1. Norm
  2. DIN 4140
DIN 4140, Ausgabe 2014-04
Norm

DIN 4140 | 2014-04

Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen in der Industrie und in der technischen Gebäudeausrüstung - Ausführung von Wärme- und Kältedämmungen

Diese Norm gilt für Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen in der Industrie und in der Technischen Gebäudeausrüstung. Das sind Produktions- und Verteilungsanlagen, z. B. Apparate, Behälter, Kolonnen, Tanks, Dampferzeuger, Rohrleitungen, Heizungs- und Lüftungs-, Klima-, Kalt- und Warmwasseranlagen. Diese Norm gilt nicht für Dämmarbeiten an Gebäudehüllen, Innenwänden und Zwischendecken, im Schiff- und Fahrzeugbau sowie im Kontrollbereich von Kernkraftwerken.
Für diese Norm ist das Gremium NA 005-56-10 AA "Dämmarbeiten an technischen Anlagen" im DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis DIN 4140:

Änderungen
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Allgemeine Anforderungen
4.1 Grundlagen
4.2 Konstruktive Vorbedingungen
4.3 Voraussetzungen für Dämmarbeiten
4.4 Anforderungen an Stoffe, Bauteile
4.5 Anforderungen an die Ausführung
4.6 Korrosionsschutz
4.7 Brandschutz
5 Wärmedämmung
5.1 Dämmstoffe und ihre Verarbeitung
5.1.1 Allgemeines
5.1.2 Dämmen mit Mineralwolle (MW)
5.1.3 Dämmen mit Calcium-Magnesium-Silikatfaser (CMS)
5.1.4 Dämmen mit Aluminium-Silikat-Wolle (ASW); (alte Bezeichnung: Keramikfaser)
5.1.5 Dämmen mit Calciumsilikat (CS)
5.1.6 Dämmen mit Erdalkali-Silikat-Wolle (AES); (alte Bezeichnung: Silikatwolle)
5.1.7 Dämmen mit mikroporösen Dämmstoffen
5.1.8 Dämmen mit Polyurethan-/Polyisocyanurat-Hartschaum (PUR/PIR)
5.1.9 Dämmen mit Polyurethan-Ortschaum (PU)
5.1.10 Dämmen mit Polystyrol-Partikelschaum (EPS)
5.1.11 Dämmen mit Polystyrol-Extruderschaum (XPS)
5.1.12 Dämmen mit Schaumglas (CG)
5.1.13 Dämmen mit Elastomerschaum (FEF)
5.1.14 Dämmen mit Polyethylenschaum (PEF)
5.1.15 Dämmen mit Phenolharzschaum (PF)
5.1.16 Dämmen mit Melaminharzschaum
5.1.17 Dämmen mit Blähperlit (EPB)
5.2 Befestigungsmittel
5.3 Beispiele für Wärmedämmsysteme
5.4 Wärmedämmung mit schallschutztechnischen Anforderungen
6 Kältedämmung
6.1 Dämmstoffe und ihre Verarbeitung
6.1.1 Allgemeines
6.1.2 Kältedämmung mit Mineralwolle (MW) und anderen faserigen Dämmstoffen
6.1.3 Kältedämmung mit Polyurethan-/Polyisocyanurat-Hartschaum (PUR-PIR)
6.1.4 Kältedämmung mit Polyurethan-Ortschaum (PU)
6.1.5 Kältedämmung mit Polystyrol-Partikelschaum (EPS)
6.1.6 Kältedämmung mit Polystyrol-Extruderschaum (XPS)
6.1.7 Kältedämmung mit Schaumglas
6.1.8 Kältedämmung mit Elastomerschaum (FEF)
6.1.9 Kältedämmung mit Polyethylenschaum (PEF)
6.1.10 Kältedämmung mit Phenolharzschaum (PF)
6.1.11 Kältedämmung mit Blähperlit (EPB)
6.2 Befestigungsmittel für Kältedämmungen
6.3 Dampfbremsen
6.4 Dehnfugen
6.5 Beispiele für Kältedämmsysteme
6.6 Kältedämmung mit schallschutztechnischen Anforderungen
7 Dämmung bei Wechseltemperaturanlagen
8 Weitere Komponenten von Dämmsystemen
8.1 Tragkonstruktionen
8.2 Stützkonstruktionen
8.3 Ummantelungen
8.3.1 Allgemeines
8.3.2 Ummantelungen aus nichtprofilierten Blechen
8.3.3 Ummantelungen aus profilierten Blechen
8.3.4 Ausführung
8.3.5 Ummantelungsbleche
8.3.6 Ummantelungen bei vorgefertigten Mantelrohrsystemen
8.3.7 Mastik
8.3.8 Ummantelungen auf Bitumenbasis
8.3.9 Ummantelungen aus harten Kunststofffolien
8.3.10 Ummantelungen aus geprägten Aluminiumfolien
8.3.11 Andere Umhüllungen
8.4 Dämmen von Einbauten
8.4.1 Allgemeines
8.4.2 Kappen und Hauben
8.4.3 Kältedämmung von Wellkompensatoren
8.4.4 Kältedämmung an Flanschen
8.4.5 Kältedämmung an Armaturen
8.4.6 Typschilder
8.4.7 Außen liegende Kühlzonen/Begleitheizungen
8.5 Dämmauflager
Anhang A (informativ) Aufbau von Wärme- und Kältedämmsystemen
Anhang B (informativ) Anhaltswerte für Dämmstoffeigenschaften
Anhang C (informativ) Befestigungsmöglichkeiten für Dämmstoffe
Anhang D (informativ) Anwendungsbeispiele für Kältedämmung

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 4140 im Originaltext:

Änderungen DIN 4140

Gegenüber DIN 4140:2008-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen: die Norm wurde technisch überarbeitet; Einführung neuer Dämmstoffe; Anpassung an geänderte EnEV:2009; Berücksichtigung der Inkraftsetzung Europäischer Normen für Dämmstoffe an bet ...

3 Begriffe - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 10 ff., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach Arbeitsblatt AGI Q 02 und die folgenden Begriffe. 3.1 Abschottung waagerechte Sperre zur Unterbrechung der Konvektion im Dämmstoff und/oder Luftspalt zwischen Objektwand und Ummantelung. 3.2 ...

4.3 Voraussetzungen - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 17 ff., Abschnitt 4.3
Um das Objekt fachgerecht und ohne Behinderung dämmen zu können, müssen alle Vorgewerke abgeschlossen sein. Insbesondere müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Korrosionsschutzarbeiten am Objekt sind, falls vom Auftraggeber vorgesehen, ausgef ...

4.4 Stoffe, Bauteile - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 21, Abschnitt 4.4
Stoffe und Bauteile müssen den Qualitäts- und Maßbestimmungen der Deutschen Normen und AGI-Arbeitsblätter entsprechen. Anhaltswerte für die Eigenschaften der Dämmstoffe für Wärme- und Kältedämmungen können Tabelle B.1 entnommen werden. ANMERKUNG Die ...

4.5 Ausführung - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 22 ff., Abschnitt 4.5
4.5.1 Allgemeines. Mit der Ausführung der Dämmarbeiten darf erst nach Freigabe durch den Auftraggeber und nach Prüfung des Vorgewerkes (Sichtprüfung) begonnen werden. Wärmebrücken sind auf ein vertretbares Minimum zu beschränken. Die Dämmstoffe sind ...

4.6 Korrosionsschutz - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 27 ff., Abschnitt 4.6
4.6.1 Korrosionsschutz unter Dämmungen. Dämmungen stellen keinen Korrosionsschutz für Anlagenteile dar. Sie schaffen aber für gedämmte metallene Oberflächen andere Korrosionsbedingungen, als sie an frei bewitterten Flächen bestehen, da sich z. B. im ...

5.1.2 Verarbeitung; Mineralwolle - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 30 ff., Abschnitt 5.1.2
5.1.2.1 Allgemeines. Mineralwolle ist ein aus mineralischen Rohstoffen hergestellter anorganischer Dämmstoff, der als Binde- oder Schmälzmittel organische Bestandteile enthalten kann. Je nach Zusammensetzung und/oder Lieferform weisen Mineralwolledäm ...

5.1.8 Verarbeitung; PUR-/PIR-Hartschaum - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 38, Abschnitt 5.1.8
Dämmstoffe aus PUR/PIR-Hartschaum sind überwiegend geschlossenzellige Schaumstoffe. Sie werden unter Verwendung von Katalysatoren und Treibmitteln durch chemische Reaktion von Polyisocyanat mit Polyolen erzeugt. Der Anwendungsbereich erstreckt sich i ...

5.1.9 Verarbeitung; PUR-Ortschaum - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 39, Abschnitt 5.1.9
CO2 getriebener Polyurethan-Ortschaum nach Arbeitsblatt AGI Q 138 ist Polyurethanschaum, der mit transportablen Schäumanlagen an betriebstechnischen Anlagen hergestellt wird. Er darf nur von Unternehmen hergestellt werden, die geprüfte Schäumer einse ...

5.1.10 Verarbeitung; EPS-Hartschaum - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 39, Abschnitt 5.1.10
EPS-Dämmstoff ist ein harter Dämmstoff, der aus verschweißtem, geblähtem Polystyrol oder einem seiner Co-Polymere hergestellt wird und eine überwiegend offenzellige Struktur aufweist. Polystyrol-Partikelschaum wird überwiegend in Blöcken hergestellt, ...

5.1.11 Verarbeitung; XPS-Hartschaum - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 39 f., Abschnitt 5.1.11
XPS-Dämmstoff ist ein harter Dämmstoff, der durch Blähen und Extrudieren aus Polystyrol oder einem seiner Co-Polymere mit oder ohne Haut hergestellt wird und der eine geschlossenzellige Struktur aufweist. XPS-Schaum wird nur in Blöcken und Platten he ...

5.1.12 Verarbeitung; Schaumglas - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 40 f., Abschnitt 5.1.12
Schaumglas ist ein vollkommen geschlossenzelliger Dämmstoff, dessen Zellwände aus Glas bestehen. Das Aufschäumen geschieht im Schäumofen bei etwa 800 °C. Das Verfahren erlaubt nur die Herstellung von Platten und Blöcken; Formstücke werden durch Sägen ...

5.1.13 Verarbeitung; Elastomerschaum - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 41, Abschnitt 5.1.13
Schaumstoffe aus flexiblen Elastomeren sind überwiegend geschlossenzellige, weiche Schaumstoffe auf Basis synthetischen Kautschuks, auch in Mischung mit anderen Polymeren. Ihre Eigenschaften können durch mineralische und organische Zuschlagstoffe mod ...

5.1.14 Verarbeitung; PE-Schaum - Wärmedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 41 f., Abschnitt 5.1.14
Dämmstoffe aus Polyethylen sind überwiegend geschlossenzellige, halbharte Schaumstoffe. Sie bestehen aus Polyethylen oder Mischpolymerisaten mit überwiegendem Polyethylenanteil. Ihre Eigenschaften können durch mineralische oder organische Zuschlagsto ...

6.1.3 Verarbeitung; PUR-/PIR-Hartschaum - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 44, Abschnitt 6.1.3
Der Einsatz von PUR/PIR-Hartschaum ist bis –180 °C möglich. Bei einlagiger Verlegung kann trocken angesetzt werden, die Fugen sind mit geeigneten Klebern oder Dichtmassen zu verschließen. Bei mehrlagiger Dämmung ist die innere ...

6.1.4 Verarbeitung; PUR-Ortschaum - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 45, Abschnitt 6.1.4
Für Herstellung und Einbringung des Schaumes gilt 5.1.9. Zusammen mit seiner Ummantelung bildet der Polyurethan-Ortschaum ein Dämmsystem, das überwiegend im Kältebereich eingesetzt wird. Die Rohdichte beträgt ≥ 45 kg/m³. Bei Betriebstemperaturen < –5 ...

6.1.5 Verarbeitung; EPS-Hartschaum - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 45, Abschnitt 6.1.5
Wegen der offenzelligen Struktur d ...

6.1.6 Verarbeitung; XPS-Hartschaum - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 45, Abschnitt 6.1.6
6.1.3 g ...

6.1.7 Verarbeitung; Schaumglas - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 45, Abschnitt 6.1.7
Die ein- oder mehrlagige Verlegung der Formstücke erfolgt wie in 6.1.3 beschrieb ...

6.1.8 Verarbeitung; Elastomerschaum - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 45, Abschnitt 6.1.8
FEF-Schaumstoffe werden üblicherweise bis –50 °C eingesetzt; je nach Zusammensetzung versprödet der Dämmstoff zunehmend mit abnehmender Temperatur, bei Temperaturzunahme ist die Versprödung reversibel. Nach Rücksprache mit dem Hersteller können FEF-S ...

8.3.1 Ummantelungen; Allgemeines - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 53 f., Abschnitt 8.3.1
Die Ummantelung ist ein mechanischer Schutz und/oder Witterungsschutz. Ummantelungen sind erforderlich, wenn Umgebungseinflüsse die Eigenschaften des Dämmstoffes oder die Funktion der Dampfbremse beeinträchtigen könnten. Bei Anlagen im Freien müssen ...

8.3.2 Ummantelungen; Blech, nichtprofiliert - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 55 f., Abschnitt 8.3.2
Die Blechdicken, Überlappungen und Maße der Verbindungsmittel sind Tabelle 10 zu entnehmen. Dabei ist davon auszugehen, dass runde Objekte, sowie ebene Anlagenwände in 1-m-Schüssen ummantelt werden, wobei der Abstand der Unterkonstruktionen max. 950 ...

8.3.3 Ummantelungen; Blech, profiliert - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 56, Abschnitt 8.3.3
Bei großen Behältern, Kolonnen, Tanks oder Kanälen werden auch, z. B. aus statischen oder gestalterischen Gründen, profilierte Bleche verwendet. Zum Einsatz kommen Well- oder Trapezbleche, die aus verzinktem und/oder beschichtetem oder aus nichtroste ...

8.3.4 Ummantelungen; Ausführung - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 56 ff., Abschnitt 8.3.4
8.3.4.1 Sicken. Nichtprofilierte Bleche sind zu formen; Längs- und Rundnähte sind bei Blechen mit Dicken ab 0,5 mm zu sicken. An Längsnähten können Bleche auch gekantet werden. Rundnähte dürfen durch Sicke und Gegensicke verbunden werden. Bei großen ...

8.3.5 Ummantelungen; Blech - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 58 ff., Abschnitt 8.3.5
8.3.5.1 Allgemeines. Die gebräuchlichsten Blecharten für Ummantelungen sind Tabelle 13 zu entnehmen. Bei Verwendung anderer Bleche ist die Eignung im Einzelfall zu prüfen. Feuerverzinkte, aluminierte, Al-Zn-beschichtete Stahlbleche und Aluminiumblech ...

8.4.2 Kappen, Hauben - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 62 ff., Abschnitt 8.4.2
Die Blechdicken bei Kappen und Hauben müssen den Tabellen 14 und 15 entsprechen. Mineralische Dämmstoffe sind durch Haften zu sichern oder zu kleben. Dies gilt nicht bei der Verwendung von Innenblechen. Zum Schutz gegen das Eindringen von Flüssigkeit ...

8.4.3 Kompensatoren - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 64, Abschnitt 8.4.3
Über dem Kompensator muss ein Gleitblech so angebracht werden, dass die Funktion des Kompensators nicht behindert wird. Die Länge des Gleitblechs muss nach der größten Ausdehnung des Kompensators bemessen werden. Bei der Ausfüh ...

8.4.4 Flansche - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 64 f., Abschnitt 8.4.4
Eine mögliche Ausführung zeigt Bild 12. Die Dämmschichtdicke in der Kappe und die Überlappung der Kappendämmung mit der Dämmung beidseitig des Flansche ...

8.4.5 Armaturen - Kältedämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 66, Abschnitt 8.4.5
Eine mögliche Ausführung zeigt Bild 13. Das in 8.4.4 über die Dicke der Kappendämmung und das Maß der Überlappung Beschrieb ...

Anhang C Befestigungsmöglichkeiten - Dämmung betriebstechnischer Anlagen

Seite 89 f., Abschnitt Anhang C
Tabelle C.1 — Befestigungsmöglichkeiten für Dämmstoffe: | Spannband | Bindedraht | Mattenhaken/ Ösen | Verknüpfen mit Spezialzange | Stifte und Clipse | Klebena | Klebeband/ Folie | Haken und Ösen mit Bindedraht | Klettband/ Druckknöpfe/ Gurt mit Sc ...

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 4140

Dämmung, Dämmungsarbeiten, Kältedämmung, Schaumglas, Wärmedämmarbeiten
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Andreas Witzleb über Baunormenlexikon
„Das Baunormenlexikon.de ist bei mir regelmäßig im Einsatz. Ich schlage darin nach, wenn ich Baumaßnahmen und Projekte vorbereite, um so die Randbedingungen zu klären. Besonders gut finde ich dabei, dass ich meine aktuellen Vorschriftenkenntnisse abgleichen kann, denn im Baunormenlexikon habe ich - sobald eine DIN-Norm überarbeitet wurde und neu erschienen ist - sofort den aktuellsten Stand. Über die Zusammenfassung „Änderungen im Detail“ sehe ich detailliert, was bei der Neuausgabe im Vergleich zur Vorherigen alles geändert wurde. Das ist sehr hilfreich.“ Andreas Witzleb Fachingenieur für Gebäudeerhaltung und Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz Ingenieur-& Planungsbüro Witzleb, Bad Berka
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK