DIN 1185-1, Ausgabe 2015-12
Norm

DIN 1185-1 | 2015-12

Dränung - Regelung des Bodenwasser-Haushaltes durch Rohrdränung und Unterbodenmelioration - Teil 1: Allgemeine Grundlagen

Diese Norm gilt für Verfahren zur Regelung des Bodenwasser-Haushaltes landwirtschaftlich genutzter Flächen durch Dränung mit Ausnahme von mit Gehölzen bestandenen Flächen. Die Standortbedingungen, insbesondere die Bodeneigenschaften und die Vernässungsursachen, bestimmen, ob Rohrdränung, Unterbodenmelioration oder kombinierte Maßnahmen zweckmäßig und wirtschaftlich sind. In allen Fällen ist anzustreben, Fremdwasser vom Drängebiet fernzuhalten.

Inhaltsverzeichnis DIN 1185-1:

Änderungen
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Zweck der Dränung
5 Vernässungsursachen und Dränverfahren
6 Rohrdränung
6.1 Nivellement
6.2 Vorflut
6.3 Dränabteilungen
6.4 Sammler
6.5 Sauger
6.6 Fanggräben und Fangdräne
6.7 Verlegeverfahren
6.8 Abflussstörungen sowie Maßnahmen zur Vermeidung und Unterhaltung
6.9 Rohrdränung bei besonderen Kulturen und Standorten
7 Unterbodenmelioration (Tieflockern, Tiefpflügen)
Anhang A (informativ) Regelung des Bodenwasserhaushaltes mit Hilfe kontrollierter Dränung
Anhang B (informativ) Unterhaltung von Dränanlagen

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 1185-1 im Originaltext:

Änderungen DIN 1185-1

Gegenüber DIN 1185-1:1973-12 und DIN 1185-5:1973-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:der Anwendungsbereich wurde auf landwirtschaftliche Flächen beschränkt, die nicht mit Gehölzen bestanden sind, da Wurzeln von Gehölzen die Dränsysteme zerstö ...

1 Anwendungsbereich DIN 1185-1

Seite 7, Abschnitt 1
Diese Norm gilt für Verfahren zur Regelung des Bodenwasser-Haushaltes landwirtschaftlich genutzter Flächen durch Dränung mit Ausnahme von mit Gehölzen bestandenen Flächen. Die Standortbedingung ...

3 Begriffe DIN 1185-1

Seite 8 f., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach der Normenreihe DIN 4047, der Normenreihe DIN 4049, DIN ISO 11277 und die folgenden Begriffe. 3.1 grundwasservernässter Boden Boden, in dem die Grundwasseroberfläche für Kulturpflanzen und f ...

5 Vernässungsursachen und Verfahren - Dränung

Seite 9 ff., Abschnitt 5
5.1 Allgemeines. Vor der Entscheidung über technische Maßnahmen für die Standortverbesserung ist festzustellen, ob grundwasservernässter Boden, staunasser Boden oder haftnasser Boden ansteht. Als Entscheidungshilfen für die anzuwendenden technischen...

6.2 Vorflut - Rohrdränung

Seite 11, Abschnitt 6.2
Gesicherte und ausreichende Vorflut ist Voraussetzung für die Wirksamkeit der Dränung. In jedem Drängebiet muss außerdem das Oberflächenwasser, auch bei Schneeschmelze und Starkregen ausreichend abfließen können. Vorflutgräben dürfen nur so weit durc ...

6.3 Dränabteilungen - Rohrdränung

Seite 11, Abschnitt 6.3
Die Grenzen der Dränabteilungen werden allgemein durch örtliche Wasserscheiden, Verkehrswege und die Lage des Vorfluters bestimmt. Es sind möglichst parallel laufende Sauger anzuordnen. Die Größe der Dränabteilungen wird durch die größte lichte Weite ...

6.4 Sammler - Rohrdränung

Seite 11 ff., Abschnitt 6.4
6.4.1 Abflussspenden. Die Abflussspenden für die Bemessung der Anlage müssen aufgrund der örtlichen klimatischen und hydrologischen Verhältnisse bestimmt werden. Bild 1 enthält eine Übersichtskarte für Deutschland mit den zu erwartenden Abflussspende ...

6.5 Sauger - Rohrdränung

Seite 14 f., Abschnitt 6.5
6.5.1 Anordnung der Sauger. Die Sauger sollten bei Neigung des Geländes über 0,5 % möglichst quer zum stärksten Geländegefälle (Querdränung) verlaufen. Nur in Ausnahmefällen sollte in Richtung des stärksten Gefälles gedränt werden (Längsdränung). Im...

6.6 Fanggräben und Fangdräne - Rohrdränung

Seite 15 f., Abschnitt 6.6
Von geneigten Flächen kann Oberflächen- oder Grundwasser einem Drängebiet als Fremdwasser zufließen. Da die normale Dränbemessung dies nicht berücksichtigt, ist Fremdwasser durch Fanggräben oder Fangdräne abzuleiten. Die Gräben und Fangdräne werden q ...

6.7 Verlegeverfahren - Rohrdränung

Seite 16 ff., Abschnitt 6.7
6.7.1 Allgemeines. Die Anforderungen an die Ausführung der Bauarbeiten sind in DIN 1185-3 festgelegt. Die Dränrohre werden in der Regel mit speziellen Dränmaschinen verlegt. Unterschieden wird zwischen dem Fräsverfahren mittels Dränfräsen und der gra ...

6.8 Abflussstörungen - Rohrdränung

Seite 18 ff., Abschnitt 6.8
6.8.1 Allgemeines. Abflussstörungen sind am häufigsten durch Versanden, Verschlammen, Verockern im Rohr und Dränfilter, Absacken von Leitungsabschnitten, statisches Versagen der Dränrohre oder durch Verwachsungen zu erwarten. Kleine Dränabteilungen m ...

Verwandte Normen zu DIN 1185-1 sind

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 1185-1

Drän, Dränage, Dränarbeiten, Dränung, Versickerarbeiten
DIN 1185-1
Kostengünstig im Paket!
Jetzt testen »
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos Beispiele testen »
Wählen Sie Ihr Normen-Paket
mit DIN 1185-1:
Zum Shop »
Das sagen unsere Kunden
Andreas Witzleb über Baunormenlexikon
„Das Baunormenlexikon.de ist bei mir regelmäßig im Einsatz. Ich schlage darin nach, wenn ich Baumaßnahmen und Projekte vorbereite, um so die Randbedingungen zu klären. Besonders gut finde ich dabei, dass ich meine aktuellen Vorschriftenkenntnisse abgleichen kann, denn im Baunormenlexikon habe ich - sobald eine DIN-Norm überarbeitet wurde und neu erschienen ist - sofort den aktuellsten Stand. Über die Zusammenfassung „Änderungen im Detail“ sehe ich detailliert, was bei der Neuausgabe im Vergleich zur Vorherigen alles geändert wurde. Das ist sehr hilfreich.“ Andreas Witzleb Fachingenieur für Gebäudeerhaltung und Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz Ingenieur-& Planungsbüro Witzleb, Bad Berka
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK