1. Norm
  2. DIN 68800-2
DIN 68800-2, Ausgabe 2012-02
Norm

DIN 68800-2 | 2012-02

Holzschutz - Teil 2: Vorbeugende bauliche Maßnahmen im Hochbau

In dieser Norm sind vorbeugende bauliche Maßnahmen zur Sicherung der Dauerhaftigkeit von Bauteilen aus Holz oder Holzwerkstoffen festgelegt. Sie gilt in Verbindung mit DIN 68800-1 für die Errichtung von Neubauten sowie für die Modernisierung, Renovierung oder Instandsetzung von Bauwerken. Die Norm gilt für tragende Bauteile aus Holz und Holzwerkstoffen. Für nicht tragende Bauteile wird die Anwendung dieser Norm empfohlen. Bauliche Maßnahmen im Sinne dieser Norm sind eine wesentliche Voraussetzung für die dauerhafte Funktionstüchtigkeit einer Konstruktion. Diese baulichen Maßnahmen können bei bestimmten äußeren Bedingungen allein ohne weitere Maßnahmen die Dauerhaftigkeit von Holz- und Holzwerkstoffbauteilen sicherstellen oder zum Erreichen einer niedrigeren Gebrauchsklasse führen.
Durch die baulichen Maßnahmen nach dieser Norm wird auch eine unzuträgliche Feuchteänderung des Holzes und der Holzwerkstoffe vermieden und somit die Verformungen infolge des Quellens und Schwindens in vertretbarem Maße gehalten und bezüglich dieser Verformungen die Brauchbarkeit der Konstruktion sichergestellt. Es wird unterschieden zwischen grundsätzlichen baulichen Maßnahmen und besonderen baulichen Maßnahmen. Grundsätzliche bauliche Maßnahmen sind in jedem Fall anzuwenden, auch dann, wenn sich dadurch die Zuordnung zu einer Gebrauchsklasse nach DIN 68800-1 nicht ändert. Durch die Anwendung von besonderen baulichen Maßnahmen können Bauteile der Gebrauchsklasse GK 0 zugeordnet werden, sofern die grundsätzlichen baulichen Maßnahmen alleine nicht die Zuordnung zur Gebrauchsklasse GK 0 erlauben.

Inhaltsverzeichnis DIN 68800-2:

Änderungen gegenüber DIN 68800-2:1996-05
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Allgemeines
5 Grundsätzliche bauliche Maßnahmen
5.1 Feuchte während Transport, Lagerung, Montage und Einbau
5.2 Feuchte im Gebrauchszustand
6 Besondere bauliche Maßnahmen
7 Konstruktionsprinzipien für Außenbauteile, bei denen die Bedingungen der Gebrauchsklasse GK 0 erfüllt sind
7.1 Allgemeines
7.2 Außenwände
7.3 Leichte, Raum abschließende Konstruktionen mit außenseitigem Wetterschutz
7.4 Geneigte, im Gefach nicht belüftete Dächer
7.5 Flach geneigte oder geneigte, voll gedämmte, nicht belüftete Dachkonstruktionen mit Metalleindeckung oder Abdichtung auf Schalung oder Beplankung
7.6 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung und sichtbaren Sparren
7.7 Flachdächer mit Wärmedämmung oberhalb der Schalung oder Beplankung
7.8 Dachkonstruktionen in nicht ausgebauten Dachräumen
7.9 Deckenkonstruktion über Außenluft
7.10 Hallenkonstruktionen
8 Konstruktionsprinzipien für Innenbauteile, bei denen die Bedingungen der Gebrauchsklasse GK 0 erfüllt sind
8.1 Allgemeines
8.2 Decken unter nicht ausgebauten Dachräumen
8.3 Innenwände und Geschossdecken zwischen Räumen mit gleichen Klimabedingungen
8.4 Decken über Kellerräumen
9 Weitere Holzbauteile bei denen die Bedingungen der Gebrauchsklasse GK 0 erfüllt sind
10 Holzwerkstoffe
Anhang A (normativ) Beispiele für Konstruktionen, bei den die Bedingungen der Gebrauchsklasse GK 0 erfüllt sind
Bild A.1 Außenwand, belüftet oder hinterlüftet, ohne Installationsebene
Bild A.2 Außenwand, belüftet oder hinterlüftet, mit Installationsebene
Bild A.3 Außenwand, nicht belüftet
Bild A.4 Außenwand in Massivholzbauart, nicht belüftet
Bild A.5 Außenwand in Holztafelbauart, auf äußerer Beplankung Wärmedämm-Verbundsystem mit Hartschaumplatten, Mineralfaserplatten oder Holzfaserdämmplatten
Bild A.6 Außenwand in Holztafelbauart, mit Wärmedämm-Verbundsystem mit Holzfaserdämmplatten, ohne äußere Beplankung
Bild A.7 Außenwand in Holzmassivbauart, Wärmedämm-Verbundsystem mit Hartschaumplatten, Mineralfaserplatten oder Holzfaserdämmplatten auf dem Massivholzprodukt
Bild A.8 Außenwand in Holztafelbauart, dauerhaft wirksamer Wetterschutz: Mauerwerk-Vorsatzschale nach DIN 1053-1:1996-11, Außenbeplankung mit mineralischem Faserdämmstoff oder Holzfaserdämmstoff und Wasser ableitender Schicht
Bild A.9 Außenwand in Holztafelbauart, dauerhaft wirksamer Wetterschutz: Mauerwerk-Vorsatzschale nach DIN 1053-1:1996-11, Außenbeplankung der Wand mit Hartschaumplatten
Bild A.10 Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle außerhalb Spritzwasserbereich mit Wärmedämmverbundsystem
Bild A.11 Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle außerhalb Spritzwasserbereich mit vorgehängter belüfteter oder hinterlüfteter Fassade
Bild A.12 Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle im Spritzwasserbereich mit Kiesbett an der Außenwand
Bild A.13 Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle im Spritzwasserbereich mit festem Belag und Gefälle an der Außenwand
Bild A.14 Außenwand-Fußpunkt ebenerdiger Terrassenaustritt
Bild A.15 Geneigtes Dach
Bild A.16 Geneigtes Dach, Schalung mit Dacheindeckung aus Metall oder Schiefer
Bild A.17 Flach geneigtes und geneigtes Dach, Schalung mit Gründach
Bild A.18 Flachdach mit raumseitiger Bekleidung
Bild A.19 Flachdach ohne raumseitige Bekleidung
Bild A.20 Voll gedämmtes, nicht belüftetes Flachdach auf Schalung oder Beplankung, dauerhaft ohne Verschattung
Bild A.21 Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen, im Gefach nicht belüftet
Bild A.22 Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen mit Aufdämmung
Bild A.23 Kleinflächige (max. 10 m²) Balkone/Terassen über Wohnraum in Holztafelbauart aus werkseitig vorgefertigten Elementen (siehe 5.2.4 und 6.1)

Die wesentlichen Abschnitte der DIN 68800-2 im Originaltext:

Änderungen DIN 68800-2

Gegenüber DIN 68800-2:1996-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Berücksichtigung der in DIN EN 335-1 festgelegten Gebrauchsklassen; Differenzierung zwischen grundsätzlichen baulichen Maßnahmen (Abschnitt 5) und besonderen baulichen Maßnahmen ...

3 Begriffe DIN 68800-2

Seite 7, Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN 68800-1 und die folgenden Begriffe. ANMERKUNG Zur besseren Übersicht sind die Begriffe nicht alphabetisch, sondern nach inhaltlichen Zusammenhängen geordnet. 3.1 bauliche Maßnahme planer ...

5.1 Feuchte während Transport, Lagerung, Montage und Einbau - Vorbeugender Holzschutz

Seite 8 f., Abschnitt 5.1
5.1.1 Transport, Lagerung, Montage. Bei Transport, Lagerung und bei der Montage von Holz, Holzwerkstoffen und Holzbauteilen ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass sich der Feuchtegehalt durch nachteilige Einflüsse, z. B. aus Bodenfeuchte ...

5.2 Feuchte im Gebrauchszustand - Vorbeugender Holzschutz

Seite 9 ff., Abschnitt 5.2
5.2.1 Niederschläge. 5.2.1.1 Allgemeines. Niederschläge sind vom Holz und den Anschlussbereichen durch einen dauerhaft wirksamen Wetterschutz fernzuhalten oder sie sind so schnell abzuleiten, dass keine unzuträgliche Veränderung des Feuchtegehaltes e ...

6 Besondere bauliche Maßnahmen - Vorbeugender Holzschutz

Seite 12 f., Abschnitt 6
6.1 Allgemeines. Besondere bauliche Maßnahmen sind dann vorzusehen, wenn die Gebrauchsklasse GK 0 erreicht werden soll und grundsätzliche bauliche Maßnahmen nach Abschnitt 5 alleine nicht die Zuordnung zur Gebrauchsklasse GK 0 erlauben. Die Regeln na ...

7.2 Außenwände; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 14 , Abschnitt 7.2
Bild 1 — Außenwand-Querschnitt (Prinzip) in Holztafelbauart: | Legende | 1 | raumseitige Bekleidung oder Beplankung | 2 | Dampfbremsschicht, wenn nach 5.2.4 erforderlich | 3 | trockenes Holzprodukt | 4 | mineralischer Faserdämmstoff nach DIN E ...

7.3 Leichte, Raum abschließende Konstruktionen mit Wetterschutz; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 15, Abschnitt 7.3
Bild 3 — Leichte, Raum abschließende Konstruktion mit außenseitigem Wetterschutz (Prinzip): | | | Legende | 1 | Holzprodukt mit Einbaufeuchte u ≤ 15 % | 2 | raumseitige Abdichtung | 3 | Ausfachung (Paneel), z. B. Glas | 4 | druckentlastete ...

7.4 Geneigte, im Gefach nicht belüftete Dächer; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 16, Abschnitt 7.4
Bild 4 — Querschnitt des geneigten, im Gefach nicht belüfteten Daches (Prinzip): | Legende | 1 | raumseitige Bekleidung oder Beplankung | 2 | Dampfbremsschicht, wenn nach 5.2.4 erforderlich | 3 | trockenes Holzprodukt | 4 | mineralischer Faser ...

7.5 Flach geneigte oder geneigte, voll gedämmte, nicht belüftete Dachkonstruktionen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 16 f., Abschnitt 7.5
Flach geneigte oder geneigte, voll gedämmte, nicht belüftete Dachkonstruktionen mit Metalleindeckung oder mit Abdichtung auf Schalung oder Beplankung sind zulässig, sofern der Tauwasserschutz nach DIN EN 15026 nachgewiesen wird und nach 5.2.4 für d ...

7.6 Geneigte Dächer mit Aufsparrendämmung und sichtbaren Sparren; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 18, Abschnitt 7.6
Bild 6 — Querschnitt eines geneigten Daches mit Aufsparrendämmung und sichtbaren Sparren (Prinzip): | Legende | 1 | Bekleidung ohne oder mit Lattung oder Beplankung | 2 | Dampfbremsschicht, wenn nach 5.2.4 erforderlich | 3 | technisch getrockne ...

7.7 Flachdächer mit Wärmedämmung; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 19 f., Abschnitt 7.7
Bild 7 — Querschnitt des Flachdaches (Prinzip): | Legende | 1 | technisch getrocknetes Holzprodukt | 2 | Schalung oder Beplankung | 3 | Dampfbremsschicht | 4 | Wärmedämmschicht | 5 | Dachabdichtung | | Legende | 1 | Bekleidung ohne oder mi ...

7.8 Dachkonstruktionen in nicht ausgebauten Dachräumen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 20, Abschnitt 7.8
Dachkonstruktionen in nicht ausgebauten Dachräumen von Wohngebäuden oder dergleichen werden der Gebrauchsklasse GK 0 zugeordnet, wenn eine der folgenden Bedingung ...

7.9 Deckenkonstruktion über Außenluft; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 20, Abschnitt 7.9
Bild 8 — Querschnitt der Decke über Außenluft (Prinzip): | Legende | 1 | ein- oder mehrlagige raumseitige Schalung oder Beplankung | 2 | Dampfbremsschicht, wenn nach 5.2.4 erforderlich | 3 | trockenes Holzprodukt | 4 | mineralischer Faserdämmst ...

7.10 Hallenkonstruktionen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 21, Abschnitt 7.10
Hallenkonstruktionen in den Nutzungsklassen 1 und 2 werden sowohl bei geschlossenen als auch bei seitlich offenen Hallen der Gebrauchsklasse GK 0 zugeordnet, wenn eine der f ...

8.2 Decken unter nicht ausgebauten Dachräumen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 21 f., Abschnitt 8.2
8.2.1 Decken unter nicht ausgebauten Dachräumen, im Gefach nicht belüftet. Bild 9 — Querschnitt der Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen, im Gefach nicht belüftet (Prinzip): | Legende | 1 | unterseitige Bekleidung ohne oder mit Lattung oder Be ...

8.3 Wände und Decken zwischen Räumen mit gleichen Klimabedingungen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 22, Abschnitt 8.3
Innenwände und Geschossdecken zwischen Aufen ...

8.4 Decken über Kellerräumen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 23 f., Abschnitt 8.4
8.4.1 Decken über geschlossenen Kellern. Bild 11 — Decke über geschlossenem Keller: | Legende | 1 | ein- oder mehrlagige raumseitige Schalung oder Beplankung (weitere Fußbodenaufbauten zulässig) | 2 | trockenes Holzprodukt | 3 | mineralischer Fa ...

Bild A.1 Beispiel: Außenwand, belüftet oder hinterlüftet, ohne Installationsebene; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 29, Abschnitt Bild A.1
Bild A.1 — Außenwand, belüftet oder hinterlüftet, ohne Installationsebene: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der ...

Bild A.2 Beispiel: Außenwand, belüftet oder hinterlüftet, mit Installationsebene; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 30, Abschnitt Bild A.2
Bild A.2 — Außenwand, belüftet oder hinterlüftet, mit Installationsebene: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der ...

Bild A.3 Beispiel: Außenwand, nicht belüftet; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 31, Abschnitt Bild A.3
Bild A.3 — Außenwand, nicht belüftet: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der Luftdichtheit siehe 5.2.4. ANMERKUNG 2 Die Funktion ...

Bild A.4 Beispiel: Außenwand in Massivholzbauart, nicht belüftet; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 32, Abschnitt Bild A.4
Bild A.4 — Außenwand in Massivholzbauart, nicht belüftet: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der Luftdichth ...

Bild A.5 Beispiel: Außenwand in Holztafelbauart, auf äußerer Beplankung WDVS mit Hartschaum-, Mineralfaser- oder Holzfaserdämmplatten; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 33, Abschnitt Bild A.5
Bild A.5 — Außenwand in Holztafelbauart, auf äußerer Beplankung Wärmedämm-Verbundsystem mit Hartschaumplatten, Mineralfaserplatte ...

Bild A.6 Beispiel: Außenwand in Holztafelbauart, mit WDVS mit Holzfaserdämmplatten, ohne äußere Beplankung; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 34, Abschnitt Bild A.6
Bild A.6 — Außenwand in Holztafelbauart, mit Wärmedämm-Verbundsystem mit Holzfaserdämmplatten, ohne äußere Beplankun ...

Bild A.7 Beispiel: Außenwand in Holzmassivbauart, WDVS mit Hartschaum-, Mineralfaser- oder Holzfaserdämmplatten auf dem Massivholzprodukt; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 34, Abschnitt Bild A.7
Bild A.7 — Außenwand in Holzmassivbauart, Wärmedämm-Verbundsystem mit Hartschaumplatten, Mineralfaserpla ...

Bild A.8 Beispiel: Außenwand in Holztafelbauart, dauerhaft wirksamer Wetterschutz, Mauerwerk-Vorsatzschale, Außenbeplankung mit mineralischem Faser- oder Holzfaserdämmstoff und Wasser ableitender Schicht; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 35, Abschnitt Bild A.8
Bild A.8 — Außenwand in Holztafelbauart, dauerhaft wirksamer Wetterschutz: Mauerwerk-Vorsatzschale nach DIN 1053-1:1996-11, Außenbeplankung mit mineralischem Faserdämmstoff oder Holzfaserdäm ...

Bild A.9 Beispiel: Außenwand in Holztafelbauart, dauerhaft wirksamer Wetterschutz, Mauerwerk-Vorsatzschale, Außenbeplankung der Wand mit Hartschaumplatten; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 36, Abschnitt Bild A.9
Bild A.9 — Außenwand in Holztafelbauart, dauerhaft wirksamer Wetterschutz: Mauerwerk-Vorsatzschale nach DIN 1053-1:1996-11, Außenbeplankung der Wand mit Hartschaumplatten: ...

Bild A.10 Beispiel: Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle außerhalb Spritzwasserbereich mit WDVS; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 37, Abschnitt Bild A.10
Bild A.10 — Außenwand-Fußpunkt mit S ...

Bild A.11 Beispiel: Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle außerhalb Spritzwasserbereich mit vorgehängter belüfteter oder hinterlüfteter Fassade; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 38, Abschnitt Bild A.11
Bild A.11 — Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle au ...

Bild A.12 Beispiel: Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle im Spritzwasserbereich mit Kiesbett an der Außenwand; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 39, Abschnitt Bild A.12
Bild A.12 — Außenwand-Fußpunkt mit ...

Bild A.13 Beispiel: Außenwand-Fußpunkt mit Schwelle im Spritzwasserbereich mit festem Belag und Gefälle an der Außenwand; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 40, Abschnitt Bild A.13
Bild A.13 — Außenwand-Fußpunkt mit Schwe ...

Bild A.14 Beispiel: Außenwand-Fußpunkt ebenerdiger Terrassenaustritt; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 41, Abschnitt Bild A.14
Bild A.14 — Außenwand-F ...

Bild A.15 Beispiel: Geneigtes Dach; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 42, Abschnitt Bild A.15
Bild A.15 — Geneigtes Dach: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der Luftdichtheit siehe ...

Bild A.16 Beispiel: Geneigtes Dach, Schalung mit Dacheindeckung aus Metall oder Schiefer; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 43, Abschnitt Bild A.16
Bild A.16 — Geneigtes Dach, Schalung mit Dacheindeckung aus Metall oder Schiefer: | | ANMERKUNG 1 Hi ...

Bild A.17 Beispiel: Flach geneigtes und geneigtes Dach, Schalung mit Gründach; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 44, Abschnitt Bild A.17
Bild A.17 — Flach geneigtes und geneigtes Dach, Schalung mit Gründach: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtl ...

Bild A.18 Beispiel: Flachdach mit raumseitiger Bekleidung; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 45, Abschnitt Bild A.18
Bild A.18 — Flachdach mit raumseitiger Bekleidung: | | ANMERKUN ...

Bild A.19 Beispiel: Flachdach ohne raumseitige Bekleidung; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 45, Abschnitt Bild A.19
Bild A.19 — Flachda ...

Bild A.20 Beispiel: Voll gedämmtes, nicht belüftetes Flachdach auf Schalung oder Beplankung, dauerhaft ohne Verschattung; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 46, Abschnitt Bild A.20
Bild A.20 — Voll gedämmtes, nicht belüftetes Flachdach auf Schalung oder Beplankung, dauerhaft ohne Verschattung: | | | Die Dachneigung α muss mindestens 2° bzw. 3 % betragen. Die Dachelemente müssen werksseitig vorge ...

Bild A.21 Beispiel: Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen, im Gefach nicht belüftet; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 47, Abschnitt Bild A.21
Bild A.21 — Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen, im Gefach nicht belüftet: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der Luftdichtheit siehe 5. ...

Bild A.22 Beispiel: Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen mit Aufdämmung; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 48, Abschnitt Bild A.22
Bild A.22 — Decke unter nicht ausgebauten Dachräumen mit Aufdämmung: | | ANMERKUNG 1 Hinsichtlich der Luftdichtheit siehe 5.2.4. ANM ...

Bild A.23 Beispiel: Kleinflächige Balkone/Terassen über Wohnraum in Holztafelbauart aus werkseitig vorgefertigten Elementen; GK 0 - Vorbeugender Holzschutz

Seite 49, Abschnitt Bild A.23
Bild A.23 — Kleinflächige (max. 10 m²) Balkone/Terass ...

Verwandte Normen zu DIN 68800-2 sind

Stichworte in Zusammenhang mit DIN 68800-2

Außenwand, Fußpunkt, Fußpunktausführung, Gefährdungsklasse, Holzschutznorm
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Andreas Witzleb über Baunormenlexikon
„Das Baunormenlexikon.de ist bei mir regelmäßig im Einsatz. Ich schlage darin nach, wenn ich Baumaßnahmen und Projekte vorbereite, um so die Randbedingungen zu klären. Besonders gut finde ich dabei, dass ich meine aktuellen Vorschriftenkenntnisse abgleichen kann, denn im Baunormenlexikon habe ich - sobald eine DIN-Norm überarbeitet wurde und neu erschienen ist - sofort den aktuellsten Stand. Über die Zusammenfassung „Änderungen im Detail“ sehe ich detailliert, was bei der Neuausgabe im Vergleich zur Vorherigen alles geändert wurde. Das ist sehr hilfreich.“ Andreas Witzleb Fachingenieur für Gebäudeerhaltung und Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz Ingenieur-& Planungsbüro Witzleb, Bad Berka
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK