1. Norm
  2. DIN 1986-100
DIN 1986-100, Ausgabe 2016-12
Norm

DIN 1986-100 | 2016-12

Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 100: Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12056

Diese Norm gilt für Entwässerungsanlagen zur Ableitung von Abwasser in allen Gebäuden und auf Grundstücken, die überwiegend mit Freispiegelleitungen betrieben werden.
Diese Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA 119-05-02 AA „Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke“ im DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW) erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis DIN 1986-100:

Änderungen
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Zeichnerische Darstellung
5 Planung von Grundstücksentwässerungsanlagen
5.1 Allgemeine Festlegungen
5.2 Schmutzwasseranlagen
5.3 Regenwasseranlagen
5.4 Entwurfsgrundlagen für Grundstücksentwässerungsanlagen
5.5 Dränagewasserableitung
5.6 Frosteinwirkung
5.7 Ablaufstellen
5.8 Dachflächen
5.9 Notentwässerung
5.10 Balkone und Loggien
6 Verlegen von Leitungen
6.1 Allgemeines
6.2 Schmutzwasserleitungen
6.3 Regenwasserleitungen
6.4 Planmäßig vollgefüllte Regenwasserleitungen mit Druckströmung
6.5 Lüftung der Entwässerungsanlage
6.6 Reinigungsöffnungen
6.7 Schächte
7 Brandschutz
8 Schallschutz
9 Anforderungen an die Abwasserbehandlung
10 Grundstückskläranlagen
11 Abwassersammelgruben
12 Beseitigung nicht mehr benutzter Entwässerungsanlagen
13 Schutz gegen Rückstau
14 Bemessung
14.1 Schmutzwasseranlagen
14.1.1 Allgemeines
14.1.2 Schmutzwasserabfluss
14.1.3 Anschlussleitungen
14.1.4 Fallleitungen
14.1.5 Bemessung der Sammel- und Grundleitungen
14.1.6 Lüftungsleitungen
14.2 Regenentwässerungsanlagen
14.2.1 Regenwasserabfluss
14.2.2 Berechnungsregen
14.2.3 Abflussbeiwerte
14.2.4 Abflusswirksame Flächen
14.2.5 Anzahl der Dachabläufe
14.2.6 Regenwasserabfluss über Notentwässerung
14.2.7 Freispiegelentwässerung
14.3 Planmäßig vollgefüllt betriebene Dachentwässerungsanlagen (Druckströmung)
14.3.1 Allgemeines
14.3.2 Bemessungsgrundsätze
14.3.3 Druckverlustberechnung
14.3.4 Zulässige Abweichungen in der Druckverlustberechnung
14.3.5 Anlaufbedingungen
14.3.6 Kontrolle des Innendrucks
14.4 Rinnen
14.4.1 Vorgehängte Dachrinnen
14.4.2 Innenliegende und eingebaute Dachrinnen
14.5 Notentwässerung
14.6 Mischwasserleitungen
14.7 Entwässerung von Flächen unterhalb der Rückstauebene
14.8 Freispiegelleitungen mit angeschlossenen Abwasserhebeanlagen
14.9 Überflutungs- und Überlastungsnachweise
Anhang A (informativ) Regenspenden in Deutschland
Tabelle A.1 — Regenspenden in Deutschland
Tabelle A.3 — Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen bei einem Füllungsgrad von h/di = 0,5
Tabelle A.4 — Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen bei einem Füllungsgrad von h/di = 0,7
Tabelle A.5 — Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen bei einem Füllungsgrad von h/di = 1,0
Anhang B (informativ) Detailmaße für vorgehängte Rinnen
Anhang C (normativ) Ausnahmeregelung nach 5.3.1 für die Entwässerung der Auffangflächen von im Freien aufgestellten Kühlaggregaten von Kälteanlagen nach § 19 (4) AwSV

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 1986-100 im Originaltext:

Änderungen DIN 1986-100

Gegenüber DIN 1986-100:2008-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Die Änderungen DIN 1986-100/A1:2014-07 und DIN 1986-100/A2:2014-12 wurden in diese konsolidierte Fassung der Norm eingearbeitet und die Norm redaktionell überarbeitet. Die Änder ...

1 Anwendungsbereich DIN 1986-100

Seite 7, Abschnitt 1
Diese Norm gilt für Entwässerungsanlagen zur Ableitung von Abwasser in allen Gebäuden und auf Grundstücken in Verbindung mit DIN 1986-3, DIN 1986-4, DIN 1986-30, DIN EN 12056-1 bis DIN EN 12056-5, DIN EN 752 sowie DIN EN 1610, die überwiegend mit Fre ...

3 Begriffe DIN 1986-100

Seite 11 ff., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN EN 12056-1, DIN EN 12056-2, DIN EN 12056-3 und DIN EN 12056-4 und die folgenden Begriffe. 3.1 Grundstücksentwässerungsanlage bauliche Anlage zur Sammlung, Ableitung, Beseitigung und Beha ...

4 Zeichnerische Darstellung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 13 ff., Abschnitt 4
Sinnbilder und Zeichen nach Tabelle 1. Bild 2 zeigt eine schematische Darstellung einer Entwässerungsanlage. Linienbreiten für Entwässerungsgegenstände und Sanitärausstattungsgegenstände: 0,5 mm für den Maßstab 1:50, 0,25 mm für den Maßstab 1 ...

5.1 Allgemeines - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 19 f., Abschnitt 5.1
5.1.1 Allgemeines. Die Planung von Grundstücksentwässerungsanlagen muss so erfolgen, dass die nach den Normen der Reihe DIN EN 12056 getroffenen Festlegungen eingehalten werden, die nach DIN 1986-3 erforderlichen Arbeiten für die Betriebssicherheit u ...

5.2 Schmutzwasseranlagen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 20, Abschnitt 5.2
5.2.1 Allgemeines. In Deutschland sind Entwässerungsanlagen für die Schmutzwasserableitung entsprechend dem Systemtyp I nach DIN EN 12056-2 :2001-01 zu planen, herzustellen und zu betreiben. Zur Vermeidung von Geruchsbelästigungen durch Kanalgase und ...

5.3 Regenentwässerungsanlagen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 20 f., Abschnitt 5.3
5.3.1 Planungsanforderungen. Bei Planung und Bemessung von Anlagen zur Regenwasserableitung sollten vorrangig alle Möglichkeiten der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung genutzt werden, um die Einleitung von Regenwasser (siehe DIN 1986-3) in die öf ...

5.4 Entwurfsgrundlagen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 22 ff., Abschnitt 5.4
5.4.1 Grundlagen für die Aufstellung des Entwässerungsplanes. 5.4.1.1 Allgemeines. In Abhängigkeit von der Größe des Bauobjektes und seiner Nutzung sind bei Neu- und Umbauten oder Sanierungen Entwässerungspläne aufzustellen, die auch Antragsgegenstan ...

5.5 Dränagewasserableitung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 24, Abschnitt 5.5
Grundwasser darf grundsätzlich nicht in die öffentlichen Abwasseranlagen eingeleitet werden. Für den Fall, dass die Dränage eines Gebäudes an die Entwässerungsanlage angeschlossen werden soll, ist vo ...

5.6 Frosteinwirkung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 24, Abschnitt 5.6
Außerhalb von Gebäuden sind Entwässerungsleitungen und Geruchverschlüsse in frostfreier Tiefe einzubau ...

5.7 Ablaufstellen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 25 ff., Abschnitt 5.7
5.7.1 Verhinderung des Austrittes von Gasen – Geruchverschlüsse. Jede Ablaufstelle ist mit einem Geruchverschluss zu versehen. Von dieser Festlegung sind ausgenommen: Ablaufstellen für Regenwasser, die an Regenwasserleitungen im Trennverfahren anges ...

5.8 Dachflächen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 28 f., Abschnitt 5.8
5.8.1 Geneigte Dächer. Die Niederschlagswasserableitung von geneigten Dächern kann sowohl mit vorgehängten als auch mit innenliegenden Rinnen vorgenommen werden. 5.8.2 Flachdächer. 5.8.2.1 Allgemeines. Flachdächer können über Flachdachabläufe nach DI ...

5.9 Notentwässerung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 29, Abschnitt 5.9
Die Notentwässerung kann über Notüberläufe oder Notabläufe erfolgen. Die Notentwässerung darf nicht an die Entwässerungsanlage angeschlossen werden, sondern muss mit freiem Auslauf auf schadlos überflutbare Grundstücksflächen entwässert werden. Von j ...

5.10 Balkone und Loggien - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Planung

Seite 30, Abschnitt 5.10
Balkone und Loggien sollten einen Ablauf oder eine vorgehängte Rinne erhalten. Haben Balkone und Loggien eine geschlossene Brüstung, so muss zusätzlich zum Ablauf ein Notablauf oder ein Notüberlauf von mindestens 40 mm lichter Weite in der Brüstung v ...

6.1 Allgemeines - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 30 f., Abschnitt 6.1
6.1.1 Verzicht auf Grundleitungen innerhalb von Gebäuden. Aus Gründen der Inspizierbarkeit und der einfacheren Sanierungsmöglichkeit sollten Grundleitungen innerhalb von Gebäuden vermieden und stattdessen als Sammelleitungen verlegt werden. Dies gilt ...

6.2 Schmutzwasserleitungen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 31 ff., Abschnitt 6.2
6.2.1 Fremdeinspülung. Anschlussleitungen für Klosettbecken, Bade- und Duschwannen sowie für Badabläufe sind so in die Fall-leitung einzuführen, dass das Maß h ≥ DN der Anschlussleitung ist ( h Höhenunterschied zwischen Wasserspiegel im Geruchverschl ...

6.3 Regenwasserleitungen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 37 f., Abschnitt 6.3
6.3.1 Fallleitungen über 22 m. Innenliegende Regenwasserleitungen müssen dem Druck standhalten, der durch Aufstau, z. B. infolge einer Verstopfung, entstehen kann. Für Hochhäuser über 22 m sind in Abstimmung mit dem Planer/Architekten unter Berücksic ...

6.4 Planmäßig vollgefüllte Regenwasserleitungen mit Druckströmung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 38, Abschnitt 6.4
Die bei diesem Dachentwässerungssystem verwendeten Bauteile müssen aufeinander abgestimmt sein und den im Betrieb auftretenden Über- und Unterdrücken sowie den daraus resultierenden Kräften standhalten. Systemspezifische Herstellerangaben sind einzuh ...

6.5 Lüftung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 38 ff., Abschnitt 6.5
6.5.1 Allgemeines. Grundsätzlich muss jede Fallleitung als Lüftungsleitung bis über Dach geführt werden (Ausnahme siehe 6.5.5). Die Mitbenutzung von Abwasserleitungen zur Raumentlüftung ist unzulässig. In Anlagen ohne Fallleitungen muss für die Be- u ...

6.6 Reinigungsöffnungen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 40 f., Abschnitt 6.6
Reinigungsöffnungen werden zum Zweck der Reinigung, der Kontrolle und, wenn gefordert, zur Prüfung eingesetzt. Reinigungsöffnungen in Rohrleitungen können ausgeführt werden als: Rohrendverschlüsse; Reinigungsverschlüsse; Reinigungsrohre mit runder/o ...

6.7 Schächte - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Leitungsverlegung

Seite 42 f., Abschnitt 6.7
Schächte müssen DIN EN 476 entsprechen. Schächte mit geschlossener Rohrdurchführung sind tagwasserdicht abzudecken. Schächte mit offenem Gerinne sollten Abdeckungen mit Lüftungsöffnungen erhalten. Leitungen für Wasser, Gas und Öl sowie Kabel dürfen n ...

7 Brandschutz - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 44, Abschnitt 7
Bei der Planung und Ausführung von Entwässerungsanlagen sind die Brandschutzanforderungen entspr ...

8 Schallschutz - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 44, Abschnitt 8
Das Geräuschverhalten einer Entwässerungsanlage in Verbindung mi ...

9 Abwasserbehandlung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 44 f., Abschnitt 9
9.1 Allgemeines. In die öffentlichen Abwasseranlagen darf nur Abwasser im Sinne von DIN 1986-3 eingeleitet werden. Abwasser, das diesen Anforderungen nicht entspricht und nicht vermieden werden kann, ist in hierfür geeigneten Anlagen so zu behandeln, ...

10 Kläranlagen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 45 f., Abschnitt 10
Kleinkläranlagen (≤ 50 EW) müssen den Normen der Reihe DIN EN 12566 und den Ergänzungen in DIN 4261-1 entsprechen. Für die Verwendbarkeit der geregelten Bauprodukte sind die Anforderungen aus dem Wasserrecht (§§ 57 und 60 WHG) zu beachten. Es gelten ...

11 Abwassersammelgruben - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 46 f., Abschnitt 11
Auf Grundstücken anfallendes Schmutzwasser, das nicht in eine öffentliche Abwasseranlage eingeleitet werden kann oder mit wasserrechtlicher Erlaubnis über eine Grundstückskläranlage in ein Gewässer eingeleitet werden darf, ist in eine wasserdichte Ab ...

12 Beseitigung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 48, Abschnitt 12
Nicht mehr benutzte Entwässerungsanlagen sind so zu sichern, dass Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen können, wenn die Anlagen n ...

13 Schutz gegen Rückstau - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 48 ff., Abschnitt 13
13.1 Ablaufstellen. 13.1.1 Allgemeines. Der Rückstau aus der Kanalisation hat vielfältige, in DIN EN 12056-4 näher genannte Gründe, die bereits bei der Planung und Herstellung der Grundstücksentwässerungsanlage im Interesse eines ordnungsgemäßen Betr ...

14.1.1 Allgemeines - Bemessung von Schmutzwasseranlagen

Seite 50 f., Abschnitt 14.1.1
Den Bemessungsregeln dieser Norm liegen folgende funktionale Anforderungen zu Grunde: der durch den Abflussvorgang verursachte Sperrwasserverlust darf die Geruchverschlusshöhe (Sp ...

14.1.2 Abfluss - Bemessung von Schmutzwasseranlagen

Seite 51 f., Abschnitt 14.1.2
Qtot ist der geplante Gesamtschmutzwasserabfluss in einem Teil oder der gesamten Entwässerungsanlage. Er umfasst die angeschlossenen sanitären Entwässerungsgegenstände, Entwässerungsgegenstände mit Dauerabfluss und/oder Abwasserhebeanlagen. Dauerabfl ...

14.1.3 Anschlussleitungen - Bemessung von Schmutzwasseranlagen

Seite 52 ff., Abschnitt 14.1.3
14.1.3.1 Unbelüftete Einzelanschlussleitungen. In Ergänzung zu DIN EN 12056-2:2001-01, Tabelle 2 und Tabelle 4 sind in Tabelle 6 Anschlusswerte weiterer Entwässerungsgegenstände aufgenommen und die erforderlichen Nennweiten der Einzelanschlussleitung ...

14.1.4 Fallleitungen - Bemessung von Schmutzwasseranlagen

Seite 54 f., Abschnitt 14.1.4
Fallleitungen sind nach Tabelle 8 zu bemessen. Es dürfen nicht mehr als vier Küchenablaufstellen an eine gesonderte Fallleitung DN 70 (Küchenstrang) angeschlossen werden. . Anschlüsse an Fallleitungen mit Abzweigen 88° mit 45° Einl ...

14.1.5 Sammel- und Grundleitungen - Bemessung von Schmutzwasseranlagen

Seite 55 f., Abschnitt 14.1.5
14.1.5.1 Allgemeines. Für Planungen ohne Festlegung des Rohrwerkstoffes können die Nennweiten unter Verwendung der Bemessungstabellen im Anhang A, Tabellen A.3 bis A.5 ermittelt werden. Das berechnete Abflussvermögen beruht hier auf dem kleinstzuläss ...

14.1.6 Lüftungsleitungen - Bemessung von Schmutzwasseranlagen

Seite 56 f., Abschnitt 14.1.6
14.1.6.1 Einzel-Hauptlüftungsleitungen. Einzel-Hauptlüftungsleitungen sind mit der Nennweite der zugehörigen Fallleitung auszuführen. 14.1.6.2 Sammel-Hauptlüftung. Der Querschnitt einer Sammel-Hauptlüftung muss mindestens so groß sein wie die Hälfte ...

14.2.1 Abfluss - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 58 f., Abschnitt 14.2.1
Grundlage für die Regelungen der Anlagen zur Regenwasserableitung ist die nach Abschnitt 3.1 definierte Grundstücksentwässerungsanlage für Gebäude mit umgebenden abflusswirksamen Flächen ( Au), die als entwässerungstechnische Einheiten über Grundleit ...

14.2.2 Berechnungsregen - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 59 f., Abschnitt 14.2.2
Für die Ermittlung der Berechnungsregenspenden sind die Werte nach KOSTRA-DWD-2010 zu verwenden. Die Werte können für jeden Ortspunkt aus KOSTRA-DWD-20103) entnommen werden. Die Wahl des Ortspunktes kann nach Namen oder Koordinaten (Universale-Transv ...

14.2.3 Abflussbeiwerte - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 61, Abschnitt 14.2.3
Tabelle 9 — Abflussbeiwerte C zur Ermittlung des Regenwasserabflusses: Nr. | Art der Flächen | Spitzenabflussbeiwert | Mittlerer Abflussbeiwertc | Die Abflussbeiwerte beziehen sich ausschließlich auf Flächen, die potentiell einen Abfluss zum Entwäss ...

14.2.4 Abflusswirksame Flächen - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 62, Abschnitt 14.2.4
14.2.4.1 Dachfläche. Bei der Bemessung ist als wirksame Dachfläche (siehe Bild 24) die im Grundriss projizierte Dachfläche zu verwenden. Der Planer muss prüfen, ob Wind getriebener Regen ...

14.2.5 Anzahl der Dachabläufe - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 62 f., Abschnitt 14.2.5
Die Vorgehensweise für die Ermittlung der Anzahl der Dachabläufe gilt sinngemäß auch für Attikaabläufe, Rinnenabläufe und Notab- bzw. Notüberläufe. Bei der Entwässerung von Dachflächen sind folgende Kriterien zu berücksichtigen: jeder durch die Dach ...

14.2.6 Regenwasserabfluss über Notentwässerung - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 64 f., Abschnitt 14.2.6
Entwässerungs- und Notentwässerungssysteme müssen gemeinsam mindestens das am Gebäudestandort über 5 min zu erwartende Jahrhundertregenereignis ( r(5,100)) entwässern können. Das Mindestabflussvermögen der Notentwässerung wird nach Gleichung (7) bere ...

14.2.7 Freispiegelentwässerung - Bemessung von Regenentwässerungsanlagen

Seite 66 f., Abschnitt 14.2.7
14.2.7.1 Einzel-/Sammelanschlussleitungen. Die Bemessung von Einzelanschlussleitungen erfolgt wie bei Sammelleitungen, jedoch darf die Nennweite nicht geringer sein als die Nennweite des Dachablaufs. Sammelanschlussleitungen müssen wie Sammelleitunge ...

14.3.1 Allgemeines - Bemessung von planmäßig vollgefüllt betriebenen Dachentwässerungsanlagen

Seite 67, Abschnitt 14.3.1
Bei Dachentwässerungsanlagen mit planmäßig vollgefüllt betriebenen Rohrleitungen wird mit Erreichen der Berechnungsregenspende d ...

14.3.2 Grundsätze - Bemessung von planmäßig vollgefüllt betriebenen Dachentwässerungsanlagen

Seite 67 ff., Abschnitt 14.3.2
Grundlage für die Bemessung von Dachentwässerungsanlagen mit planmäßig vollgefüllt betriebenen Rohrleitungen ist eine stationäre Wasserströmung mit konstanter Dichte (ohne Lufteintrag). Die Bemessung der Leitungsanlage muss für Fließwege vorgenommen ...

14.3.3 Druckverlustberechnung - Bemessung von planmäßig vollgefüllt betriebenen Dachentwässerungsanlagen

Seite 69 f., Abschnitt 14.3.3
Die Gleichung (10) gilt für jeden Fließweg. Die Strömungsverluste Δ p im Fließweg sollten möglichst genau dem jeweils verfügbaren Druck (Δ pverf = Δ hverf ⋅ ρ ⋅ g) entsprechen. Die Berechnung des Druckverlustes erfolgt nach Gleichung (10). Der Druck ...

14.3.4 Zulässige Abweichungen in der Druckverlustberechnung - Bemessung von planmäßig vollgefüllt betriebenen Dachentwässerungsanlagen

Seite 70, Abschnitt 14.3.4
Für die Vorplanung einer Entwässerungsanlage mit Druckströmung darf die Abweichung zwischen dem verfügbaren Druck aus Δ hverf ⋅ ρ ⋅ g und Σ ( l ⋅ R + Z) in der Druckverlustberechnung für einen Fließweg maximal ± 10 kPa (0,1 bar) betragen. Positive un ...

14.3.5 Anlaufbedingungen - Bemessung von planmäßig vollgefüllt betriebenen Dachentwässerungsanlagen

Seite 70 f., Abschnitt 14.3.5
Bei einer geringen Höhendifferenz zwischen dem Wasserspiegel über dem Dachablauf und der Sammelanschlussleitung muss überprüft werd ...

14.3.6 Kontrolle des Innendrucks - Bemessung von planmäßig vollgefüllt betriebenen Dachentwässerungsanlagen

Seite 71 f., Abschnitt 14.3.6
Für jeden Endpunkt einer Teilstrecke ist der dort zu erwartende Innendruck px nach Gleichung (14) zu berechnen. Zur Vermeidung von Kavitation darf der rechnerisc ...

14.4.1 Bemessung von vorgehängten Dachrinnen

Seite 72 ff., Abschnitt 14.4.1
14.4.1.1 Allgemeines. Bei vorgehängten Rinnen erfolgt die Notentwässerung planmäßig über die Rinnenvorderkante. Das Abflussvermögen einer Rinne wird maßgeblich von der Wasserspiegeldifferenz zwischen dem Rinnenhochpunkt W und der Druckhöhe h am Rinn ...

14.4.2 Bemessung von innenliegenden und eingebauten Dachrinnen

Seite 77, Abschnitt 14.4.2
Innenliegende Rinnen müssen über eine Notentwässerung auf schadlos überflutbare Flächen verfügen. Eine innenliegende Rinne muss für die Bemessung in „funktionale Schichten“ eingeteilt werden. In der untersten Schicht der Rinne werden die Regenereigni ...

14.5 Notentwässerung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Bemessung

Seite 78 ff., Abschnitt 14.5
14.5.1 Notabläufe. Verrohrte Notablaufsysteme müssen als Freispiegelsysteme oder als planmäßig vollgefüllt betriebene Leitungen mit Druckströmung den Anforderungen in 14.2 und 14.3 genügen (siehe Bild ...

14.6 Mischwasserleitungen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Bemessung

Seite 80, Abschnitt 14.6
Der für die Bemessung von Mischwassergrundleitungen maßgebliche Mischwasserabfluss Qm setzt sich zusammen au ...

14.7 Flächen unterhalb der Rückstauebene - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Bemessung

Seite 81, Abschnitt 14.7
14.7.1 Allgemeines. Nach Abschnitt 5.3 ist grundsätzlich zu prüfen, in welchem Maße Niederschlagswasser über Versickerungsanlagen (siehe DWA-A 138) abgeleitet werden kann. Das gilt auch für Flächen unterhalb der Rückstauebene. Niederschlagswasser von ...

14.8 Freispiegelleitungen mit Abwasserhebeanlagen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Bemessung

Seite 81 f., Abschnitt 14.8
Der Pumpenförderstrom Qp ist grundsätzlich bei der Bemessung von Sammel- und Grundleitungen in vollem Umfang zu berücksichtigen, soweit sich aus DIN EN 12056-4:2001-01, 5.4 bei Anschluss mehrerer Abwasserhebeanlagen für Schmutzwasser an eine Freispie ...

14.9 Überflutungs- und Überlastungsnachweise - Gebäude- und Grundstücksentwässerung; Bemessung

Seite 82 ff., Abschnitt 14.9
14.9.1 Innerhalb von Gebäuden. Für Dachflächen, die über keine Notentwässerungen verfügen, müssen die auf der Dachfläche zu erwartenden Überflutungshöhen rechnerisch ermittelt und mit dem Tragwerksplaner abgestimmt werden. Bei Neuanlagen ist in diese ...

Anhang A Regenspenden in Deutschland - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 87 ff., Abschnitt Anhang A
A.1 Ermittlung der Regenspenden. Die Ermittlung der Regenspenden kann nach Tabelle A.1 erfolgen. A.2 Zusätzliche Informationen zu 14.9.2. Aus DWA-A 118:2006, Tabelle 4 ergeben sich nachfolgende Berechnungsregen in Abhängigkeit von der mittleren Gelä ...

Tabelle A.1 Regenspenden in Deutschland; Ermittlung - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 87 ff., Abschnitt Tabelle A.1
Die Ermittlung der Regenspenden kann nach Tabelle A.1 erfolgen. Tabelle A.1 — Regenspenden in Deutschland 5): Ort | Dachflächen bzw. Flächen nach Abschnitt 14.7 | Grundstücksflächen | Regendauer D = 5 min | Regendauer D = 5 min | Regendauer D = 10 m ...

Tabelle A.3 Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen, Füllungsgrad von 0,5 - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 93, Abschnitt Tabelle A.3
Tabelle A.3 — Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen bei einem Füllungsgrad von h/di = 0,5: Gefälle | DN 70 di = 68 mm | DN 80 di = 75 mm | DN 90 di = 79 mm | DN 100 di = 96 mm | DN 125 di = 113 mm | DN 150 di = 146 mm | DN 200 di = 184 mm | DN 2 ...

Tabelle A.4 Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen, Füllungsgrad von 0,7 - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 94, Abschnitt Tabelle A.4
Tabelle A.4 — Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen bei einem Füllungsgrad von h/di = 0,7: Gefälle | DN 70 di = 68 mm | DN 80 di = 75 mm | DN 90 di = 79 mm | DN 100 di = 96 mm | DN 125 di = 113 mm | DN 150 di = 146 mm | DN 200 di = 184 mm ...

Tabelle A.5 Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen, Füllungsgrad von 1,0 - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 95, Abschnitt Tabelle A.5
Tabelle A.5 — Abflussvermögen von Entwässerungsleitungen bei einem Füllungsgrad von h/di = 1,0: Gefälle | DN 70 di = 68 mm | DN 80 di = 75 mm | DN 90 di = 79 mm | DN 100 di = 96 mm | DN 125 di = 113 mm | DN 150 di = 146 mm | DN 200 di = 184 mm ...

Anhang B Detailmaße für vorgehängte Rinnen - Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Seite 96 f., Abschnitt Anhang B
Das Abflussvermögen von vorgehängten Rinnen (siehe Bild 32 und Bild 33) wurde für folgende Rinnenmaße in Tabelle B.1 und Tabelle B.2 berechnet. ANMERKUNG Die in den Tabellen B.1 und B.2 enthaltenen Maße sind in den Bildern B.1 und B.2 dargestellt. T ...

Verwandte Normen zu DIN 1986-100 sind

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 1986-100

Abwassernorm, Brüstung, Gebäudeentwässerung, Grundstücksentwässerung, Notablauf
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Rüdiger Karl über Baunormenlexikon
"Ich kam zum Baunormenlexikon über einen Erfahrungsaustausch mit einem Kollegen im Ausschuss Barrierefreies Bauen. Dieser hat es mir empfohlen als sehr gutes Arbeitsmittel. Seit einem guten Jahr arbeite ich nun auch mit dem „Architektenpaket des Baunormenlexikons“. Das ist ein sehr umgängliches Werkzeug, zur Arbeit mit und Recherche der aktuellen DIN-Normen." Rüdiger Karl ARCHITEKTURBÜRO R.KARL, Schönewalde/Grassau www.architekt-karl.de
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK