VDI 3814 Blatt 4.1 | 2019-01

Gebäudeautomation (GA) - Methoden und Arbeitsmittel für Planung, Ausführung und Übergabe - Kennzeichnung, Adressierung und Listen

Die Richtlinienreihe VDI 3814 gilt für die Automation von Gebäuden und Immobilienportfolios. Die Gebäudeautomation (GA) bestimmt dabei fachübergreifend die Funktionalität aller Räume (Raumautomation) und Anlagen (Anlagenautomation) inklusive der Managementfunktionen während Betrieb und Nutzung. Deshalb gilt diese Richtlinie in den Bereichen jener Gewerke, deren Funktionalität durch GA (auch teilweise) erzielt wird, beispielsweise für automatisierte Fassadensysteme, Sonnenschutz- und Beleuchtungsanlagen, Heizungs-, Kälte- und raumlufttechnische (RLT-) Anlagen. Sie ist für das Facility-Management gültig, wenn GA-Funktionen für das Betreiben genutzt werden.
Blatt 4.1 unterstützt bei der Planung der Adressierung, Kennzeichnung und der Erstellung von Listen.
Passend für mich mit VDI 3814 Blatt 4.1
Zum Shop »

Die wesentlichen Abschnitte der VDI 3814 Blatt 4.1 im Originaltext:

Änderungen VDI 3814 Blatt 4.1

Neuausgabe 2019-01, e ...

1 Anwendungsbereich VDI 3814 Blatt 4.1

Seite 2 f., Abschnitt 1
Die Richtlinienreihe VDI 3814 gilt für die Automation von Gebäuden und Immobilienportfolios. Die Gebäudeautomation (GA) bestimmt dabei fachübergreifend die Funktionalität aller Räume (Raumautomation) und Anlagen (Anlagenautomation) inklusive der Mana ...

3 Begriffe VDI 3814 Blatt 4.1

Seite 3, Abschnitt 3
Für die Anwendung dieser Richtlini ...

4 Abkürzungen VDI 3814 Blatt 4.1

Seite 3, Abschnitt 4
In dieser Richtlinie werden die Abkürzungen aus VDI 3814 ...

5.1 Kennzeichnungs- und Adressierungssystem - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 4, Abschnitt 5.1
Für die strukturierte Planung, Projektierung, Errichtung, Inbetriebnahme, das Betreiben und die Instandhaltung von gebäudetechnischen Anlagen ist ein einheitliches Kennzeichnungssystem erforderlich. Die Gliederungsstruktur und -tiefe richtet sich nac ...

5.2 Methodisches Vorgehen - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 4 ff., Abschnitt 5.2
Die Struktur und Länge des Kennzeichnungssystems ist abhängig von den projektspezifischen Anforderungen, wie die Informationen zu strukturieren und zu detaillieren sind. Ein Kennzeichnungssystem, das auch der Adressierung in GA-Systemen dient, kann z ...

5.3.1 Hilfsmittel; Blöcke des Kennzeichnungssystems - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 9 ff., Abschnitt 5.3.1
In Beispiel 1 besteht das Kennzeichnungssystem aus insgesamt 38 Zeichen in 10 Abschnitten und 13 Kennzeichnungsblöcken, die unterschiedliche Kennzeichnungsfunktionen erfüllen (Bild 5). Die gewählten 10 Abschnitte (11 Funktionsblöcke) sind hier: A1 L ...

5.3.2 Hilfsmittel; Liegenschaften und Gebäude/Bauteile - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 13 ff., Abschnitt 5.3.2
Eine Verwendung von Liegenschaftsbezeichnungen (oder Wirtschaftseinheiten) ist insbesondere sinnvoll und notwendig, sobald mehrere Liegenschaften eines Nutzers auf ein gemeinsames GA- oder FM-System aufgeschaltet oder deren ...

5.3.3 Hilfsmittel; Ortsbezug - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 15 f., Abschnitt 5.3.3
Der Ortsbezug bezieht sich in Beispiel 1 auf den Montageort des Betriebsmittels/der Funktionsbaugruppe (z. B. Brandschutzklappe in Ebene U1, Technikschacht 1), in Beispiel 2 auf den Aufstellungs-/Montageort der Anlage (z. B. Vo ...

5.3.4 Hilfsmittel; Informationsschwerpunkte - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 16 f., Abschnitt 5.3.4
Technische Anlagen werden bestimmten Automationsschwerpunkten (ASP) der GA (z. B. ASP Raumlufttechnik, ASP Heizung, ASP Kälte) zugeordnet (siehe Abschnitt 6.1). Zur eindeutigen Kennzeichnung von Anlagen und schnellen Ortsbestimmung eventuell auftrete ...

5.3.5 Hilfsmittel; Gewerk - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 17, Abschnitt 5.3.5
Eine Gewerkebezeichnung soll in allen Kennzeichnungssystemen verwendet werden. Die Gewerkebezeichnung kann abweichend vom dargestellten Beispiel auch mehrstellig ausgeführt werden, sofern das gesamte Adressierungs- und Kennzeichnungssystem damit nich ...

5.3.6 Hilfsmittel; Anlage - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 17 ff., Abschnitt 5.3.6
Für die eindeutige Kennzeichnung von technischen Anlagen wird die Verwendung von drei Buchstaben empfohlen, z. B. TKA01 für „Teilklimaanlage 1“. Um die Stellenzahl des Kennzeichnungssystems zu begrenzen, kann z. B. das Gewerk als erster Buchstabe in ...

5.3.7 Hilfsmittel; Betriebsmittel/Aggregat/Anlagenteil/ Komponente/Gerät - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 24 ff., Abschnitt 5.3.7
Tabelle 3 zeigt Beispiele für „lesbare“ Geräte- oder Komponentenbezeichnungen, gegliedert nach Kostengruppen. Bei Bedarf können diese Kürzel projektspezifisch ergänzt und angepasst werden. Tabelle 3. Beispiele für Geräte- und Komponentenbezeichnung: ...

5.3.8 Hilfsmittel; Funktion - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 36 ff., Abschnitt 5.3.8
Tabelle 4 zeigt Beispiele für Funktionskennungen. Tabelle 4. Funktionskennung: Funktionskennung | BAS-Kürzel | Anforderung | AF_ | Anlagenschalter | AS_ | Belegtzustand Raum | BEL | Berechneter Grenzwert | GWC | Berechneter Sollwert | SWC | Bet ...

5.3.9 Hilfsmittel; Zusätzliche Erläuterung - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 38, Abschnitt 5.3.9
Diese Felder werden genutzt, um Funktionskennungen, die die gewünschte Funktion nicht ausreichend beschreiben, zu ergänzen, z. B.: „SWH ...

6 Listen - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 38, Abschnitt 6
Die nachfolgenden Listen dienen der Angabe von Auslegungsdaten in der Planungsphase und Fortschreibung d ...

6.1 Anlagenlisten, Verbraucherlisten - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 38 ff., Abschnitt 6.1
6.1.1 Anlagenlisten. Anlagenlisten (Tabelle 5) dienen der Schaffung einer gemeinsamen Sprachregelung und Strukturierung der technischen Anlagen im Gebäude. Sie beinhalten die Anlagentypisierung, ...

6.2 Gerätelisten - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 41 ff., Abschnitt 6.2
Im Rahmen der Planung, Ausführung und Übergabe sind Anlagenteile, Komponenten, Geräte und Betriebsmittel zu dimensionieren, zu spezifizieren und zu dokumentieren. Die Daten werden in der Regel in Listen zusammengefasst. Da für verschiedene Bereiche u ...

6.3 Massenermittlungslisten - GA Methoden und Arbeitsmittel

Seite 46 ff., Abschnitt 6.3
Die Massenermittlungslisten dienen im Rahmen der Planung der nachvollziehbaren Ermittlung und Darstellung der erforderlichen Mengen pro Abrechnungseinheit. In die Liste können z. B. Feldgeräte, Schaltschrank-Baugruppen, Leitungen und Kabel aber auch ...

Stichworte in Zusammenhang mit VDI 3814 Blatt 4.1

Gebäudeautomation
Ihre Vorteile mit Baunormenlexikon
Original-DIN-Normen-Abschnitte
Genau die relevanten Original-Abschnitte
Preisgünstig
Viel preisgünstiger als gedruckte Ausgaben
Online Immer aktuell
Online Immer aktuell
Jetzt kostenlos testen »
Das sagen unsere Kunden
Christoph Geisenheyner über Baunormenlexikon
"Als Architekt nutze ich das Baunormenlexikon schon seit vielen Jahren, sowohl in der Entwurfsplanung, vor allem aber in der Ausführungsplanung und Ausschreibung. Das gilt analog für unsere Tragwerksplanung. Für mich ist es ein unerlässliches und zuverlässiges Planungswerkzeug geworden. Überzeugend finde ich nach wie vor die unschlagbare Aktualität der DIN-Normen-Zitate und die Schnelligkeit, mit der ich dank der präzisen Suche benötigte Normenausschnitte finde. Als Onlinedienst kann ich Baunormenlexikon flexibel an jedem Arbeitsort nutzen. Es erschließt sich intuitiv, kommt auf den Punkt und verzichtet auf Schnickschnack." Christoph Geisenheyner Architekt, Weimar www.brameygroup.de
Was Sie aus Baunormen benötigen im Originaltext. Am PC, Tablet oder mobil.
Jetzt kostenlos testen:
Online immer aktuell.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere