DIN 32975, Ausgabe 2009-12
Norm

DIN 32975 | 2009-12

Gestaltung visueller Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Diese Norm legt Anforderungen an die Gestaltung visueller Informationen für den Straßenraum, für öffentlich zugängliche Gebäude bzw. Einrichtungen sowie Verkehrsmittel und -anlagen fest, um damit die Sicherheit, Orientierung und Mobilität für Menschen mit und ohne Sehbehinderung zu verbessern.
Diese Norm wurde vom NA 063-06-04 AA „Kommunikations- und Orientierungshilfen für Blinde und Sehbehinderte“ des Normenausschuss Medizin (NAMed) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. erarbeitet.

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 32975 im Originaltext:

1 Anwendungsbereich DIN 32975

Seite 4, Abschnitt 1
Diese Norm legt Anforderungen an die Gestaltung visueller Informationen für den Straßenraum, für öffentlich zugängliche Gebäude bzw. Einrichtungen sowie Verkehrsmittel und -anlagen fest, um damit die Sicherheit, Orientierung und Mobilität für Mensche ...

3 Begriffe DIN 32975

Seite 5 f., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. 3.1 Sehobjekt visuell zu erfassender Gegenstand oder visuell zu erfassendes Zeichen, wahrzunehmen aufgrund seines Kontrastes zu seinem unmittelbaren Umfeld sowie seiner Farbe, Form und ...

4.1 Allgemeines - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 6 f., Abschnitt 4.1
Für Personen mit eingeschränktem Sehvermögen tritt eine Gefährdung im öffentlichen Bereich besonders bei Übergängen mit unterschiedlichen Verkehrsströmen, zu Gebäuden, Haltestellen und Verkehrsmitteln sowie mit unterschiedlichen Beleuchtungssituation ...

4.3 Anbringung und Beständigkeit - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 10, Abschnitt 4.3
4.3.1 Allgemeines. Die Nutzbarkeit von Informationen bzw. Kennzeichnungen wird sowohl durch deren Anbringung (z. B. Höhe der Anbringung) als auch durch die Beständigkeit der Sehobjekt-Umfeld-Kombinationen entscheidend bestimmt. 4.3.2 Anbringung. Die...

4.2 Gestaltungsanforderungen - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 7 ff., Abschnitt 4.2
4.2.1 Allgemeines. Grundsätzlich sollte eine Optimierung der Kontraste im Vordergrund stehen. Gut nutzbare visuelle Kontraste werden erzielt durch geeignete Kombinationen von Sehobjekt und Umfeld (z. B. dunkles Schriftzeichen auf hellem Grund). Dabei ...

4.4 Elemente - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 10 ff., Abschnitt 4.4
4.4.1 Allgemeines. Informationselemente geben Informationen in Schrift und Bild, z. B. als Wegweiser, Stations- und Haltestellenschilder, Bahnsteig- und Liniennummern, Fahrtziel- und Zeitanzeiger, Fahr- und Netzpläne. Die nachfolgenden Ausführungen g ...

4.5 Kennzeichnung von Hindernissen - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 13, Abschnitt 4.5
Ist eine Einschränkung von Mindestbewegungsflächen und Bewegungsräumen nach DIN 18024-1 bzw. DIN 18024-2 unvermeidlich, sind die innerhalb der Bewegungsfläche installierten oder in sie hineinragenden Ausstattungselemente als potentielle Hindernisse k ...

4.6 Kennzeichnung von Bedienelementen - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 13, Abschnitt 4.6
Bedienelemente (von z. B. Türen, Automaten, Toiletten, Lichtsignalanlagen), wie Griffe, Drücker, Schalter, Taster und Codekartenschlitze, müssen sich durch visuell kontrastierende Gestaltung von der Umgebung abheben und dadurch leicht erkenn- und nut ...

4.7 Kennzeichnung von Niveauwechseln - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 13 f., Abschnitt 4.7
Zur Überwindung von Niveauunterschieden werden Einzelstufen, Treppen, Rampen, Aufzüge und ergänzend Fahrtreppen und Fahrsteige eingesetzt. Bei Fest- und Fahrtreppen sind alle Trittstufen über die volle Breite mit einem 4 cm bis 5 cm breiten Streifen...

4.8 Kennzeichnung von ungesicherten Absturzkanten - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 14, Abschnitt 4.8
Ungesicherte Absturzkanten (z. B. Ka ...

4.9 Kennzeichnung von Übergangsbereichen - Visuelle Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung

Seite 14, Abschnitt 4.9
4.9.1 Allgemeines. Übergangsbereiche sind Bereiche mit möglichen Gefahrenstellen und der besonderen Notwendigkeit kontrastreicher Markierung und geeigneter Licht-/Beleuchtungsverhältnisse. Übergangsbereiche sind dort vorhanden, wo sich die Art oder E ...

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 32975

Barrierefreiheit, Bord, Fußgängerüberweg, Kennzeichnung, Trittstufe
DIN 32975
Kostengünstig im Paket!
Jetzt testen »
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Rüdiger Karl über Baunormenlexikon
"Ich kam zum Baunormenlexikon über einen Erfahrungsaustausch mit einem Kollegen im Ausschuss Barrierefreies Bauen. Dieser hat es mir empfohlen als sehr gutes Arbeitsmittel. Seit einem guten Jahr arbeite ich nun auch mit dem „Architektenpaket des Baunormenlexikons“. Das ist ein sehr umgängliches Werkzeug, zur Arbeit mit und Recherche der aktuellen DIN-Normen." Rüdiger Karl ARCHITEKTURBÜRO R.KARL, Schönewalde/Grassau www.architekt-karl.de
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK