

Anhang G.4.8 Scheibendübel mit Zähnen Typ C 5 - Holzbauwerke

Seite 227 f., Abschnitt Anhang G.4.8
(1) Scheibendübel mit Zähnen des Typs C 5 (siehe Bild G.7) sind zweiseitige Dübel, die aus einer quadratischen Scheibe bestehen, deren Ränder derart eingeschnitten und aufgebogen sind, dass auf den entgegengesetzten Seiten wechselweise dreieckige Zäh ...

Anhang G.4.9 Scheibendübel mit Dornen Typ C 10 - Holzbauwerke

Seite 229 f., Abschnitt Anhang G.4.9
(1) Scheibendübel mit Dornen des Typs C 10 (siehe Bild G.8) sind zweiseitige Dübel, die aus einem Scheibenring mit Dornen auf beiden Seiten bestehen. Die Dorne sind gleich weit voneinander entfernt und entweder in einem oder in zwei Kreisen auf beide ...

Tabelle F.1 Modifikationsbeiwerte kmod - Holzbauwerke

Seite 190, Abschnitt Tabelle F.1
Tabelle F.1 - Rechenwerte für die Modifikationsbeiwerte kmod: | 1 | 2 | 3 | 4 | 1 | Baustoff und Klasse der Lasteinwirkungsdauer | Nutzungsklasse | Baustoff und Klasse der Lasteinwirkungsdauer | Nutzungsklasse | 2 | 1 | 2 | 3 | 1 | 2 | 3 | Vollho ...

Tabelle F.2 Verformungsbeiwerte kdef - Holzbauwerke

Seite 191, Abschnitt Tabelle F.2
Tabelle F.2 - Rechenwerte für die Verformungsbeiwerte kdef für Holzbaustoffe und ihre Verbindungen bei ständiger und quasi-ständiger Lasteinwirkung: | 1 | 2 | 3 | 4 | 1 | Baustoff | Nutzungsklasse | Baustoff | Nutzungsklasse | 1 ...

Tabelle F.3 Ausgleichsfeuchten von Holzbaustoffen - Holzbauwerke

Seite 191, Abschnitt Tabelle F.3
Tabelle F.3 - Ausgleichsfeuchten von Holzbaustoffen: | 1 | ...

Tabelle F.4 Schwind- und Quellmaß rechtwinklig zur Faserrichtung des Holzes bzw. in Plattenebene bei unbehindertem Quellen und Schwinden - Holzbauwerke

Seite 192, Abschnitt Tabelle F.4
Tabelle F.4 - Rechenwerte für das Schwind- und Quellmaß rechtwinklig zur Faserrichtung des Holzes bzw. in Plattenebenea,b bei unbehindertem Quellen und Schwinden: | 1 | 2 | | Baustoff | Schwind- und Quellmaß in % für Änderung der Holzfeuchte um 1 ...

Tabelle F.5 Nadelholz, Kennwerte C14 bis C50 - Holzbauwerke

Seite 193, Abschnitt Tabelle F.5
Tabelle F.5 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Nadelholz der Festigkeitsklassen C14 bis C50: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 1 | Festigkeitsklasse | C14 | C16 | ...

Tabelle F.6 Zuordnung von Nadelholzarten und Sortierklassen und Güteklassen zu Festigkeitsklassen - Holzbauwerke

Seite 194, Abschnitt Tabelle F.6
Tabelle F.6 - Zuordnung von Nadelholzarten und Sortierklassen nach DIN 4074-1 und Güteklassen nach DIN 4074-2 zu den Festigkeitsklassen der Tabelle F.5: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 1 | Holzart (Handelsname) | Herkunft | Botanische Bezeichnung nach DIN EN ...

Tabelle F.7 Laubholz, Kennwerte D30 bis D70 - Holzbauwerke

Seite 195, Abschnitt Tabelle F.7
Tabelle F.7 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Laubholz der Festigkeitsklassen D30 bis D70: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 1 | Festigkeitsklasse | D30 | D35 | D40 | D50 | D60 | D70 | Fest ...

Tabelle F.8 Zuordnung von Laubholzarten und Sortierklassen zu Festigkeitsklassen - Holzbauwerke

Seite 196, Abschnitt Tabelle F.8
Tabelle F.8 - Zuordnung von Laubholzarten und Sortierklassen nach DIN 4074-5 zu den Festigkeitsklassen der Tabelle F.7: | 1 | 2 | 3 | 4 | 1 | Holzartd (Handelsname) | Herkunft | Sortierklassea, b, c na ...

Tabelle F.9 Brettschichtholz, Kennwerte GL24 bis GL36 - Holzbauwerke

Seite 197, Abschnitt Tabelle F.9
Tabelle F.9 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für homogenes und kombiniertes Brettschichtholz der Festigkeitsklassen GL24 bis GL36: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 1 | Festigkeitsklass ...

Tabelle F.10 Zuordnung der Festigkeitsklassen von Lamellen zu Festigkeitsklassen von Brettschichtholz - Holzbauwerke

Seite 198, Abschnitt Tabelle F.10
Tabelle F.10 - Zuordnung der Festigkeitsklassen von Lamellen zu Festigkeitsklassen von Brettschichtholz nach Tabelle F.9: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 1 | Homogenes Brettschichtholz | Kombiniertes Brettschichtholz | 2 | Festigkeitsklasse ...

Tabelle F.11 Sperrholz, Kennwerte F20/10 E40/20 und F20/15 E30/25 mit Rohdichte mindestens 350 kg/m3 - Holzbauwerke

Seite 199, Abschnitt Tabelle F.11
Tabelle F.11 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Sperrholz der Biegefestigkeits- (F) und Biege-Elastizitätsmodul-Klassen (E) F20/10 E40/20 und F20/15 E30/25 nach DIN EN 636:2003-11 mit einer ...

Tabelle F.12 Sperrholz, Kennwerte F40/30 E60/40, F50/25 E70/25 und F60/10 E90/10 mit Rohdichte mindestens 600 kg/m3 - Holzbauwerke

Seite 200, Abschnitt Tabelle F.12
Tabelle F.12 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Sperrholz der Biegefestigkeits- (F) und Biege-Elastizitätsmodul-Klassen (E) F40/30 E60/40, F50/25 E70/25 und F60/10 E90/10 nach DIN EN 636:2 ...

Tabelle F.13 OSB-Platten Kennwerte OSB/2 und OSB/3 - Holzbauwerke

Seite 201, Abschnitt Tabelle F.13
Tabelle F.13 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für OSB-Platten der technischen Klassen OSB/2 und OSB/3 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 1 | Beanspruchung | Parallel z ...

Tabelle F.14 OSB-Platten, Kennwerte OSB/4 - Holzbauwerke

Seite 202, Abschnitt Tabelle F.14
Tabelle F.14 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für OSB-Platten der technischen Klasse OSB/4 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 1 | Beanspruchung | Parallel zur Spanrich ...

Tabelle F.15 Spanplatten, kunstharzgebunden, Kennwerte P4 - Holzbauwerke

Seite 203, Abschnitt Tabelle F.15
Tabelle F.15 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich der technischen Klasse P4 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 ...

Tabelle F.16 Spanplatten, kunstharzgebunden, Kennwerte P5 - Holzbauwerke

Seite 204, Abschnitt Tabelle F.16
Tabelle F.16 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtbereich der technischen Klasse P5 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 ...

Tabelle F.17 Spanplatten, kunstharzgebunden, Kennwerte P6 - Holzbauwerke

Seite 205, Abschnitt Tabelle F.17
Tabelle F.17 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich der technischen Klasse P6 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 ...

Tabelle F.18 Spanplatten, kunstharzgebunden, Kennwerte P7 - Holzbauwerke

Seite 206, Abschnitt Tabelle F.18
Tabelle F.18 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Spanplatten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtbereich der technischen Klasse P7 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 ...

Tabelle F.19 Spanplatten, zementgebunden, Kennwerte 1 und 2 - Holzbauwerke

Seite 207, Abschnitt Tabelle F.19
Tabelle F.19 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für zementgebundene Spanplatten der technischen Klassen 1 und 2 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 | 2 | 1 | Nenndicke der Platten in mm | Alle Dic ...

Tabelle F.20 Faserplatten, Kennwerte HB.HLA2 und MBH.LA2 - Holzbauwerke

Seite 208, Abschnitt Tabelle F.20
Tabelle F.20 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits- und Steifigkeitskennwerte für Faserplatten der technischen Klassen HB.HLA2 und MBH.LA2 nach DIN EN 13986:2005-03: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 1 | Technische Klasse | HB.HLA2 (harte Platte ...

Tabelle F.21 Gipsplatten, Kennwerte - Holzbauwerke

Seite 209, Abschnitt Tabelle F.21
Tabelle F.21 - Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits- und Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Gipskartonplatten nach DIN 18180: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 1 | Beanspruchung | Parallel zur Herstellrichtung | Rechtwinklig zur Her ...

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 1052

Berechnung, Brettschichtholz, Holzbau, Holzbaunorm, Holzbauwerk
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Professor Dr.-Ing. Dieter Glaner über Baunormenlexikon
„Ich nutze das Baunormenlexikon seit vielen Jahren in der Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren im Bereich der Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen. Neben dem Baupreislexikon ist es für mich ein unverzichtbarer Bestandteil in der Lehre geworden. Der absolute Vorteil für die Ausbildung ist die ständige parallele Verfügbarkeit für viele Nutzer, egal von welchem Standort aus, sowie die Aktualität und die logischen Verknüpfungen direkt aus dem STLB Bau." Prof. Dieter Glaner Fakultät für Ingenieurwissenschaften / Bereich Bauingenieurwesen
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK