1. Norm
  2. DIN V 18599-2
DIN V 18599-2, Ausgabe 2016-10
Norm

DIN V 18599-2 | 2016-10

Energetische Bewertung von Gebäuden - Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung - Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen von Gebäudezonen

2018-09 zurückgezogen; die neue Norm wird kurzfristig zur Verfügung gestellt
Norm ist zurückgezogen und ersetzt durch     DIN V 18599-2 [2018-09]
Diese Vornorm legt Rechenverfahren fest, um den benötigten Nutzwärmebedarf (Heizwärmebedarf) und den Nutzkältebedarf (Kühlbedarf) des betrachteten Gebäudeteils auszuweisen. Grundlage der Berechnungen ist eine entsprechend der Nutzung ausgewiesene Gebäudezone.
Diese Vornorm wurde vom zuständigen Gemeinschaftsarbeitsausschuss NA 005-12-01 GA „Gemeinschaftsarbeitsausschuss NABau/FNL/NHRS: Energetische Bewertung von Gebäuden (SpA CEN/TC 371, CEN/TC 371/WG 1, ISO/TC 163/WG 3, ISO/TC 163/WG 4 und ISO/TC 163/SC 2/WG 15)“ zum Druck als Vornorm frei gegeben.

Inhaltsverzeichnis DIN V 18599-2:

Änderungen
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe, Symbole und Einheiten
3.1 Begriffe
3.2 Symbole, Einheiten und Indizes
4 Verknüpfung der Teile der Vornormenreihe DIN V 18599
4.1 Allgemeines
4.2 Eingangsgrößen aus anderen Teilen der Vornormenreihe DIN V 18599
4.3 Ausgangsgrößen für andere Teile der Vornormenreihe DIN V 18599
4.4 Ermittlung des Endenergiebedarfs für verschiedene Anlagensysteme nach der Vornormenreihe DIN V 18599
5 Monatsbilanzverfahren
5.1 Grundlagen des Bilanzverfahrens
5.2 Bilanzgleichungen für den Heizwärme- und den Kühlbedarf der Gebäudezone
5.3 Wärmesenken
5.4 Wärmequellen
5.5 Ausnutzung der Wärmequellen
6 Bestimmung der Einzelgrößen für das Monatsbilanzverfahren
6.1 Anzusetzende Raumtemperaturen.
6.1.1 Allgemeines
6.1.2 Bilanz-Innentemperatur für den Heizwärmebedarf
6.1.3 Bilanz-Innentemperatur für den Kühlbedarf
6.1.4 Temperatur einer angrenzenden unbeheizten oder ungekühlten Zone
6.1.5 Temperatur einer angrenzenden beheizten oder gekühlten Zone
6.2 Transmissionswärmesenken/-quellen
6.3 Lüftungswärmesenken/-quellen
6.3.1 Infiltration
6.3.2 Fensterlüftung
6.3.3 Mechanische Lüftung
6.3.4 Lüftung in unbeheizten oder ungekühlten Gebäudezonen
6.3.5 Luftwechsel zwischen Zonen
6.4 Strahlungswärmequellen und -senken
6.4.1 Wärmequellen durch solare Einstrahlung durch transparente Flächen
Tabelle 8 — Standardwerte für die Kennwerte von Gläsern und Sonnenschutzvorrichtungen
6.4.2 Solare Wärmeeinträge über opake Bauteile
6.4.3 Solare Wärmeeinträge über unbeheizte oder ungekühlte Glasvorbauten
6.5 Interne Wärme- und Kältequellen
6.6 Übertrag gespeicherter Wärme zwischen Nutzungs- und Nichtnutzungstagen
6.7 Ausnutzungsgrad für Wärmequellen
Anhang A (normativ) Verschattungsfaktoren und bewegliche Sonnenschutzvorrichtungen
A.1 Allgemeines
A.2 Abminderungsfaktoren der baulichen Verschattung
Tabelle A.1 — TeilbestrahlungsfaktorenFhfür verschiedene Horizontwinkel und Flächenneigungen
Tabelle A.2 — TeilbestrahlungsfaktorF0für horizontale Überhänge bei verschiedenen Flächenneigungen
Tabelle A.3 — TeilbestrahlungsfaktorFffür seitliche Abschattungsflächen
A.3 Bewertung von beweglichen Sonnenschutzvorrichtungen
Anhang B (normativ) Maximale Heizleistung in der Gebäudezone
Anhang C (normativ) Maximale Kühlleistung in der Gebäudezone
C.1 Allgemeines
C.2 Berechnung der erforderlichen maximalen Kühlleistung
C.3 Auslegungsbedingungen
C.4 Berechnung der Wärmequellen und -senken unter Auslegungsbedingungen
C.5 Erforderliche Kühlleistung in der Gebäudezone unter Berücksichtigung der mechanischen Lüftungsanlage
Anhang D (normativ) Berechnung der monatlichen Heiz- und Kühlzeit
Anhang E (normativ) Standardwerte für Volumenströme raumlufttechnischer Anlagen
Anhang F (normativ) Berechnung des spezifischen Transmissionswärmetransferkoeffizienten
Anhang G (informativ) Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten für transparente Bauteile mit äußeren und inneren Abschlüssen
Anhang H (normativ) Berechnung eines projektbezogenen Wärmebrückenzuschlags ΔUWB

Die wesentlichen Abschnitte der DIN V 18599-2 im Originaltext:

Änderungen DIN V 18599-2

Gegenüber DIN V 18599-2:2011-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Allgemeines Umbenennung der „Bezugsfläche“ in „Nettogrundfläche“, Umbenennung von fadapt in Faktor für adaptive Temperaturführung;, , Aktualisierung des Abschnit ...

1 Anwendungsbereich DIN V 18599-2

Seite 10 f., Abschnitt 1
Die Vornormenreihe DIN V 18599 stellt ein Verfahren zur Durchführung der Gesamtenergiebilanz von Gebäuden bereit. Der aufgezeigte Algorithmus ist anwendbar für die energetische Bilanzierung von: Wohn- und Nichtwohnbauten; Neubauten und Bestandsbaute ...

3.1 Begriffe DIN V 18599-2

Seite 13 f., Abschnitt 3.1
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN EN ISO 13790, DIN EN ISO 6946, DIN EN ISO 7345 und DIN EN ISO 9288 und die folgenden Begriffe. 3.1.1 wirksame Wärmespeicherfähigkeit Teilbetrag der Wärmespeicherfähigkeit einer Gebäudezo ...

4.2 Eingangsgrößen DIN V 18599-2

Seite 19 ff., Abschnitt 4.2
Die in der Tabelle 3 angegebenen Eingangsgrößen werden aus den Teilen der Vornormenreihe DIN V 18599. Tabelle 3 — Eingangsgrößen aus anderen Teilen der Vornormenreihe DIN V 18599: Bedeutung | Symbol | Quelle DIN V 18599, | Für die überschlägige Bil ...

4.3 Ausgangsgrößen DIN V 18599-2

Seite 21, Abschnitt 4.3
Die in der Tabelle 4 angegebenen Ausgangsgrößen werden aus den Teilen der Vornormenreihe DIN V 18599 benötigt. Tabelle 4 — Ausgangsgrößen für andere Teile der Vornormenreihe DIN V 18599: Bedeutung | Symbol | Quelle DIN V 18599, | Nutzwärmebedarf in ...

4.4 Endenergiebedarf für verschiedene Anlagensysteme - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 21 f., Abschnitt 4.4
Wärmequellen durch das Heiz- und Kühlsystem sind in Abhängigkeit von der Auslastung zu bestimmen. Hierzu sind der Heizwärme- und Kühlbedarf in einer ersten überschlägigen Bilanzierung der Wärmequellen und -senken ohne diese Wärmequellen zu bestimmen. ...

5.1 Monatsbilanzverfahren; Grundlagen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 22 ff., Abschnitt 5.1
5.1.1 Bilanzgrenzen und Berechnungszeitraum. Bilanzraum ist die Gebäudezone. Die zu bilanzierenden Gebäudezonen werden nach DIN V 18599-1 festgelegt. Die Bilanzgrenzen werden durch die Bauteile der wärmeübertragenden Umfassungsfläche der Gebäudezone ...

5.2 Monatsbilanzverfahren; Heizwärme- und Kühlbedarf - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 25 ff., Abschnitt 5.2
5.2.1 Allgemeines. Als Berechnungszeitraum für die Bilanzierung der Wärmequellen und Wärmesenken ist grundsätzlich ein mittlerer Tag eines Monats zu betrachten. Für Tage mit ausgewiesenen stark unterschiedlichen Betriebsbedingungen (z. B. Wochenende, ...

5.3 Monatsbilanzverfahren; Wärmesenken - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 28 ff., Abschnitt 5.3
5.3.1 Allgemeines. Der Gesamtbetrag der Wärmesenken Qsink setzt sich aus Transmissions- und Lüftungswärmesenken (Wärmeverlusten) sowie aus Kälteeinträgen von Lüftungsanlagen, internen Kältequellen in der Gebäudezone und Strahlungsverlusten zusammen. ...

5.4 Monatsbilanzverfahren; Wärmequellen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 32 ff., Abschnitt 5.4
5.4.1 Allgemeines. Der Gesamtbetrag der Wärmequellen Qsource setzt sich nach Gleichung (16) aus Wärmeeinträgen durch solare Einstrahlung, aus Transmissionswärmeeinträgen, aus Lüftungswärmeeinträgen durch freie und durch mechanische Lüftung und aus i ...

5.5 Monatsbilanzverfahren; Ausnutzung der Wärmequellen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 37 f., Abschnitt 5.5
5.5.1 Allgemeines. Die Bestimmung des Ausnutzungsgrades erfolgt zunächst überschlägig, ohne Berücksichtigung von internen Wärme- und Kälteeinträgen der Heiz- und Kühlsysteme. Der hiermit überschlägig ermittelte Wärme- bzw. Kältebedarf der Gebäudezone ...

6.1.1 Raumtemperaturen; Allgemeines - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 38 ff., Abschnitt 6.1.1
Die in der Bilanzierung anzusetzenden Raumtemperaturen sind räumlich und zeitlich gemittelte Temperaturen. Die räumliche Mittelung muss eine Mittelung über die Nettogrundfläche der betrachteten Gebäudezone beinhalten. Bei reinen Wohngebäuden ist dies ...

6.1.2 Raumtemperaturen; Heizwärmebedarf - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 40 ff., Abschnitt 6.1.2
6.1.2.1 Allgemeines. In die Monatsbilanzierung des Heizwärmebedarfs ist im Regelfall der in DIN V 18599-10 angegebene gemittelte Monatswert der Raumluft-Solltemperatur für den Heizbetrieb θi,h,soll einzusetzen. Zur Berücksichtigung eines zeitlich ode ...

6.1.3 Raumtemperaturen; Kühlbedarf - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 43, Abschnitt 6.1.3
Der räumlich gemittelte Monatswert der Raumluft-Solltemperatur θi,c,soll für den Kühlfall ist in DIN V 18599-10 festgelegt. Über den Ausnutzungsgrad der Wärmequellen ist in den Bilanzgleichungen eine zugelassene Temperaturerhöhung über den Sollwert i ...

6.1.4 Raumtemperaturen; Angrenzende unbeheizte oder ungekühlte Zone - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 44 ff., Abschnitt 6.1.4
6.1.4.1 Allgemeines. Im Heizfall sind Wärmeströme durch angrenzende unbeheizte Räume entweder im Wärmedurchgangskoeffizienten nach außen ( U-Wert) nach DIN EN ISO 6946 zu berücksichtigen oder die Temperatur des unbeheizten Raumes ist zu berechnen. Di ...

6.1.5 Raumtemperaturen; Angrenzende beheizte oder gekühlte Zone - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 47, Abschnitt 6.1.5
Wärmeströme von oder in angrenzende beheizte oder gekühlte Zonen sind nur dann zu berücksichtigen, wenn die Differenz zwischen den Ra ...

6.2 Transmissionswärmesenken/-quellen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 48 ff., Abschnitt 6.2
6.2.1 Direkte Transmission nach außen. 6.2.1.1 Berechnung der Transmissionswärmesenken und -quellen nach außen. Transmissionswärmesenken und -quellen durch Bauteile, die die Gebäudezone nach außen begrenzen, sind zu berechnen nach Gleichung (42): In ...

6.3.1 Lüftungswärmesenken/-quellen; Infiltration - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 53 ff., Abschnitt 6.3.1
6.3.1.1 Allgemeines. Wärmequellen und -senken durch Infiltration sind nach Gleichung (58) bzw. (59) zu berechnen. Der Wärmetransferkoeffizient für Infiltration berechnet sich nach Für innenliegende Gebäudezonen (ohne an Außenluft grenzende Flächen) ...

6.3.2 Lüftungswärmesenken/-quellen; Fensterlüftung - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 56 ff., Abschnitt 6.3.2
6.3.2.1 Allgemeines. Wärmesenken und Wärmequellen infolge von Lüftung durch Fenster und Türen sind wie folgt zu berechnen: HV,win berechnet sich nach Für Wohngebäude ohne mechanische Lüftung werden zur Bestimmung der Wärmesenken und Wärmequellen — ...

6.3.3 Lüftungswärmesenken/-quellen; Mechanische Lüftung - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 61 ff., Abschnitt 6.3.3
6.3.3.1 Allgemeines. In den Kälte- und Wärmeeinträgen durch mechanische Lüftung nach den Gleichungen (87) und (88) wird die direkt durch Zuluftauslässe in die Gebäudezone eingebrachte Zuluft mit Zulufttemperatur berücksichtigt. Zusätzlich ist, abhäng ...

6.3.4 Lüftungswärmesenken/-quellen; Unbeheizte oder ungekühlte Gebäudezonen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 65, Abschnitt 6.3.4
Zur Berechnung der Temperatur in angrenzenden unbeheizten oder ungekühlten Gebäudezonen (siehe Gleichung (38)) ist der Luftwechsel dieser Zonen nach außen zu berücksichtigen. Für den Lüftungswärmetransferkoeffizienten der angrenzenden unbeheizten ode ...

6.3.5 Lüftungswärmesenken/-quellen; Luftwechsel zwischen Zonen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 66 ff., Abschnitt 6.3.5
6.3.5.1 Allgemeines. Bei hohem Luftwechsel zwischen verschiedenen Räumen oder Raumgruppen des Gebäudes können diese in einer Gebäudezone zusammengefasst werden. Sollte im Einzelfall eine Aufteilung in zwei Zonen mit Luftaustausch zwischen den Zonen d ...

6.4.1 Strahlungswärmesenken/-quellen; Solare Einstrahlung durch transparente Flächen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 68 ff., Abschnitt 6.4.1
Solare Wärmeeinträge QS,tr, die durch die Fenster oder andere transparente Flächen in die beheizte oder gekühlte Gebäudezone gelangen, sind nach Gleichung (109) zu berechnen. Die monatlichen mittleren Strahlungsintensitäten IS sind in Abhängigkeit ...

Tabelle 8 Strahlungswärmesenken/-quellen; Standardwerte Gläser und Sonnenschutzvorrichtungen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 71 ff., Abschnitt Tabelle 8
Tabelle 8 — Standardwerte für die Kennwerte von Gläsern und Sonnenschutzvorrichtungen a: Glastyp | Kennwerte, ohne Sonnenschutzvorrichtung | Kennwerte mit außenliegender Sonnenschutzvorrichtung | Kennwerte mit innenliegender Sonnenschutzvorrichtung ...

6.4.2 Strahlungswärmesenken/-quellen; Solare Einträge über opake Bauteile - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 74 ff., Abschnitt 6.4.2
Wärmequellen und -senken infolge von solarer Einstrahlung auf opake Bauteile und der Abstrahlung langwelliger Strahlung von diesen Bauteilen sind nach den Gleichungen (114) bzw. (115) zu berechnen (für Bauteile mit transparenter Wärmedämmung siehe Gl ...

6.4.3 Strahlungswärmesenken/-quellen; Solare Einträge über unbeheizte oder ungekühlte Glasvorbauten - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 76 ff., Abschnitt 6.4.3
6.4.3.1 Allgemeines. Beheizte oder gekühlte Wintergärten oder Glasvorbauten ohne Trennwand zur angrenzenden Zone sind wie beheizte oder gekühlte Gebäudezonen zu berechnen. Hinweise zur Berechnung von Glasdoppelfassaden sind in 6.4.3.4 zu finden. Bei ...

6.5 Interne Wärme- und Kältequellen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 80 ff., Abschnitt 6.5
6.5.1 Interne Wärmequellen in Wohngebäuden. Für Wohngebäude sind interne Wärmequellen durch Personen, Maschinen und Beleuchtung zusammenzufassen. Wärmequellen durch den Betrieb von Heizungsanlagen sind getrennt auszuweisen. Kältequellen sind zu verna ...

6.6 Wärmeübertrag Nutzungs- und Nichtnutzungstage - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 84 f., Abschnitt 6.6
Die am Wochenende oder bei Ferienbetrieb aus den Bauteilen entspeicherte und an Nutzungstagen gespeicherte Wärmemenge ist für die Nichtnutzungstage vom Heizwärmebedarf der Nichtnutzungstage abzuziehen, für die Nutzungstage in der Heizwärmebilanz als ...

6.7 Ausnutzungsgrad für Wärmequellen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 86 ff., Abschnitt 6.7
6.7.1 Wirksame Wärmespeicherfähigkeit. Die wirksame Wärmespeicherfähigkeit Cwirk ist nach DIN EN ISO 13786 zu berechnen. In der Regel ist das vereinfachte Verfahren nach DIN EN ISO 13786:2008-04, Anhang A, zu verwenden (10-cm-Regel). Für Bauteile mit ...

Anhang A.1 Verschattungsfaktoren und bewegliche Sonnenschutzvorrichtungen; Allgemeines - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 90, Abschnitt Anhang A.1
Die Faktoren der baulichen Verschattung und die Aktivierung der Sonnenschutzvorrichtung gehen in die Berechnung des effektiven Gesamtenergiedurchlassgra ...

Anhang A.2 Abminderungsfaktoren der baulichen Verschattung - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 90 ff., Abschnitt Anhang A.2
Unter der baulichen Verschattung ist zu berücksichtigen: die Verschattung durch andere Gebäude (Horizontverschattung, Fh-Werte siehe Tabelle A.1); , die Verschattung durch Topographie (z. B. Hügel, Bäume usw.), ebenso Horizontverschattung ( ...

Tabelle A.1 Teilbestrahlungsfaktoren Fh - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 90 ff., Abschnitt Tabelle A.1
Tabelle A.1 — Teilbestrahlungsfaktoren Fh für verschiedene Horizontwinkel und Flächenneigungen: | Horizontwinkel | Neigung | Periode | Nord | NO/NW | Ost/West | SO/SW | Süd | Teilbestrahlungsfaktoren Fh für verschiedene Horizontwinkel bei einer se ...

Tabelle A.2 Teilbestrahlungsfaktor F0 - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 92 ff., Abschnitt Tabelle A.2
Tabelle A.2 — Teilbestrahlungsfaktor F0 für horizontale Überhänge bei verschiedenen Flächenneigungen: | Überhangwinkel | Neigung | Periode | Nord | NO/NW | Ost/West | SO/SW | Süd | Teilbestrahlungsfaktoren F0 für verschiedene Überhangwinkel bei ei ...

Tabelle A.3 Teilbestrahlungsfaktor Ff - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 94 ff., Abschnitt Tabelle A.3
Tabelle A.3 — Teilbestrahlungsfaktor Ff für seitliche Abschattungsflächen: | Seitenwinkel | Neigung | Periode | Nord | NO/NW | Ost/West | SO/SW | Süd | Teilbestrahlungsfaktoren für verschiedene Seitenwinkel bei einer senkrechten Fläche | 0° | sen ...

Anhang A.3 Bewegliche Sonnenschutzvorrichtungen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 96 f., Abschnitt Anhang A.3
Der effektive Gesamtenergiedurchlassgrad für Gläser mit beweglicher Sonnenschutzvorrichtung ist nach Gleichung (112) zu ermitteln. Der Parameter a, der die Aktivierung des Sonnenschutzes bewertet, ist abhängig von der Ausrichtung und Neigung der Baut ...

Anhang B Maximale Heizleistung - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 98 ff., Abschnitt Anhang B
B.1 Allgemeines. Die maximale Heizleistung in der Gebäudezone wird benötigt, um in DIN V 18599-5 bis DIN V 18599-9 die Auslastung der Anlagenkomponenten und damit deren Energiebedarf ermitteln zu können. Die maximal erforderliche Heizleistung in der ...

Anhang C.1 Maximale Kühlleistung; Allgemeines - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 102, Abschnitt Anhang C.1
Die maximal erforderliche Kühlleistung in der Gebäudezone wird benötigt, um die Art des möglichen Anlagensystems nach DIN V 18599-3 zu bestimmen (siehe Anhang C.2); , abhängig von der Wahl des Anlagensystems Volumenstrom und Temperatur der Zu ...

Anhang C.2 Maximale Kühlleistung; Berechnung - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 102 f., Abschnitt Anhang C.2
Zur Berechnung der erforderlichen maximalen Kühlleistung Qc,max sind, ausgehend von den Wärmequellen Qsource,max und Wärmesenken Qsink,max am Auslegungstag, zusätzlich zu berücksichtigen: die Zeitkonstante der Gebäudezone τ;, ...

Anhang C.3 Maximale Kühlleistung; Auslegungsbedingungen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 103 f., Abschnitt Anhang C.3
Für die Bilanzierung von Wärmequellen und -senken gelten die Außenklimadaten des Auslegungstages. Sie sind nach VDI 2078 [2] für die Monate Juli und September vorgegeben. Es sind dabei die Werte für den Monat einzusetzen, mit denen sich der höhere W ...

Anhang C.4 Maximale Kühlleistung; Berechnung Wärmequellen und -senken - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 104 ff., Abschnitt Anhang C.4
Zu berücksichtigen sind alle Wärmeströme, die auch in der energetischen Monatsbilanzierung berücksichtigt werden, mit Ausnahme der mechanischen Lüftung und der Quellen und Senken der Verteilleitungen und Erzeugung, die erst im Anschluss an die Ausleg ...

Anhang C.5 Maximale Kühlleistung; Erforderliche Kühlleistung (Berücksichtigung der mechanischen Lüftungsanlage) - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 110 f., Abschnitt Anhang C.5
Zur Bestimmung der erforderlichen Kühlleistung zusätzlicher Anlagenkomponenten zur Nachkühlung in der Gebäudezone ist von der berechneten maximal erforderlichen Kühlleistung Qc,max die Kühlleistung durch die Zuluft der mechanischen ...

Anhang D Berechnung der monatlichen Heiz- und Kühlzeit - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 112 ff., Abschnitt Anhang D
D.1 Allgemeines. Für nicht ganzjährig betriebene Heiz- und Kühlsysteme fällt Beginn oder Ende der Betriebsperiode in der Regel nicht mit dem Ende oder Anfang eines Monats zusammen. Für die Übergangsmonate muss daher die Heizzeit bzw. die Kühlzeit inn ...

Anhang E Standardwerte für Volumenströme raumlufttechnischer Anlagen - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 115, Abschnitt Anhang E
E.1 Allgemeines. Zur Bestimmung der Wärmequellen oder -senken durch die Zuluft einer mechanische Lüftungsanlage sollten die Zulufttemperatur und der Volumenstrom der Anlage bekannt sein. Soweit in der Vorplanung keine genauen Werte bekannt sind, dien ...

Anhang F Berechnung des spezifischen Transmissionswärmetransferkoeffizienten - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 116, Abschnitt Anhang F
Der spezifische, auf die wärmeübertragende Um ...

Anhang G Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen

Seite 117 ff., Abschnitt Anhang G
G.1 Effektiver Wärmedurchgangskoeffizient eines transparenten Bauteils. Bei Vorhandensein eines Abschlusses kann der Wert für den Wärmedurchgangskoeffizienten des betreffenden transparenten Bauteils Utr wie in DIN EN ISO 13790 :2008-09, 8.3.2.2.1, Gl ...

Anhang H Berechnung des projektbezogenen Wärmebrückenzuschlags - Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen von Gebäudezonen

Seite 120 f., Abschnitt Anhang H
In Fällen in denen kein pauschaler Wärmebrückenzuschlag in Ansatz gebracht werden soll, kann ein Δ UWB wie folgt ermittelt werden: Dabei ist Der Wärmetransferkoeffizient für Transmission über zweidimensionale Wärmebrücken wird wie folgt berechnet: ...

Verwandte Normen zu DIN V 18599-2 sind

Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Rüdiger Karl über Baunormenlexikon
"Ich kam zum Baunormenlexikon über einen Erfahrungsaustausch mit einem Kollegen im Ausschuss Barrierefreies Bauen. Dieser hat es mir empfohlen als sehr gutes Arbeitsmittel. Seit einem guten Jahr arbeite ich nun auch mit dem „Architektenpaket des Baunormenlexikons“. Das ist ein sehr umgängliches Werkzeug, zur Arbeit mit und Recherche der aktuellen DIN-Normen." Rüdiger Karl ARCHITEKTURBÜRO R.KARL, Schönewalde/Grassau www.architekt-karl.de
Was Sie aus DIN-Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK