1. Norm
  2. DIN 18560-1
DIN 18560-1, Ausgabe 2015-11
Norm

DIN 18560-1 | 2015-11

Estriche im Bauwesen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen, Prüfung und Ausführung

Die Norm gilt für Estriche aus Estrichmörteln und Estrichmassen nach DIN EN 13813, die unter Verwendung von Calciumsulfat, Gussasphalt, Kunstharz, kaustische Magnesia oder Zement hergestellt sind.
Diese Norm wurde vom NABau-Arbeitsausschuss NA 005-09-75 AA "Estriche im Bauwesen" erstellt.

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 18560-1 im Originaltext:

Änderungen DIN 18560-1

Gegenüber DIN 18560-1:2009-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Aktualisierung der Normativen Verweisungen; in 5 ...

4 Kurzzeichen - Estrich

Seite 5, Abschnitt 4
Die Bezeichnungen für die verschiedenen Estricharten sind in DIN 18560-2, DIN 18560-3, DIN 18560-4 und DIN 18560-7 a ...

5.1 Allgemeine Anforderungen - Estrich

Seite 5, Abschnitt 5.1
Ein Estrich muss in jeder Schicht hinsichtlich Dicke, Rohdichte und mechanischer Eigenschaften möglichst gleichmäßig sein und eine Oberfläche gemäß DIN 18202 aufweisen, die eine für den Verwendungszweck ausreichende Oberflächenfestigkeit aufweisen mu ...

5.2 Dicke - Estrich

Seite 5 f., Abschnitt 5.2
Die Dicke eines Estrichs sowie die Nutzschichtdicke eines ein- oder mehrschichtigen Estrichs müssen auf die jeweilige Estrichbauart und den jeweiligen Verwendungszweck des Estrichs abgestimmt sein. Wenn nicht anders festgelegt, ist die Dicke eines Es ...

5.3 Trockenrohdichte - Magnesiaestrich

Seite 7, Abschnitt 5.3
Für Magnesiaestrich gelten für die Trockenrohdichte die Rohdichteklassen nach Tabelle 3. Anforderungen an die Trockenrohdichte sind nur zu stellen, wenn dies wegen der Wärmeleitfä ...

5.4 Mechanische Kennwerte - Estrich

Seite 7, Abschnitt 5.4
Die Klassen der mechanischen Kennwerte sind nach DIN EN 13813 festzulegen. Im Allgemeinen genügen Calciumsulfat-, Magnesia-, Kunstharz- und Zementestriche den vorgesehenen Beanspruchungen, wenn sie der angegebenen Druck- und Biegezugf ...

5.5 Feuchtegehalt - Estrich

Seite 7, Abschnitt 5.5
Der Feuchtegehalt ist ein Kriterium zur Beurteilung der Belegreife eines mineralisch gebundenen Estrichs. Die Messung des Feuchtegehaltes erfolgt über die Calciumcarbid-Methode (siehe 6.4). ANMERKUNG Mineralisch gebundene Estriche geben über die Estr ...

5.6 Brandverhalten - Estrich

Seite 8, Abschnitt 5.6
Es dürfen nur solche Estrichmörtel und Estrichmassen verwendet werden, deren Brandverhalten einer Klasse nach DIN EN 13501-1 zugeordnet ist. ANMERKUNG Der Anwendungsbereich der Estrichmörtel und Estrich ...

5.7 Wärmeschutz - Estrich

Seite 8, Abschnitt 5.7
Werden an den Estrich Anforderungen an den Wärmeschutz gestellt, dürfen nur solche ...

5.8 Schallschutz - Estrich

Seite 8, Abschnitt 5.8
Werden an den Estrich Anforderungen an den Schallschutz gestellt, dürfen nur solche Estrichmö ...

5.9 Estrich im Freien

Seite 8, Abschnitt 5.9
Als Estrich im Freien eignen sich Gussasphalt- und Zementestriche. Hierfür sind Gussasphaltes ...

6.2 Prüfung - Estrich

Seite 8 f., Abschnitt 6.2
6.2.1 Allgemeines. Siehe DIN EN 13813. ANMERKUNG 1 Ein Einzelergebnis der Festigkeitsprüfung nach DIN EN 13813 ist der Mittelwert aus der Prüfung eines Prismensatzes. Die Prüfergebnisse nach DIN EN 13813 sind nicht zwangsläufig mit den Werten des ein ...

6.3 Bestätigungsprüfung - Estrich

Seite 9, Abschnitt 6.3
Die Bestätigungsprüfung dient dem Nachweis der Dicke oder der Festigkeit oder gegebenenfalls anderer Eigenschaften, z. B. des Verschleißwiderstandes, eingebauter Calciumsulfat-, Magnesia-, Kunstharz- oder Zementestriche; bei Magnesiaestrichen dient s ...

7.1 Ausführung - Calciumsulfatestrich

Seite 10 f., Abschnitt 7.1
Calciumsulfatestrichmörtel sind unverzüglich nach Beendigung des Mischvorgangs bzw. nach Anlieferung auf der Baustelle einzubringen, zu verteilen und bei nicht fließfähiger Konsistenz abzuziehen und zu verdichten. Die Oberfläche ist bei nicht fließfä ...

7.2 Ausführung - Gussasphaltestrich

Seite 11, Abschnitt 7.2
Gussasphaltestrichmassen werden gebrauchsfertig in beheizbaren Rührwerkskesseln zur Baustelle transportiert. Die Estrichmassen werden von Hand oder maschinell mit einer Maximaltemperatur von 230 °C eingebaut. D ...

7.3 Ausführung - Magnesiaestrich

Seite 11, Abschnitt 7.3
Bei der Herstellung von Magnesiaestrichmörtel sollte das Mischungsverhältnis von wasserfreiem Magnesiumchlorid (MgCl2) zu Magnesiumoxid (MgO) zwischen 1:2,0 und 1:3,5 Massenanteilen liegen. Magnesiaestrichmörtel ist unverzüglich nach Beendigung des M ...

7.4 Ausführung - Kunstharzestrich

Seite 11 f., Abschnitt 7.4
Kunstharzestrichmörtel sind unmittelbar nach Beendigung des Mischvorgangs auf dem Untergrund zu verteilen und der Konsistenz entsprechend zu verdichten und abzuziehen. Die Verlegetemperatur hängt vom Kunstharztyp ab. Die Luft- ...

7.5 Ausführung - Zementestrich

Seite 12, Abschnitt 7.5
Bei der Herstellung von Zementestrichmörtel sollte der Zementgehalt auf das notwendige Maß beschränkt werden. Zementestrichmörtel sind unverzüglich nach Beendigung des Mischvorgangs bzw. nach Anlieferung auf der Baustelle einzubringen, zu verteilen u ...

Anhang A Protokoll zur Dokumentation der CM-Messung - Estrich

Seite 13, Abschnitt Anhang A
Protokoll zur Dokumentation der CM-Messung. Dem Anwender dieses ...

Verwandte Normen zu DIN 18560-1 sind

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 18560-1

Estrich, Estrich im Außenbereich, Estrichnorm, Gussasphaltestrich, Zementestrich
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Rüdiger Karl über Baunormenlexikon
"Ich kam zum Baunormenlexikon über einen Erfahrungsaustausch mit einem Kollegen im Ausschuss Barrierefreies Bauen. Dieser hat es mir empfohlen als sehr gutes Arbeitsmittel. Seit einem guten Jahr arbeite ich nun auch mit dem „Architektenpaket des Baunormenlexikons“. Das ist ein sehr umgängliches Werkzeug, zur Arbeit mit und Recherche der aktuellen DIN-Normen." Rüdiger Karl ARCHITEKTURBÜRO R.KARL, Schönewalde/Grassau www.architekt-karl.de
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK