DIN 18040-2, Ausgabe 2011-09
Norm

DIN 18040-2 | 2011-09

Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

Dieses Dokument wurde vom NA 005-01-11 AA „Barrierefreies Bauen“ im Normenausschuss Bauwesen (NABau) erarbeitet.
Ziel dieser Norm ist die Barrierefreiheit baulicher Anlagen, damit sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind (nach § 4 BGG Behindertengleichstellungsgesetz [1]).
Die Norm stellt dar, unter welchen technischen Voraussetzungen bauliche Anlagen barrierefrei sind.
Sie berücksichtigt dabei insbesondere die Bedürfnisse von Menschen mit Sehbehinderung, Blindheit, Hörbehinderung (Gehörlose, Ertaubte und Schwerhörige) oder motorischen Einschränkungen sowie von Personen, die Mobilitätshilfen und Rollstühle benutzen. Auch für andere Personengruppen wie z. B. groß- oder kleinwüchsige Personen, Personen mit kognitiven Einschränkungen, ältere Menschen, Kinder sowie Personen mit Kinderwagen oder Gepäck führen einige Anforderungen dieser Norm zu einer Nutzungserleichterung.
Auf die Einbeziehung Betroffener und die Umsetzung ihrer Erfahrungen in bauliche Anforderungen wurde besonders Wert gelegt.
Dieser Teil der Norm DIN 18040 ersetzt DIN 18025-1 und DIN 18025-2.
Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können. Das DIN [und/oder die DKE] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

[1]
Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen; Kurztitel „BGG Behindertengleichstellungsgesetz“ vom 27. April 2002; letzte Änderung vom 1. Januar 2008, BGBl. I S. 1468 und BGBL. I S. 3024, 30343)
3)
Nachgewiesen in der DITR-Datenbank der Software GmbH, zu beziehen bei: Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin, zu beziehen auch unter www.gesetze-im-internet-de.

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 18040-2 im Originaltext:

1 Anwendungsbereich DIN 18040-2

Seite 4, Abschnitt 1
Dieser Teil der Norm gilt für die barrierefreie Planung, Ausführung und Ausstattung von Wohnungen sowie Gebäuden mit Wohnungen und deren Außenanlagen, die der Erschließung und wohnbezogenen Nutzung dienen. Die Anforderungen an die Infrastruktur der G ...

3 Begriffe - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 5 f., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. 3.1 Bedienelement überwiegend mit der Hand zu betätigende Griffe, Drücker, Schalter, Tastaturen, Knöpfe, Geldeinwürfe, Kartenschlitze u. ä. [ DIN 18040-1 :2010-10, 3.1 ]. 3.2 Bewegungs ...

4.1 Allgemeines - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 7 ff., Abschnitt 4.1
Unter Infrastruktur versteht die Norm die Bereiche eines Gebäudes mit barrierefreien Wohnungen, die — einschließlich ihrer Bauteile und technischen Einrichtungen — seiner Erschließung von der öffentlichen Verkehrsfläche aus bis zum Eingang der barrie ...

4.2 Äußere Erschließung - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 9 f., Abschnitt 4.2
4.2.1 Gehwege, Verkehrsflächen. Gehwege müssen ausreichend breit für die Nutzung mit dem Rollstuhl oder mit Gehhilfen, auch im Begegnungsfall, sein. Für den Weg zum Haupteingang ist es ausreichend, wenn er eine Breite von mindestens 150 cm hat und na ...

4.3.1 Innere Erschließung; Allgemeines - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 10, Abschnitt 4.3.1
Ebenen des Gebäudes, die barrierefrei erreichbar sein sollen, müssen stufen- und schwellenlos zugänglich sein. Treppen allein sind keine barrierefreien vertika ...

4.3.2 Innere Erschließung; Flure, sonstige Verkehrsflächen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 11, Abschnitt 4.3.2
Flure und sonstige Verkehrsflächen müssen ausreichend breit für die Nutzung mit dem Rollstuhl oder mit Gehhilfen sein. Ausreichend ist eine nutzbare Br ...

4.3.3 Innere Erschließung; Türen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 11 ff., Abschnitt 4.3.3
4.3.3.1 Allgemeines. Türen müssen deutlich wahrnehmbar, leicht zu öffnen und schließen und sicher zu passieren sein. Untere Türanschläge und Schwellen sind nicht zulässig. Sind sie technisch unabdingbar, dürfen sie nicht höher als 2 cm sein. ANMERKUN ...

4.3.4 Innere Erschließung; Bodenbeläge - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 15, Abschnitt 4.3.4
Bodenbeläge in Eingangsbereichen müssen rutschhemmend (sinngemäß mindestens R 9 nach BGR 181) und fest verlegt sein und für die Benutzung z. B....

4.3.5 Innere Erschließung; Aufzugsanlagen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 15, Abschnitt 4.3.5
Gegenüber von Aufzugstüren dürfen keine abwärts führenden Treppen angeordnet werden. Sind sie dort unvermeidbar, muss ihr Abstand mindestens 300 cm betragen. Vor den Aufzugstüren ist eine Bewegungs- und Wartefläch ...

4.3.6 Innere Erschließung; Treppen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 15 f., Abschnitt 4.3.6
4.3.6.1 Allgemeines. Mit nachfolgenden Eigenschaften sind Treppen für Menschen mit begrenzten motorischen Einschränkungen sowie für blinde und sehbehinderte Menschen barrierefrei nutzbar. Das gilt für Gebäudetreppen und Treppen im Bereich der äußeren ...

4.3.7 Innere Erschließung; Rampen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 17 ff., Abschnitt 4.3.7
4.3.7.1 Allgemeines. Rampen müssen leicht zu nutzen und verkehrssicher sein. Das gilt bei Einhaltung der nachfolgenden Anforderungen an Rampenläufe, Podeste, Radabweiser und Handläufe als erreicht. Die maßlichen Anforderungen sind in den Bildern 6 bi ...

4.3.8 Innere Erschließung; Rollstuhlabstellplätze - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 19 f., Abschnitt 4.3.8
ANMERKUNG 2 Es wird empfohlen, bei barrierefreien Wohnungen Abstellplät ...

4.4 Warnen/Orientieren/Informieren/Leiten - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 20 f., Abschnitt 4.4
4.4.1 Allgemeines. Hinweise für die Gebäudenutzung können visuell (durch Sehen), auditiv (durch Hören) oder taktil (durch Fühlen, Tasten z. B. mit Händen, Füßen, Blindenlangstock) wahrnehmbar gestaltet werden. Nachfolgend werden zu jeder Wahrnehmungs ...

4.5.1 Bedienelemente, Kommunikationsanlagen, Ausstattungselemente; Allgemeines - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 21, Abschnitt 4.5.1
Bedienelemente und Kommunikationsanlagen die zur zweckentsprechenden Nutzung des Gebäudes mit Wohnungen erforder ...

4.5.2 Bedienelemente - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 22 f., Abschnitt 4.5.2
Bedienelemente mit folgenden Eigenschaften sind barrierefrei erkennbar und nutzbar:sie sind nach dem Zwei-Sinne-Prinzip visuell kontrastierend gestaltet und taktil (z. B. durch deutliche Hervorhebung von der Umgebung) wahrnehmbar;ihre Funktion so ...

4.5.3 Kommunikationsanlagen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 23, Abschnitt 4.5.3
Kommunikationsanlagen, z. B. Türöffner- und Klingelanlagen, Gegensprechanlagen, sind in die barrierefreie Gestaltung einzubezie ...

4.5.4 Ausstattungselemente - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 23 f., Abschnitt 4.5.4
Ausstattungselemente, z. B. Briefkästen, Feuerlöscher, dürfen nicht so in Räume hineinragen, dass die nutzbaren Breiten und Höhen eingeschränkt werden. Ist ein Hineinragen nicht vermeidbar, müssen sie so ausgebildet werden, dass blinde und sehbehinde ...

5.1 Räume in Wohnungen; Allgemeines - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 24, Abschnitt 5.1
Die Räume innerhalb von Wohnungen sind barrierefrei nutzbar, wenn sie so dimensioniert und bauseits ausgestattet bzw. vorbereitet sind, dass Menschen mit Behinderungen sie ihren speziellen Bedürfnissen entsprechend leicht nutzen, einrichten und ausst ...

5.2 Flure - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 25, Abschnitt 5.2
Flure müssen ausreichend breit sein für die Nutzung mit Gehhil ...

5.3.1 Türen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 25, Abschnitt 5.3.1
5.3.1.1 Wohnungseingangstüren. Wohnungseingangstüren müssen 4.3.3 entsprechen, mit Ausnahmeder Bedienhöhen für Drücker nach 4.3.3.2, Tabelle 1; der Bewegungsflächen wohnungsseitig (innerhalb der Wohnung) nach 4.3.3.4. 5.3.1.2 Wohnungstüren. Türen ...

5.3.2 Fenster - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 26, Abschnitt 5.3.2
Mindestens ein Fenster je Raum muss auch für Menschen mit motorischen Einschränkungen bzw. für Rollstuhlnutzer leicht zu öffnen und zu schließen sein. Auch in sitzender Position muss ein Teil der Fenster...

5.4 Wohnräume, Schlafräume, Küchen - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 26 f., Abschnitt 5.4
Wohn-, Schlafräume und Küchen sind für Menschen mit motorischen Einschränkungen bzw. für Rollstuhlnutzer barrierefrei nutzbar, wenn sie so dimensioniert sind, dass bei nutzungstypischer Möblierung jeweils ausreichende Bewegungsflächen vorhande ...

5.5 Sanitärräume - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 27 ff., Abschnitt 5.5
5.5.1 Allgemeines. In einer Wohnung mit mehreren Sanitärräumen muss mindestens einer der Sanitärräume barrierefrei nutzbar sein. Mit den Anforderungen dieses Abschnitts der Norm sind Sanitärräume sowohl für Menschen mit motorischen Einschränkungen bz ...

5.6 Freisitz - Barrierefreies Bauen; Wohnungen

Seite 33, Abschnitt 5.6
Wenn der Wohnung ein Freisitz (Terrasse, Loggia oder Balkon) zugeordnet wird, muss dieser barrierefrei nutzbar sein. Er muss dazu von der Woh ...

Verwandte Normen zu DIN 18040-2 sind

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 18040-2

Barrierefreie Wohnung, Barrierefreies Bauen, Bedienelement
DIN 18040-2
Kostengünstig im Paket!
Jetzt testen »
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos Beispiele testen »
Das sagen unsere Kunden
Christoph Geisenheyner über Baunormenlexikon
"Als Architekt nutze ich das Baunormenlexikon schon seit vielen Jahren, sowohl in der Entwurfsplanung, vor allem aber in der Ausführungsplanung und Ausschreibung. Das gilt analog für unsere Tragwerksplanung. Für mich ist es ein unerlässliches und zuverlässiges Planungswerkzeug geworden. Überzeugend finde ich nach wie vor die unschlagbare Aktualität der DIN-Normen-Zitate und die Schnelligkeit, mit der ich dank der präzisen Suche benötigte Normenausschnitte finde. Als Onlinedienst kann ich Baunormenlexikon flexibel an jedem Arbeitsort nutzen. Es erschließt sich intuitiv, kommt auf den Punkt und verzichtet auf Schnickschnack." Christoph Geisenheyner Architekt, Weimar www.brameygroup.de
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK