Norm

DIN 18220 | 2023-08

Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln für Telekommunikationsnetze

Diese Norm stellt allgemeine Grundsätze für Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren für die Realisierung der Glasfaserinfrastruktur im Bereich der Straßengrundstücke im öffentlichen Raum sowie privater Grundstücke auf.
Sie wurde vom Arbeitsausschuss NA005-10-11AA „Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln für Telekommunikationsnetze“ im DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau) erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis DIN 18220:

Änderungen
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Bautechnische Grundsätze für Planung und Bau
4.1 Allgemeines
4.2 Einsatzbereiche der alternativen Legemethoden Trenching-, Fräs-, Pflugverfahren
4.2.1 Allgemeines
4.2.2 Prüfung 1: Straßengrundstücksbestandteile
Bild 2 — Regelquerschnitte mit geeigneter Leitungstrasse (außerorts) — Straßenbestandteile an freier Strecke
Bild 3 — Detailansicht zu Bild 2 — links der Straßenkrone
Bild 4 — Detailansicht zu Bild 2 — Straßenkrone
Bild 5 — Detailansicht zu Bild 2 — rechts der Straßenkrone
Bild 6 — Regelquerschnitte mit geeigneten Leitungstrassen (innerorts) — Straßenbestandteile in der Ortsdurchfahrt
Bild 7 — Systemskizze mit Mindestüberdeckung, Legeraum und Asphaltrestdicke
Bild 8 — Systemskizze mit Mindestüberdeckung, Legeraum für die Leitungslegung im ungebundenen Oberbau
4.2.3 Prüfung 2: Leitungstrassen
4.2.4 Prüfung 3: Verfahren
4.3 Bestandsermittlung
4.4 Planungs-, Antrags- und Bauphase
4.5 Dokumentation
5 Beschreibung der alternativen Legemethoden Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren
5.1 Allgemeines
5.2 Aufbruch/Öffnen der Verkehrsflächenbefestigung
5.2.1 Schleifverfahren (Sägeverfahren)
5.2.2 Fräsverfahren (Meißelverfahren)
5.2.3 Pflugverfahren
5.3 Wiederherstellung der Verkehrsflächenbefestigung
Anhang A (informativ) Legebereich in Regeltiefe nach ATB-BeStra
Anhang B (informativ) Beispielhafte Auflistung von Antragsunterlagen

LizenzpflichtigDie wesentlichen Abschnitte der DIN 18220 im Originaltext:

  • Genau die relevanten Original-Abschnitte
  • Online immer aktuell

Änderungen DIN 18220

Neuaufl ...

1 Anwendungsbereich DIN 18220

Seite 6, Abschnitt 1
Dieses Dokument stellt allgemeine Grundsätze für Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren für die Realisierung der Glasfaserinfrastruktur im Bereich der Straßengrundstücke im öffentlichen Raum sowie privater Grundstücke auf. Dieses Dokument beschreibt di ...

3 Begriffe DIN 18220

Seite 7 f., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. DIN und DKE stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden Adressen bereit: DIN-TERMinologieportal: verfügbar unter https://www.din.de/go/di ...

4.1 Bautechnische Grundsätze; Allgemeines - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 9 f., Abschnitt 4.1
Die bautechnischen Grundsätze für Planung und Bau dienen der Sicherstellung der fachgerechten Wiederherstellung von öffentlichen Verkehrsflächen und anderen Flächen in den ursprünglichen Zustand oder einen technisch gleichwertigen Zustand, so dass di ...

4.2.1 Einsatzbereiche alternative Legemethoden; Allgemeines - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 10 f., Abschnitt 4.2.1
4.2.1 Allgemeines. Um den Bestand der Straße und der Glasfasermedien möglichst langfristig und nachhaltig sicherzustellen, spielt die Lage der Glasfasermedien im Straßenquerschnitt eine entscheidende Rolle. Bei allen Legeverfahren müssen die folgende ...

4.2.2 Einsatzbereiche alternative Legemethoden; Prüfung 1: Straßengrundstücksbestandteile - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 12 ff., Abschnitt 4.2.2
Bei den einzelnen Straßenbestandteilen müssen die folgenden Punkte gesondert berücksichtigt werden: Entwässerungsgräben/Mulden: Zur Sicherstellung der Entwässerung muss in regelmäßigen Abständen das bestehende Leitungsgraben-/Muldensystem beräumt un ...

Bild 2 Regelquerschnitte mit geeigneter Leitungstrasse (außerorts) - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 12, Abschnitt Bild 2
...

Bild 3 Detailansicht zu Bild 2 - links der Straßenkrone - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 13, Abschnitt Bild 3
...

Bild 4 Detailansicht zu Bild 2 - Straßenkrone - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 14, Abschnitt Bild 4
...

Bild 5 Detailansicht zu Bild 2 - rechts der Straßenkrone - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 15, Abschnitt Bild 5
...

Bild 6 Regelquerschnitte mit geeigneten Leitungstrassen (innerorts) - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 16, Abschnitt Bild 6
...

Bild 7 Systemskizze mit Mindestüberdeckung, Legeraum und Asphaltrestdicke - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 19, Abschnitt Bild 7
...

Bild 8 Systemskizze mit Mindestüberdeckung, Legeraum für die Leitungslegung im ungebundenen Oberbau - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 21, Abschnitt Bild 8
...

4.2.3 Einsatzbereiche alternative Legemethoden; Prüfung 2: Leitungstrassen - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 22 f., Abschnitt 4.2.3
Tabelle 3 beschreibt in den Zeilen verschiedene Kriterien, die für die Beteiligten relevant sind. Diesen Kriterien sind in den Spalten die Bestandteile des gesamten Straßengrundstückes zugeordnet. Tabelle 3 veranschaulicht in Verbindung mit Bild 2 (B ...

4.2.4 Einsatzbereiche alternative Legemethoden; Prüfung 3: Verfahren - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 24, Abschnitt 4.2.4
Tabelle 4 veranschaulicht, welches Legeverfahren sich für welche Leitungstrasse eignet. Tabelle 4 - Geeignete Legeverfahren: Legeverfahren | Gelände | Entwässerungsgraben/ Mulde (ohne Entwässerungsleitung) | Böschungsfuß (Damm und Einschnitt) | zuläs ...

4.3 Bautechnische Grundsätze; Bestandsermittlung - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 25 f., Abschnitt 4.3
4.3.1 Erfassung des Bestandes. Bei der Planung der Baumaßnahme ist eine grundlegende Erfassung des Bestandes erforderlich, um die Eignung der Bauverfahren für die beabsichtigte Legung festzustellen und die konkrete Leitungstrasse festzulegen. Diese k ...

4.4 Bautechnische Grundsätze; Planungs-, Antrags- und Bauphase - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 26 ff., Abschnitt 4.4
4.4.1 Allgemeines. Dieser Abschnitt beinhaltet Planungsgrundlagen zur Legung von Glasfasermedien aus bautechnischer Sicht und deren Auswirkungen auf die Straßenbestandteile. Die Planung der Glasfaserinfrastruktur für Telekommunikationsnetze ist nicht ...

4.5 Bautechnische Grundsätze; Dokumentation - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 28 f., Abschnitt 4.5
Die Art und Weise der Dokumentation von Lage und Höhe der Glasfasermedien erfolgt für alle nach dieser Norm gelegten Glasfasermedien in Anlehnung an die ATB-BeStra. In Abweichung davon ist bei mindertiefer Legung im Bereich der Straßenkrone die maxim ...

5.1 Beschreibung der alternativen Legemethoden; Allgemeines - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 29, Abschnitt 5.1
5.1.1 Allgemeines zu den Verfahren. Die Verfahren beschreiben die maschinelle Herstellung von Schlitzen und Leitungsgräben mit Werkzeugen in Fahrbahnen sowie in Geh- und Radwegen und sonstigen Wegen, einschließlich der jeweiligen Bankette, unabhängig ...

5.2.1 Aufbruch/Öffnen der Verkehrsflächenbefestigung; Schleifverfahren (Sägeverfahren) - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 30 ff., Abschnitt 5.2.1
5.2.1.1 Anwendungsbereich. Das Verfahren findet in der Regel bei bituminös gebundenem Oberbau Anwendung. Es handelt sich um ein Schleifverfahren mit Einsatz runder Diamanttrennscheiben. Es entsteht ein Schlitz, bei dem der gebundene Oberbau teilweise ...

5.2.2 Aufbruch/Öffnen der Verkehrsflächenbefestigung; Fräsverfahren (Meißelverfahren) - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 32 ff., Abschnitt 5.2.2
5.2.2.1 Anwendungsbereich. Das Verfahren darf innerorts oder außerhalb geschlossener Ortschaften sowohl in Verkehrsflächen mit gebundenem und ungebundenem Oberbau sowie im Bankett (unter Beachtung von 4.2), in Waldwegen/Forstwegen, landwirtschaftlich ...

5.2.3 Aufbruch/Öffnen der Verkehrsflächenbefestigung; Pflugverfahren - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 35 ff., Abschnitt 5.2.3
5.2.3.1 Anwendungsbereich. Der Einsatz des Pflugverfahrens ist ausschließlich in unbefestigten Oberflächen zulässig. Diese Methode wird außerhalb der Straßenkrone, beispielsweise bei land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen, eingesetzt (siehe Bild ...

5.3 Beschreibung der alternativen Legemethoden; Wiederherstellung der Verkehrsflächenbefestigung - Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln

Seite 37 f., Abschnitt 5.3
5.3.1 Allgemeines. Pflugverfahren werden in diesem Unterabschnitt nicht behandelt, da sie nicht in Verkehrsflächenbefestigungen angewendet werden. Bei allen anderen Verfahren, bei denen Verfüllbaustoffe zum Einsatz kommen, müssen zusätzlich die jewei ...

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 18220

Einpflügen, Fräsen, Glasfaser, Glasfaserausbau, Trenching
DIN 18220, Ausgabe 2023-08: Trenching-, Fräs- und Pflugverfahren zur Legung von Leerrohrinfrastrukturen und Glasfaserkabeln für Telekommunikationsnetze.
Das sagen unsere Kunden
Andreas Witzleb über Baunormenlexikon
„Das Baunormenlexikon.de ist bei mir regelmäßig im Einsatz. Ich schlage darin nach, wenn ich Baumaßnahmen und Projekte vorbereite, um so die Randbedingungen zu klären. Besonders gut finde ich dabei, dass ich meine aktuellen Vorschriftenkenntnisse abgleichen kann, denn im Baunormenlexikon habe ich - sobald eine DIN-Norm überarbeitet wurde und neu erschienen ist - sofort den aktuellsten Stand. Über die Zusammenfassung „Änderungen im Detail“ sehe ich detailliert, was bei der Neuausgabe im Vergleich zur Vorherigen alles geändert wurde. Das ist sehr hilfreich.“ Andreas Witzleb Fachingenieur für Gebäudeerhaltung und Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz Ingenieur-& Planungsbüro Witzleb, Bad Berka
Was Sie aus Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere