1. Norm
  2. DIN EN 81-40
DIN EN 81-40, Ausgabe 2009-04
Norm

DIN EN 81-40 | 2009-04

Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen - Spezielle Aufzüge für den Personen- und Gütertransport - Teil 40: Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge mit geneigter Fahrbahn für Personen mit Behinderungen

Diese Norm enthält Sicherheitsanforderungen an die Konstruktion, Herstellung, den Einbau, die Wartung und die Demontage von elektrisch betriebenen Treppenschrägaufzügen (mit Sitz, Stehplattform und Rollstuhlplattform), die an einem Gebäudeteil montiert sind, sich in einer geneigten Ebene bewegen und die für die Benutzung durch Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit bestimmt sind:
  • sie fahren über eine Treppe oder eine zugängliche, geneigte Oberfläche;
  • sie sind zur Benutzung durch eine Person bestimmt;
  • ihr Lastaufnahmemittel wird direkt von einer oder mehreren Führungsschiene(n) gehalten und geführt;
  • sie werden durch Seile, Zahnstangen, Ketten, Spindeln , Friktionsantriebe und einem Seil-Kugelantrieb gestützt oder gehalten.
Diese Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 10 „Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom AFNOR gehalten wird.

Inhaltsverzeichnis DIN EN 81-40:

1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Liste der signifikanten Gefährdungen
5 Sicherheitsanforderungen und/oder Schutzmaßnahmen
5.1 Allgemeines
5.2 Führungsschienen und mechanische Anschläge
5.3 Fangvorrichtung und Geschwindigkeitsbegrenzer
5.4 Antriebseinheiten und -systeme
5.5 Elektrische Anlagen und Ausrüstungen
5.5.1 Allgemeines
5.5.2 Schütze für den Antrieb
5.5.3 Motor- und Bremsstromkreise zum Anhalten der Maschine und zur Prüfung ihres Stillstands
5.5.4 Kriech- und Luftstrecken und Anforderungen an die Abdeckungen
5.5.5 Schutz gegen elektrische Fehler
5.5.6 Elektrische Sicherheitseinrichtungen
5.5.7 Zeitverzögerung
5.5.8 Schutz des Antriebsmotors
5.5.9 Verkabelung
5.5.10 Sicherheitsschaltungen
5.5.11 Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen
5.5.12 Zusätzliche Anforderungen an batteriebetriebene Treppenschrägaufzüge
5.5.13 Drahtlose Steuerungen
5.5.14 Befehlsgeber
5.5.15 Betriebsendschalter und Notendschalter
5.5.16 Notrufeinrichtungen und Warnsignale
5.5.17 Steckdose
5.6 Lastaufnahmemittel
6 Feststellung der Übereinstimmung mit den Sicherheitsanforderungen und/oder Schutzmaßnahmen
7 Benutzerinformation
Anhang A (normativ) Baumusterprüfungen für Geschwindigkeitsbegrenzer und Fangvorrichtung
A.1 Messgeräte
A.2 Fangvorrichtung und Geschwindigkeitsbegrenzer
Anhang B (normativ) Elektronische Bauelemente: Fehlerausschluss
Anhang C (informativ) Leitfaden für die Auswahl von Treppenschrägaufzügen
C.1 Einleitung
C.2 Auswahl des Stuhl-Treppenschrägaufzugs
C.3 Stromversorgung und Beleuchtung
C.4 Wartung
C.5 Notrufanlage
Anhang D (informativ) Empfehlungen für die Bereitstellung und Nutzung von speziell angepassten Befehlsgebern, Schaltern und Sensoren
D.1 Befehlsgeber
D.2 Speziell angepasste Schalter
Anhang E (informativ) Regelmäßige Kontrollen, Prüfungen und Wartungsmaßnahmen
E.1 Wiederkehrende Prüfungen
E.2 Wartungsmaßnahmen
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 98/37/EG
Anhang ZB (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG

Die wesentlichen Abschnitte der DIN EN 81-40 im Originaltext:

1 Anwendungsbereich

Seite 7, Abschnitt 1
1.1 Diese Europäische Norm enthält Sicherheitsanforderungen an die Konstruktion, Herstellung, den Einbau, die Wartung und die Demontage von elektrisch betriebenen Treppenschrägaufzügen (mit Sitz, Stehplattform und Rollstuhlplattform), die an einem Ge ...

3 Begriffe DIN EN 81-40

Seite 9 ff., Abschnitt 3
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach EN ISO 12100-1 und EN 81-1 und die folgenden Begriffe. 3.1 Schranke Stange oder ähnliche Einrichtung, die so angeordnet ist, dass sie einen Schutz vor dem Herunterfallen einer Person von ein ...

4 Liste der signifikanten Gefährdungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 12 ff., Abschnitt 4
Dieser Abschnitt enthält alle signifikanten Gefährdungen, Gefährdungssituationen und Gefährdungsereignisse, soweit sie in diesem Dokument behandelt werden, die nach dem Verfahren zur Abschätzung des Risikos als signifikant für diese Art von Maschinen ...

5.1 Sicherheitsanforderungen und/oder Schutzmaßnahmen; Allgemeines - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 16 ff., Abschnitt 5.1
5.1.1 Einleitung. Die Maschine muss den in diesem Abschnitt angegebenen Sicherheitsanforderungen und/oder Schutzmaßnahmen entsprechen. Außerdem muss sie in Bezug auf relevante, jedoch nicht als signifikant eingestufte Gefahren, die im vorliegenden Do ...

5.2 Führungsschienen und mechanische Anschläge - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 20 , Abschnitt 5.2
5.2.1 Führungsschienen. 5.2.1.1 . Um das Lastaufnahmemittel auf seiner gesamten Fahrstrecke zu halten und zu führen, müssen eine oder mehrere Führungsschienen vorgesehen werden. Die Neigung darf mit Ausnahme der Einstiegsbereiche, bei denen ein maxim ...

5.3 Fangvorrichtung und Geschwindigkeitsbegrenzer - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 21 f., Abschnitt 5.3
5.3 Fangvorrichtung und Geschwindigkeitsbegrenzer. 5.3.1 Allgemeines. 5.3.1.1 Der Treppenschrägaufzug muss mit einer Fangvorrichtung ausgerüstet sein, wenn der Ausfall eines Antriebsbauelements eine Übergeschwindigkeit des Treppenschrägaufzugs verurs ...

5.4 Antriebseinheiten und -systeme - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 22 ff., Abschnitt 5.4
5.4.1 Allgemeine Anforderungen. 5.4.1.1 Das gewählte Antriebsverfahren muss einem der Systeme entsprechen, die in Abschnitt 1.1 des Anwendungsbereichs angegeben sind. 5.4.1.2 Alle Antriebsarten müssen in beiden Fahrtrichtungen steuerbar sein, sodas ...

5.5.1 Elektrische Anlagen und Ausrüstungen; Allgemeines - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 30 ff., Abschnitt 5.5.1
5.5.1.1 Treppenschrägaufzüge müssen an eine separate Stromversorgung angeschlossen sein. Die Anforderung, dass die Stromversorgung separat erfolgen muss, gilt nicht für batteriebetriebene Treppenschrägaufzüge. 5.5.1.2 Die elektrischen Anlagen und A ...

5.5.2 Schütze für den Antrieb - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 32, Abschnitt 5.5.2
5.5.2.1 Hauptschütze (wie in Abschnitt 5.5.3 gefordert) müssen mindestens der folgenden Spezifikation entsprechen: Gebrauchskategorie AC-3 für Schütze von für Wechselstrommotoren und. , Gebrauchskategorie DC-3 für Schütze von Gleichstrommoto ...

5.5.3 Motor- und Bremsstromkreise zum Anhalten der Maschine und zur Prüfung ihres Stillstands - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 32 f., Abschnitt 5.5.3
5.5.3.1 Motoren, die direkt aus dem Wechselspannungsnetz gespeist werden. Die Stromversorgung des Motors und der Bremse muss von zwei unabhängigen Schützen unterbrochen werden, deren Kontakte in Reihe in den Motor- und Bremsen-Versorgungsschaltungen ...

5.5.4 Kriech- und Luftstrecken und Anforderungen an die Abdeckungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 33, Abschnitt 5.5.4
5.5.4.1 Anforderungen an die Abdeckungen. Die Spannung führenden Teile der Steuerungen und der elektrischen Sicherheitseinrichtungen müssen der Schutzart IP 2X entsprechend gekapselt sein. Abdeckungen müssen mithilfe von Klemmvorrichtungen befestigt ...

5.5.5 Schutz gegen elektrische Fehler - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 34, Abschnitt 5.5.5
5.5.5.1 . Keiner der nachstehend aufgeführten Fehler darf, wenn er in den elektrischen Ausrüstungen des Treppenschrägaufzugs auftritt, allein die Ursache für einen gefährlichen Betriebszustand des Treppenschrägaufzugs sein: Spannungsausfall, keine S ...

5.5.6 Elektrische Sicherheitseinrichtungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 34 f., Abschnitt 5.5.6
5.5.6.1 Die (in Tabelle 4 aufgeführten) elektrischen Sicherheitseinrichtungen müssen direkt auf die Ausrüstung einwirken, indem sie auf die Stromversorgung des Antriebsmotor und der Bremse einwirken. ANMERKUNG Als unsicherer Zustand gilt das Nichtan ...

5.5.7 Zeitverzögerung - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 35, Abschnitt 5.5.7
5.5.7 Zeitverzögerung. Es müssen Vorkehrungen für eine Verzögerung v ...

5.5.8 Schutz des Antriebsmotors - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 36, Abschnitt 5.5.8
Der Überlastschutz mus ...

5.5.9 Verkabelung - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 36 f., Abschnitt 5.5.9
5.5.9.1 Leiter, Isolation und Erdverbindung. Nenn-Querschnittsfläche. Die Mindestquerschnitte von Kupferleitern müssen mit EN 60204-1:2006, Tabelle 5 übereinstimmen. 5.5.9.2 Leiter verschiedener Stromkreise. Die Leiter verschiedener Stromkreise müsse ...

5.5.10 Sicherheitsschaltungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 37 f., Abschnitt 5.5.10
5.5.10.1 Sicherheitsschaltungen müssen in Bezug auf das Auftreten von Fehlern die Anforderungen von Abschnitt 5.5.5 und Abschnitt 5.5.6 erfüllen. Fehler müssen außerdem in Bezug auf Unterbrechungen und Kurzschlüsse passiver Bauelemente (Widerstände, ...

5.5.11 Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 38, Abschnitt 5.5.11
Mit Ausnahme der Ladeeinheiten von batteriebetriebenen Treppenschrägaufzügen müssen alle elektrischen Stromkreise, die eine Spannung von mehr als 50 V über Erde führen, durch Ver ...

5.5.12 Zusätzliche Anforderungen - Batteriebetriebene Treppenschrägaufzüge

Seite 38 f., Abschnitt 5.5.12
5.5.12.1 Bei batteriebetriebenen Treppenschrägaufzügen darf die Steuerspannung 60 V nicht überschreiten. 5.5.12.2 Die Batterien dürfen nicht auslaufen, auch dann nicht, wenn sie in einem Winkel geneigt sind. Die Batterien dürfen bei bestimmungsgemä ...

5.5.13 Drahtlose Steuerungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 39, Abschnitt 5.5.13
ANMERKUNG Eine drahtlose Steuerung ist für Einsatzfälle geeignet, bei denen es nicht möglich oder nicht wünschenswert ist, eine physikalische Verbindung zwischen dem Lastaufnahmemittel des Treppenschrägaufzugs und den an den Zugangsstellen befindlich ...

5.5.14 Befehlsgeber - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 39 ff., Abschnitt 5.5.14
5.5.14.1 An jeder Zugangsstelle und am Lastaufnahmemittel müssen Befehlsgeber vorgesehen werden. Diese müssen betätigt werden, um die gerichtete Bewegung des Treppenschrägaufzugs zu steuern, und sie müssen mit Tastbetrieb funktionieren. In Gebäuden ...

5.5.15 Betriebsendschalter und Notendschalter - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 41, Abschnitt 5.5.15
5.5.15.1 . Es müssen Betriebsendschalter oder elektrische Sicherheitseinrichtungen und Sicherheitsendschalter oder elektrische Sicherheitseinrichtungen vorgesehen werden, die im Falle einer Überfahrung durch die Bewegung des Lastaufnahmemittels betät ...

5.5.16 Notrufeinrichtungen und Warnsignale - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 42, Abschnitt 5.5.16
5.5.16.1 Notrufeinrichtung. 5.5.16.1.1 . Treppenschrägaufzüge mit Rollstuhlplattform müssen mit einer Notrufeinrichtung ausgerüstet sein. 5.5.16.1.2 . Die Notrufeinrichtung muss mit ei ...

5.5.17 Steckdose - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 42, Abschnitt 5.5.17
Es muss eine Steckdose an dem Treppenschrägaufzug vorhanden sein, für die örtliche Beleucht ...

5.6 Lastaufnahmemittel - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 42 ff., Abschnitt 5.6
5.6.1 Lastaufnahmemittel mit kombiniertem Aufbau. 5.6.1.1 Allgemeines. Wenn ein Lastaufnahmemittel mit kombiniertem Aufbau erforderlich ist (z. B. ein Lastaufnahmemittel mit Sitz und Stehplattform), müssen Sicherheitseinrichtungen eingebaut werden, d ...

6 Feststellung der Übereinstimmung mit den Sicherheitsanforderungen und/oder Schutzmaßnahmen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 50 ff., Abschnitt 6
6.1 Allgemeines. Dieser Abschnitt enthält die Prüfverfahren, mit deren Hilfe die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen zur Erfüllung der Anforderungen aus Abschnitt 5 nachgewiesen werden kann. Alle in Abschnitt 5 angegebenen Schutzmaßnahmen enthalten offen ...

7 Benutzerinformation - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 53 ff., Abschnitt 7
7.1 Allgemeines. Der Hersteller muss in seinen Unterlagen Prüfzertifikate für alle verwendeten Seile und Ketten aufbewahren und auf Anfrage zur Verfügung stellen. ANMERKUNG EN 12100-2 führt die allgemeinen Anforderungen an die Informationen, den Aufb ...

Anhang A.1 Messgeräte - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 57, Abschnitt Anhang A.1
Die Genauigkeit der Messgeräte muss, falls nicht abweichend festgelegt, Messungen innerhalb folgender Grenzabweichungen ermöglichen: ± 1% für Massen, Kr ...

Anhang A.2 Fangvorrichtung und Geschwindigkeitsbegrenzer - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 57 f., Abschnitt Anhang A.2
A.2.1 Allgemeine Vorgaben. Es ist Stand der Technik, dass Geschwindigkeitsbegrenzer und Fangvorrichtung in einer einzigen Einrichtung ausgeführt werden, die strikt mit ihrer eigenen Führungsschiene verbunden ist. Üblicherweise hat jeder Hersteller se ...

Anhang B Elektronische Bauelemente: Fehlerausschluss - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 59 ff., Abschnitt Anhang B
Die in der elektrischen Anlage eines Treppenschrägaufzugs zu berücksichtigenden Fehler sind in Abschnitt 5.5.5 aufgeführt. Fehlerausschlüsse dürfen nur gemacht werden, wenn die Bauelemente innerhalb der ungünstigsten Grenzen ihrer Eigenschaften, Wert ...

Anhang C.1 Einleitung zur Auswahl - Treppenschrägaufzüge

Seite 68, Abschnitt Anhang C.1
Der in diesem Anhang angegebene Leitfaden soll als Hilfsmittel für die Au ...

Anhang C.2 Auswahl des Stuhls - Treppenschrägaufzüge

Seite 68 f., Abschnitt Anhang C.2
C.2.1 Eignung. C.2.1.1 Stuhl-Treppenschrägaufzüge und Stehplattformen sind nicht zum Einsatz in öffentlichen Bereichen geeignet. C.2.1.2 Bei der Auswahl eines elektrisch betriebenen Stuhl-Treppenschrägaufzugs müssen sowohl die bereits bestehenden a ...

Anhang C.3 Stromversorgung und Beleuchtung - Treppenschrägaufzüge

Seite 69, Abschnitt Anhang C.3
Es ist sicherzustellen, dass eine Stromversorgung zur Verfügung steht. Es ist sicherzustellen, dass bei Benutzung des T ...

Anhang C.4 Wartung - Treppenschrägaufzüge

Seite 69, Abschnitt Anhang C.4
Es ist sicherzustellen, dass der Käufer über die Anforderungen an Kon ...

Anhang C.5 Notrufanlage - Treppenschrägaufzüge

Seite 69, Abschnitt Anhang C.5
Es sollte darauf hingewiesen werden, dass es wünschenswert ist, eine Notrufanl ...

Anhang D.1 Befehlsgeber - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 70, Abschnitt Anhang D.1
D.1.1 Wenn der Benutzer Schwierigkeiten hat, die normalen Befehlsgeber zu bedienen, müssen Absprachen zwischen dem Eigentümer und Benutzer stattfinden, und es kann erforderlich sein, besondere Einrichtungen in Betracht zu ...

Anhang D.2 Speziell angepasste Schalter - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 70, Abschnitt Anhang D.2
D.2.1 Werden Schalter, wie z. B. mit geringem Kraftaufwand zu betätigende Schalter, düsenrohrbetätigte Schalter oder Zugschnüre verwendet, so so ...

Anhang E.1 Wiederkehrende Prüfungen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 71, Abschnitt Anhang E.1
Der Treppenschrägaufzug sollte in regelmäßigen Abständen von nicht mehr als 12 Monaten sorgfältig kontrolliert werden, wobei den nachfolgend aufgeführten und zusätzlich den in der Betriebsanleitung des Herstellers angegebenen Bauelementen un ...

Anhang E.2 Wartungsmaßnahmen - Treppenschrägaufzüge und Plattformaufzüge

Seite 71, Abschnitt Anhang E.2
Regelmäßige Wartungsmaßnahmen sollten so durc ...

Stichworte in Zusammenhang mit DIN EN 81-40

Aufzug, Notrufeinrichtung, Personenaufzug, Plattformaufzug, Treppenschrägaufzug
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Rüdiger Karl über Baunormenlexikon
"Ich kam zum Baunormenlexikon über einen Erfahrungsaustausch mit einem Kollegen im Ausschuss Barrierefreies Bauen. Dieser hat es mir empfohlen als sehr gutes Arbeitsmittel. Seit einem guten Jahr arbeite ich nun auch mit dem „Architektenpaket des Baunormenlexikons“. Das ist ein sehr umgängliches Werkzeug, zur Arbeit mit und Recherche der aktuellen DIN-Normen." Rüdiger Karl ARCHITEKTURBÜRO R.KARL, Schönewalde/Grassau www.architekt-karl.de
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK